Forum: Wirtschaft
Krise der Globalisierung: Mehr Umverteilung wagen
imago images/Michael Kneffel

Über den Absturz der SPD lässt sich leicht höhnen. Aber ginge es den Menschen mit, sagen wir, Christian Lindner besser? Die Wahrheit ist: Die Marktwirtschaft braucht einen radikalen Neustart.

Seite 19 von 35
einerkeiner 07.06.2019, 15:46
180.

Zitat von spon_8370587
Sie irren. Es sind die oberen 10%, die mit windigen, aber legalen Tricks ihre Abgabenlast auf unter 5% drücken können.
Das ist ja sensationell. Ich habe nämlich nach meinem Studium und meiner Doktorarbeit einen gut bezahlten Job als Informatiker ergattert, und gehöre nun scheinbar zu den oberen 10% laut diversen Einkommensstatistiken. Könnten Sie mir also bitte erklären, wie ich meine Abgabenlast von ca. 50% (noch mehr inklusive Arbeitgeberbeiträgen die ich auch erwirtschaften muss) auf unter 5% drücken kann? Vielen Dank im Voraus! Ich überlege schon mal was ich mit dem ganzen zusätzlichen Geld anfangen werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8370587 07.06.2019, 15:46
181.

Zitat von braingutt
Aktuell gibt es unzählige Berichte über Alte in Deutschland. Nur ein Bruchteil der Alten liegt am Boden. Ganz im Gegenteil haben wir die wohlhabendste Alten-Generation aller Zeiten. Und das nicht nur im Durchschnitt. Altersarmut ist glücklicherweise ein Randbereich. Diesen gilt es weiter anzugehen. Aber im Generationenausgleich sind die Alten mit Sicherheit aktuell nicht die Opfer. Was für ein blanker Unsinn!
Altersarmut ist KEIN Randbereich. Durchschnittlich erhielten Neurentner (ca. 750.000) im vergangenen Jahr 873,12 Euro monatliche Rente.
Ich halte solche Menschen für sehr arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 07.06.2019, 15:47
182.

Zitat von andneu
Es gibt doch schon heute riesige Freibeträge. Und gerade wenn Sie eine Firma erben und sich an ein paar kleine Regeln halten, zahlen Sie sogar gar keine: https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/erbschaftsteuer-bundesrat-billigt-reform-a-1116606.html
sorry, ich dachte Sie gehören zu denen, die Erbschaften als Einkommen für Nichtstun hoch besteuern wollen. Was dann passiert hatte ich geschrieben. Genau darum gibt es die aktuellen Regeln.
Dass zwischen schwarz und weiß viel grau ist, sollte allen klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 07.06.2019, 15:48
183.

Zitat von braingutt
Und zum Glück beschäftigen sich einige auch damit, den Kuchen größer zu machen und nicht nur mit dem Umwerteilen.
Wir haben auf unsererer Welt nicht unendlich viele Ressourcen. Der Kuchen kann nicht stetig wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8370587 07.06.2019, 15:50
184.

Zitat von braingutt
Zum einen war das nur eines von zwei Argumenten. Die Sparneigung einer Gesellschaft hat sehr viel mit der Vermögensverteilung zu tun. Das ist kulturell bedingt und schlägt sich 1 zu 1 in der Statistik nieder. Zum anderen ist da noch das Argument der Anwartschaften. Passte nicht in den Kram, oder?
Sie haben offensichtlich wirklich nicht die geringste Ahnung von Statistik.
Eine Statistik über die Vermögensverteilung versucht zu einem gegebenen Zeit die aktuelle Vermögenstverteilung wiederzugeben. Hierbei spielt die Sparneigung oder das Ausgabeverhalten nicht die geringste Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 07.06.2019, 15:52
185. Stimmt nicht!

Zitat von DerBlicker
Bei uns hat jeder zu essen und eine Wohnung, also gibt es keine Armut. Relative Armut ist Ideologie pur.
Rentner werden auf Campingplätze ausquartiert, weil sie von ihrer mickerigen Rente, keine Mieten mehr zahlen können! und das Essen, kommt von uns, einer Tafel, leider mehr, als wir oft abgeben können, so das vor allem viele Alte, mit Hunger im Bauch wieder abziehen müssen!

Ein Tipp von mir, gehen sie mal einen Tag an eine Tafel, kann Augen und Ohren öffnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 07.06.2019, 15:53
186. Und alle laufen Sie Der heiligen Wachstumskuh hinterher

Deren Milch Ihre Eigenen Kaelber frisst. The Rat Race to the Bottom bei Den Loehnen, Das Bunkern Der Kaufkraft in Bewertungen, Ueberkapazitaeten ohne Kaufkraft und Konkursverschleppung bei Den Finanzmärkten ! Es gibt erstaunliche Parallelen zwischen Dem Klimawandel und Dem Politischen an Der Urne. Ich sehe schwarz auch wenn jetzt ganz viele grün wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 07.06.2019, 15:54
187.

Die Globalisierung ist doch längst in Händen von Bankern und ein paar Konzernen, die sahnen die Gewinne ab. Das doofe Volk darf sich an billigem Plastikschrott aus China, oder ein paar Bits und Bytes aus den USA erfreuen und tut es auch! Und da Geld nicht mehr national ist sondern mittlerweile auch Global entwischt es den Finanzämtern dieser Welt und mehrt den Reichtum weniger. Vielleicht sollte die Politik mal damit anfangen die globalen Konzerne wieder einzufangen bevor sich der Eindruck verfestigt diese stünden außerhalb von Gesetzen und Regeln! DIe jetzige eiskalte Marktwirtschaft, bzw. der Raubtierkapitalismus produziert einfach viel zu viele Verlierer wie man aktuell am Immobilienwahn erkennen kann! Dazu kommen noch Spekulationen mit Nahrungsmitteln die anderorts tatsächlich und real Menschen sterben lässt nur damit sich ein paar Ar..lö.. die Taschen vollstopfen können. Im Grunde will ich sagen, dass die Politik wieder Herr im Hause sein muss und die Regeln festlegt und nicht Großinvestoren und Konzerne, deren soziale Ader ist praktisch nicht vorhanden! Auch sollte der Mut aufgebracht werden Vermögen wieder anständig zu besteuern sowie auch Kapitaleinkünfte, denn es ist doch vollkommen absurd echte Arbeit höher zu besteuern als Kapitalerträge! Meinetwegen gerne auch mit Untergrenzen um dem kleinen Sparer nicht in die Taschen zu fassen! Dies alles sozial umzusetzen wäre ein Kraftakt der sich aber lohnen würde!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 07.06.2019, 15:55
188.

Zitat von neurobi
Es kommt immer darauf an, wie man Umverteilung definiert. Wenn man es so sieht, dass der einfache Angestellte kaum an den Gewinnen seines Unternehmens beteiligt wird, während sich die Führungskräfte und Anteilseignern immer mehr nehmen ist das auch eine Umverteilung. Oder wenn diese Führungskräfte nach eklatanten Fehlern mit einem goldenen Handschlag verabschiedet werden, während der Angestellte seinen Arbeitzplatz verliert und nach einer kurzen Schonfrist auch sein Vermögen los wird ist das auch Umverteilung. Ich halte es für besser diese Art der Umverteilung einzudämmen, als zu versuchen mit der Gieskanne voll Geld dagegen anzuarbeiten. Und wenn man dereguliert, warum den nicht mal ds Streikrecht (Streik gegen unternehmerische Entscheidung erlauben)? Warum können Streikkassen nicht im Binnenmarkt nicht internationalisiert werden? Wenn Osteuropäer streiken ist das doch billiger, als teuere Deutsche!
Zum striken müssen sich die AN erst mal engagieren. Hier gründen sie nicht mal einen BR...
Das sind m.E. die Folgen, wenn man Eigenverantwortung als liberales Teufelszeug brandmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 07.06.2019, 15:57
189. Tja, wenn man keine Ahnung hat so wie sie ...

Zitat von braingutt
Aktuell gibt es unzählige Berichte über Alte in Deutschland. Nur ein Bruchteil der Alten liegt am Boden. Ganz im Gegenteil haben wir die wohlhabendste Alten-Generation aller Zeiten. Und das nicht nur im Durchschnitt. Altersarmut ist glücklicherweise ein Randbereich. Diesen gilt es weiter anzugehen. Aber im Generationenausgleich sind die Alten mit Sicherheit aktuell nicht die Opfer. Was für ein blanker Unsinn!
dann sollte man sich informieren, oder den Mund halten!

Alle die glauben, unseren Alten geht es ja sooo gut, die lade ich Herzlich ein, mal bei einer Tafel in der nähe, einen Tag zu helfen!

Vorsicht, könnte ihr Weltbild zerstören!

PS : klar geht es einigen Alten sehr gut, die hatten das große Glück, bei einer großen "VW oder so!" Firma unterzukommen oder sind Beamte! Randbereich? mit einer Durchschnitts Rente in dem reichen Deutschland von 850 Euro? Schämen sie sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 35