Forum: Wirtschaft
Krise der Globalisierung: Mehr Umverteilung wagen
imago images/Michael Kneffel

Über den Absturz der SPD lässt sich leicht höhnen. Aber ginge es den Menschen mit, sagen wir, Christian Lindner besser? Die Wahrheit ist: Die Marktwirtschaft braucht einen radikalen Neustart.

Seite 5 von 35
kalim.karemi 07.06.2019, 12:11
40. Ach Hr Fricke

Die Sozen wurden also vom Wähler demontiert, weil nicht genügend umverteilt wird? Ist das Ihr Ernst? Wenn fast 50% meines Gehaltes, bin zum Glück privat versichert, dann wären es mehr als 50%, von staatswegen umverteilt werden, dann ist das der Deckel, niemand wählt Parteien, die der Meinung sind, sie wüssten besser wofür sie mein Geld ausgeben als ich. Weniger umverteilen wäre ein Grund die roten wieder zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acer99 07.06.2019, 12:11
41. Umverteilung??

Diese "Debatte" wird auch in diesem Artikel nicht von wirtschaftlicher Vernunft geleitet, sondern von Neid und Ideologie. Letztlich läuft die Ideologie nur auf eine Umverteilung zu Gunsten des Staates hinaus, der dann "Geschenke" verteilt wie früher Landesfürsten in den Monarchien.

Den wirklich "Superreichen" ist es völlig Wumpe, was wir hier in D veranstalten, sie gehen dorthin, wo sie und ihr Geld willkommen sind.

Der "Normal" stellt fest, dass von einer Gehaltserhöhung, die beim Arbeitgeber zB zu Mehrkosten in Höhe von 1000€ führt, bei ihm unterm Strich vielleicht noch 250€ ankommen. Geht es nach den "Linken", soll es wohl auf 2,50 € hinauslaufen, ggf gibt's nen paar Essensmarken dazu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 07.06.2019, 12:12
42.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Um den Verbrauch an fossilen Energieträgern zu senken, ist es vor allem wichtig, der Masse der Menschen weniger Geld zu geben. Ob die oberen 47 Familien Deutschlands nun dasselbe Vermögen akkumiliert haben, wie die untere Hälte, oder ob es gar das der unteren 90% wäre, ändert nichts mehr an deren Verschwendung. Denn ob man 10 Milliarden oder 100 Milliarden besitzt, ändert am Lebensstil und damit am persönlichen CO2 Fussabdruck nichts mehr. Das aber Millionen Deutsche meinen, jedes Jahr zweimal irgendwo in die Sonne fliegen zu müssen, ist ein riesiges Problem. Je weniger Geld die Menschen haben und so höher die Energiepreise werden, umso mehr wird gespart. Eine weitere Umverteilung von unten nach oben ist im Sinne des Klimaschutzes darum sehr sinnvoll. Meine Meinung!
Wer macht dann was mit den dem Volk abgenommenen Beträgen?

Und wer macht was mit Denjenigen, die sich der drastischen Entreicherungsmaßnahmen widersetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 07.06.2019, 12:14
43.

Zitat von einerkeiner
Die Steuerquote geht in Deutschland seit Jahren nur nach oben, und ist fast auf Rekordniveau.
Naja, im Grunde ist die Steuer- und Abgabenqupte seit Mitte der 1970er sehr stabil.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/18522/umfrage/deutschland-anteil-steuereinnahmen-am-bruttoinlandsprodukt/

https://de.irefeurope.org/Diskussionsbeitrage/Artikel/article/Anstieg-der-Steuerquote-seit-2004-Die-Treiber-unter-den-Steuern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 07.06.2019, 12:16
44. Respekt, Herr Fricke

Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie Recht Sie haben. Mit Verlaub, Herr Lindner ist noch schlimmer als Gysi. Was der predigt, ist nix weiter als wirtschaftliche Anarchie in der Hoffnung, fuer den kleinen Mann wuerde genug abfallen. Wenn mehr Restriktionen die ungehemmte Globalisierung auf ein erträgliches Maß zurückdrängen, dann bitte gerne. Wenn Herr Trump mit seinem Vorpubertären Getrolle meint, die Globalisierung unfreiwillig kappen zu muessen, dann wuensche ich im viel Erfolg. Als recht wohlhabender Mensch macht es meiner Familie und mir nichts aus, Solidarität zu zeigen. Nicht nur finanziell. Wenn Lindner meint, uns die Ellenbogengesellschaft verkaufen zu muessen, dann sind 5% Waehlerstimmen eigentlich noch viel zu viel. Ich wuerde mir wuenschen, Politik wuerde dazu fuehren, diese hektische Welt, getrimmt auf Turbokonsum wieder etwas runterzufahren. Dann klappt es auch mit dem Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Schmidt -fsb 07.06.2019, 12:17
45. Einkommen ist nicht Vermögen

Zitat von braingutt
Es ist beschämend, dass ein Blatt wie der Spiegel derartige Meinungsmache immer wieder bringt. Es gibt zu diesem Thema eine anerkannte statistische Zahl, den Gini Koeffizienten. Dieser ist in Deutschland seit Jahrzehnten fast unverändert und hat sich auch durch die Wirtschaftskrise praktisch nicht verändert. Wer es nicht glaubt schaue bitte hier: https://www.gut-leben-in-deutschland.de/static/LB/indikatoren/einkommen/gini-koeffizient-einkommen/ oder in jeder anderen seriösen Quelle. Er zeigt sehr schön, dass die Umverteilung extrem gut funktioniert. Und Deutschland ist hier im unteren Mittelfeld (also gut) aller Industrienationen auf Augenhöhe mit den Skandinavischen Ländern. Ist deshalb alles gut? Sicher nicht. Löhne wie in der Paketzustellerbranche sind eine Sauerei. Aber Artikel wie dieser sind eine Schande und schreiben unser Land kaputt. Wider allen Fakten! Was wir brauchen ist nicht noch mehr Umverteilung. Die funktioniert bestens. Wir brauchen Ideen, wie wir mit der Digitalisierung umgehen, wie wir mit China umgehen, mit dem Klimawandel, mit einem auseinanderdriftenden Europa. Das sind Zukunftsthemen, die über unseren Wohlstand entscheiden. Die SPD war noch nie mehrheitsfähig, wenn ihr die Bevölkerung keine Wirtschaftskompetenz zugetraut hat. Alles, was umverteilt wird, muss auch erwirtschaftet werden. Das weiß die Mehrheit zum Glück auch. Und zum Glück beschäftigen sich einige auch damit, den Kuchen größer zu machen und nicht nur mit dem Umwerteilen.
Wenn Sie so auf Fakten bestehen, dann zeigen sie doch auch einmal den Gini-Koeffizienten für die Vermögensverteilung in Deutschland.
Dann kann man sich leicht denken, dass der eine sein Einkommen dadurch erhält, dass er Aktien von BMW besitzt und viel Zeit hat Kommentare bei SPON einzustellen. Während andere zwei Jobs und eine 50 Stundenwoche brauchen um auf ihr kleines Haushaltseinkommen zu kommen. Sie können sich mit ihren Statistiken ja die Situation schönreden. Aber unser Land wird nicht kaputtgeschrieben sondern von der CDU in dem Abgrund regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 07.06.2019, 12:17
46. Teilnahme und Leistung

Da war die SPD vor 50 Jahren schon weiter als Ihr Artikelschreiber.

Chancengleichheit in Schule und Berufsausbildung, damit jeder die gleiche Chance hat, am Wohlstand teilzunehmen.

Dummköpfe haben daraus Gleichverteilung gemacht und leistungsloses Grundeinkommen für jeden. Und so haben die Chinesen heute den ehemaligen hocheffizienten Industriestandort Deutschland abgelöst. Die Sozialhilfementalität vieler Ostdeutschen trug einen erheblichen Teil zu diesem neuen Selbstverständnis einer Gesellschaft als eine Art Schlaraffenland bei. Der Wohlstand in Deutschland ist deshalb (und wegen der Einwanderung) für die arbeitende Bevölkerung (auch Ausländer) seit 1982 nicht mehr gewachsen.

In der Realität kam es zu der Falsifizierung dieser Pervertierung der marxistischen Idee durch die SPD-Frauen und SDS-Studenten. Die eine generellen Umverteilung von oben wollten. Heute dreschen die marxistischen Betonköpfe von damals die gleichen Phrasen, die durch den Zusammenbruch des Kommunismus völlig obsolet geworden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 07.06.2019, 12:19
47. Was kann die soziale Marktwirtschaft für deutsches Staatsversagen?

Die soziale Marktwirtschaft funktioniert nur dann, wenn der Staat seine ihm zugedachte aufgabe übernimt und sich nicht dermaßen korrumpieren läßt und underperformt wie daß zur Zeit in Deutschland der Fall ist.
Wenn Merkel vorgblich im Interessen der deutschen Autoindistrie in Kalifornien sich lieber für Aufweichung deren Umweltgesetzgebung einsetzt statt hier in Deutschlan dafür zu sorgen, daß die deutsche Autoindustrie zum einen wirklich an funktionierender Abgasreinigungen forscht (z.B. am Einsatz günstiger photokatalytischer Verfahren) und diese dann hier einsetzt, dann hat man auch in diesem Bereich in der Zukunft hochwertige Arbeitsplätze und muß nicht vorzeitig an Umverteilung denken. In vielen anderen Industriebereichen, wie der Elektrotechnik aber auch Informatik hat Deutschland wg seiner hochmütigen Arroganz und infolgedessen auf allen ebenen verkorksten Ausbildungssystems abgeloost auch wenn die ach so tollen Jubelmeldungen was anderes suggerieren. Tatsache ist, daß es in den letzten 20 Jahren in vielen Bereichen zum Ausverkauf der Schlüsseltechnologien kam und Deutschland, wenn überhaupt, dort nur noch einen Nebenralle spielt. Die Musik spielt zur Zeit in Asien. Europa ist in vielen Bereichen abgehängt.
Bei industriellen Großunternehmen ist Frankreich gar nicht mal so schlecht aufgestellt während sich für Deutschland, gerade im Bereich der Autoindustrie aber auch im Bereich der verkorksten Energiewende sich die Aussichten für die entsprechenden Industrieen mehr als eintrüben.
Das mangelhafte deutsche Bildungsystem und die auf destruktivem Gleichklang (Groupthink) getrimmten Hochschulen sowie Universitäten induzieren mit entsprechendem Personal die fatalen Fehlleistungen im Bereich Infrastruktur. Welcher Politiker hat schon Lust seine Karriere mit absehbarem Ärger in diesem Bereich zu belasten?
Wir halten unsere Wirtschaft seit Schröder aufgrund mangelnder Inovationsfähigkeit wegen mies ausgebildetem Personals mit unfairen Dumpinglöhnen zu Lasten der europäischen Südstaaten am laufen. Die dadurch bedingt binnenwirtschaftliche Nachfrageschwäche verursacht exorbitante Leistungsbilanzüberschüsse, gegen die sich nun der Rest de Welt mit Abschottung wehrt.
Das ist nicht eine Krise der Marktwirtschaft sondern Folge von verdeckter Korruption und deutschem Staatsversagen.
Dem Problem sollte man nicht mit einem für Korruption noch anfälligeren staatlichen Umverteilungssystem begegnen sondern mit einem Bildungssystem, daß tatsächlich performante Kreativität fördert statt Boulemielernen per dubioser staatlicher Zertifikatszettel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CorpRaider 07.06.2019, 12:21
48.

Beim Thema Umverteilung kommen immer solche Titelbilder, die sind aber völlig unangebracht oder glaubt man ernsthaft, man wird das Geld der Multi-Millionäre und Milliardäre umverteilen? Von wegen. Genau diese Gruppe kann sich dem Griff des Staates problemlos entziehen. In erinnere an die Vorgängerregierung in Frankreich, die zeitweise eine 75% Steuer auf Einkommen über einer Million Euro einführte. Die Steuer ging komplett in die Hose, brachte keine signfikanten Einnahmen, viele Superreiche verlagerten kurzerhand ihren Hauptwohnsitz, finanzkräftige Investoren wurden vergrault. Die Regierung war froh, als der Spuk zu Ende war. Bei einer Vermögenssteuer oder zu hohen Erbschaftssteuer läuft das nicht anders, als Superreicher ist man in so gut wie jedem Land der Welt gern gesehen und wird auch schnell und unkompliziert Staatsbürger. Es gab diese Diskussion schon vor Jahren und es zeigte sich: In Deutschland gilt man aus Sicht der Grünen ab einem Jahreseinkommen von 65.000€ brutto als reich, bei der SPD waren es ein paar tausend Euro mehr. Wenn es um noch mehr Umverteilung geht (Deutschland liegt bei Steuern und Abgaben weltweit auf Platz 2), dann also nicht um den Spekulanten, der Millionen im Jahr verdient, sondern den Ingenieur oder den Facharzt etc., die für ihr Geld richtig arbeiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leasingnehmer 07.06.2019, 12:23
49. Steuern zahlen und stolz darauf!

In unserer Gesellschaft sollte man stolz darauf sein können, Steuern zahlen zu dürfen, weil man eben VERMÖGEN hat und sich damit an den Kosten der Gemeinschaft angemessen zu beteiligen!

Stattdessen scheint es gerade als Ausdruck der eigenen gesellschaftlichen Bedeutung zu gelten, keine Steuern zu zahlen und statt dessen für eben jenes Vermögen (z.B. Immobilien, Grund und Boden, Unternehmensbeteiligungen etc.) sogar noch Subventionen erhalten zu wollen.

Nicht wahr, FDP?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 35