Forum: Wirtschaft
Krise der Globalisierung: Mehr Umverteilung wagen
imago images/Michael Kneffel

Über den Absturz der SPD lässt sich leicht höhnen. Aber ginge es den Menschen mit, sagen wir, Christian Lindner besser? Die Wahrheit ist: Die Marktwirtschaft braucht einen radikalen Neustart.

Seite 6 von 35
obachmann 07.06.2019, 12:24
50. Ach Fricke...

Der ehemalige Chef-Ökonom der FTD, die ja an zu viel Schulden zu Grunde gegangen ist (250 Mio. EUR), predigt immer das gleiche: mehr Schulden und mehr Staat. Nun ja, es ist jedem frei, nichts aus der Geschichte (auch aus der eigenen Geschichte, siehe FTD) zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodensalex 07.06.2019, 12:25
51. Merkwürdig

Zitat von Peter Schmidt -fsb
.... Aber unser Land wird nicht kaputtgeschrieben sondern von der CDU in dem Abgrund regiert.
Ich dachte, die SPD ist mit an der Regierung beteiligt !!!!!

Bitte nachdenken, bevor man postet.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astistia 07.06.2019, 12:25
52. Bei ..

Zitat von haarer.15
Vorallem braucht das Land mehr soziale Marktwirtschaft. Denn genau diese Komponente wurde in den vergangenen Jahren immer mehr abgebaut. Mit einer Lindner-FDP oder einer Merz-CDU ist das jedenfalls nicht zu erreichen - nie und nimmer. Die predigen immerzu ihre neoliberale Agenda und können mit Umwelt- und Klimapolitik seltsam wenig anfangen. Diese Akteure sind zu blank. Dass die GroKo gescheitert ist, dafür ist vorallem die langweilige, ständig behindernde und bräsige Union verantwortlich zu machen. Merkel und AKK haben keinerlei Zukunftsideen, keinen Veränderungswillen und erst recht keinen Mut, um unser Land voranzubringen. Kleingeist, Blockade und Uninspiriertheit haben einen Namen. Also hinweg damit - schnell ! Neustart schafft im Grunde nur ein Linksbündnis, das auch willig und mutig ist, die Themen dieser Zeit zu besetzen.
.. einem Linksbündnis würden sich die Arbeitslosenzahlen und Schulden in astronomische Höhe begeben. Kein Unternehmer wird sich von Verbotsparteien mit Menschen, die noch nie gearbeitet haben, noch mehr Steuern aus der Tasche ziehen lassen. Ab nach Osteuropa, die wollen arbeiten und was aufbauen. Dort gibt es keinen Sozialneid von Minderleistern oder "Aktivisten", die nach 25 Semestern Soziologiestudium aufgrund der Dauer ihrer Parteizugehörigkeit an Posten gelangen. Berlin sollte als abschreckendes Beispiel dienen. Soviel Faulheit und Dilettantismus wie im aktuellen Senat führen Berlin in eine Katastrophe. Außer wahnwitzigen Ideen und Ankündigungen nichts passiert. Wenn solche Personen Einfluss auf due gesamte Republik bekommen schrauben wir bald die Handys für die Chinesen zusammem und nähen Billigklamotten für die Inder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NorddeutschePflanze 07.06.2019, 12:27
53. Gehts noch???

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Eine weitere Umverteilung von unten nach oben ist im Sinne des Klimaschutzes darum sehr sinnvoll. Meine Meinung!
Sie haben ja wohl absolut nichts aus der Geschichte gelernt!
Je mehr Teile der Bevölkerung in Armut leben, desto mehr Nährboden gibt es für Faschisten. Haben wir hier in Deutschland schon mal gehabt, mal in ein Geschichtsbuch schauen.
Ich höre besser auf, hier zu kommentieren, mir fallen zu diesem Beitrag nur noch strafrechtlich relevante Äußerungen ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frapo 07.06.2019, 12:29
54. Wider jeder Faktenlage?

braingutt heute, 11:44 Uhr
"Es ist beschämend, dass ein Blatt wie der Spiegel derartige Meinungsmache immer wieder bringt. Es gibt zu diesem Thema eine anerkannte statistische Zahl, den Gini Koeffizienten ... https://www.gut-leben-in-deutschland.de/static/LB/indikatoren/einkommen/gini-koeffizient-einkommen/ oder in jeder anderen seriösen Quelle. Er zeigt sehr schön, dass die Umverteilung extrem gut funktioniert. … Aber Artikel wie dieser sind eine Schande und schreiben unser Land kaputt. Wider allen Fakten! Was wir brauchen ist nicht noch mehr Umverteilung. Die funktioniert bestens. ... Alles, was umverteilt wird, muss auch erwirtschaftet werden. Das weiß die Mehrheit zum Glück auch. Und zum Glück beschäftigen sich einige auch damit, den Kuchen größer zu machen und nicht nur mit dem Umwerteilen."
Oh ha. So kann man das auch sehen. Man reduziert die Feststellung der Qualität der Situation auf einen Koeffizienten. Behauptet der enthalte alle Fakten und schon gibt es kein Problem.
Dummerweise handelt es sich bei Ihrem Koeffizienten um den für die Einkommensverteilung. Und dummerweise ist es nicht der einzige, sonder es gibt mehr. Und dummerweise spiegelt der auch nicht alle Fakten.
Es gibt zum Beispiel auch den Gini-Koeefizienten zur Verteilung des Vermögens (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Vermögensverteilung). Und da sieht es dann für ihr gelobtes Land der Umverteilung schon ein wenig düsterer aus. Mit einem Wert von 0.79 leben Sie in Verteilungsverhältnissen (auf das Vermögen bezogen), die zum Beispiel China, Simbabwe oder Bangladesch entsprechen. Fakt: Auch wenn die Verteilung der Einkommen halbwegs passt, ist die Verteilung des Vermögens teilweise obszön.
Mann muss halt nur einige Informationen ausblenden, um zur gewünschten Meinung zu gelangen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 07.06.2019, 12:32
55. Wohin staatlicher Zwang und Regulierung führt...

... sieht man in allen westlichen Länder. 30 Jahre Investitionsstopp und nur Notmaßnahmen zur Erhaltung der Infrastruktur sind sicher kein gutes Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 07.06.2019, 12:33
56.

Ich mag ja den Herrn Fricke, aber das ist mir zuviel Geschwurbel und zu wenig Analyse und Klarheit. Dass wachsende Globalisierung und permanentes Wachstum zu mehr Ungleichheit und Armut führt, ist schon deutlicher beschrieben worden. Und in der deutschen politischen Landschaft gibt es ohnehin keine Partei, die diese Mißstände benennt und eine Alternative anbietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NorddeutschePflanze 07.06.2019, 12:33
57. Sie verdienen einfach nicht genug.

Zitat von einerkeiner
Wo sind sie denn, die niedrigen Steuern? Die Steuerquote geht in Deutschland seit Jahren nur nach oben, und ist fast auf Rekordniveau. Ich gebe schon die Hälfte von meinem Einkommen ab, auch bei den paar Aktien die ich mir zugelegt habe. Sollen es 80% werden?
Wenn Sie erst ein paar Millionen hätten, dann wäre das Ganze überhaupt kein Problem, da gibt es super Steuersparmodelle.
Und genau da liegt das Problem in unserer Gesellschaft.
Wie wäre es damit? Abschreibungsmöglichkeiten komplett streichen, Steuersatz pauschal 20% ab 20.000,- €, ab 1 Mio Jahreseinkommen wird alles darüber mit 80% versteuert. das würden 95% der Bevölkerung überhaupt nicht merken, der Staatshaushalt würde nicht nur eine schwarze Null schreiben, sondern im Plus landen.
Aber seien Sie beruhigt, das wird schon nicht passieren, weil die entscheiden 5% unsere Politiker fest im Griff haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessernachgedacht 07.06.2019, 12:33
58. Warum Luxus Yachten

Dass dieser Beitrag vor Populismus strotz erkennt man schon am Aufmacher Foto. Was sagen wohl die Arbeiter und Angestellten bei den Yachtherstellern, wenn sich weniger Reiche diese Schiffe leisten können? Was sagen die Porsche Mitarbeiter, wenn sich weniger Reiche diese Autos leisten können? Das lässt sich beliebig fortsetzen. Will sagen: es ist eine reine Neiddebatte und diese reichen Menschen schaufeln ihr Geld nicht im Keller hin und her sondern betreiben einerseits meist selbst Firmen mit Angestellten und geben ihr Geld auch wieder aus und kurbeln die Wirtschaft an oder sie leihen das Geld den Banken oder dem Staat und damit der Allgemeinheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 07.06.2019, 12:36
59. Wir brauchen keine Umverteilung, sondern Gerechtigkeit

Zitat von braingutt
Es ist beschämend, dass ein Blatt wie der Spiegel derartige Meinungsmache immer wieder bringt. Es gibt zu diesem Thema eine anerkannte statistische Zahl, den Gini Koeffizienten. Dieser ist in Deutschland seit Jahrzehnten fast unverändert und hat sich auch durch die Wirtschaftskrise praktisch nicht verändert. Wer es nicht glaubt schaue bitte hier: https://www.gut-leben-in-deutschland.de/static/LB/indikatoren/einkommen/gini-koeffizient-einkommen/ oder in jeder anderen seriösen Quelle. Er zeigt sehr schön, dass die Umverteilung extrem gut funktioniert. Und Deutschland ist hier im unteren Mittelfeld (also gut) aller Industrienationen auf Augenhöhe mit den Skandinavischen Ländern. Ist deshalb alles gut? Sicher nicht. Löhne wie in der Paketzustellerbranche sind eine Sauerei. Aber Artikel wie dieser sind eine Schande und schreiben unser Land kaputt. Wider allen Fakten! Was wir brauchen ist nicht noch mehr Umverteilung. Die funktioniert bestens. Wir brauchen Ideen, wie wir mit der Digitalisierung umgehen, wie wir mit China umgehen, mit dem Klimawandel, mit einem auseinanderdriftenden Europa. Das sind Zukunftsthemen, die über unseren Wohlstand entscheiden. Die SPD war noch nie mehrheitsfähig, wenn ihr die Bevölkerung keine Wirtschaftskompetenz zugetraut hat. Alles, was umverteilt wird, muss auch erwirtschaftet werden. Das weiß die Mehrheit zum Glück auch. Und zum Glück beschäftigen sich einige auch damit, den Kuchen größer zu machen und nicht nur mit dem Umwerteilen.
Diese "anerkannte statistische Zahl" ist nur eine von vielen, die versucht etwas deutlich komplizierteres auszudrücken. Die Verteilung der Vermögensentwicklung spricht eine andere Sprache. Es muss nichts umverteilt werden. Den Ansatz muss man vorher machen. Gerechte Löhne, ein Steuersystem in dem alle gleich belastet werden ohne Schlupflöcher, ... . Die PaketzustellerInnen sind nur eines von vielen Beispielen. Themen wie die Beamtenpensionen sind mittelfristig viel wichtiger für uns als ein Umgang mit China. Und die Digitalisierung wird wie die KI kommen und unser Leben ändern. Das geschieht von allein wie bei vielen Änderungen. Davor muss man sich nicht fürchten und die Ideen kommen von allein, wenn die Technik so weit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 35