Forum: Wirtschaft
Krise der Globalisierung: Mehr Umverteilung wagen
imago images/Michael Kneffel

Über den Absturz der SPD lässt sich leicht höhnen. Aber ginge es den Menschen mit, sagen wir, Christian Lindner besser? Die Wahrheit ist: Die Marktwirtschaft braucht einen radikalen Neustart.

Seite 8 von 35
andneu 07.06.2019, 12:53
70. @Norden

Zitat von Norden
Was für ein beispielhaft engstirniger Kommentar von Herrn Fricke!. Letztlich propagiert er die Rezepte des Sozialismus (...)
Dass man sich nur zwei mögliche Welten vorstellen, ist engstirnig. Wir haben tatsächlich - so wie schon einmal damals in der DDR - ein Ideologieproblem. Nur heißt die Ideologie heute Neoliberalismus und nicht mehr Sozialismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 07.06.2019, 12:55
71. @müllerthomas

Das ist horrender Unsinn, Deutschland liegt in Sachen Abgaben einsam an der Spitze, zusammen mit Belgien. Abgaben sind nicht nur Steuern. Inkl Sozialabgabe und AG Anteil führen wir die Tabelle an. Der AG Anteil ist auch Teil meines Gehaltes, sieht nur besser aus, wenn das Geld erst gar nicht auf meinem Auszug erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 07.06.2019, 12:55
72. Kempfe dieser Art

braucht das Volk NICHT. Das ist einer der alten Schule, die genug angerichete haben und die Schere arm/reich weiter geöffnet haben. Kempf säuft Champus und der Rest soll sich an Wasser halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warholandy 07.06.2019, 12:57
73. hmm

Zitat von braingutt
Es ist beschämend, dass ein Blatt wie der Spiegel derartige Meinungsmache immer wieder bringt. Es gibt zu diesem Thema eine anerkannte statistische Zahl, den Gini Koeffizienten. Dieser ist in Deutschland seit Jahrzehnten fast unverändert und hat sich auch durch die Wirtschaftskrise praktisch nicht verändert. Wer es nicht glaubt schaue bitte hier: https://www.gut-leben-in-deutschland.de/static/LB/indikatoren/einkommen/gini-koeffizient-einkommen/ oder in jeder anderen seriösen Quelle. Er zeigt sehr schön, dass die Umverteilung extrem gut funktioniert. Und Deutschland ist hier im unteren Mittelfeld (also gut) aller Industrienationen auf Augenhöhe mit den Skandinavischen Ländern. Ist deshalb alles gut? Sicher nicht. Löhne wie in der Paketzustellerbranche sind eine Sauerei. Aber Artikel wie dieser sind eine Schande und schreiben unser Land kaputt. Wider allen Fakten! Was wir brauchen ist nicht noch mehr Umverteilung. Die funktioniert bestens. Wir brauchen Ideen, wie wir mit der Digitalisierung umgehen, wie wir mit China umgehen, mit dem Klimawandel, mit einem auseinanderdriftenden Europa. Das sind Zukunftsthemen, die über unseren Wohlstand entscheiden. Die SPD war noch nie mehrheitsfähig, wenn ihr die Bevölkerung keine Wirtschaftskompetenz zugetraut hat. Alles, was umverteilt wird, muss auch erwirtschaftet werden. Das weiß die Mehrheit zum Glück auch. Und zum Glück beschäftigen sich einige auch damit, den Kuchen größer zu machen und nicht nur mit dem Umwerteilen.
Man müsste bzgl. des Gini Koeffizienten statistisch etwas in die Tiefe gehen. Er zeigt ein Gesamtmaß an Umverteilung an, nicht aber welche Bevölkerungsgruppen wiefern an dieser Umverteilung beteiligt sind. Wenn also, nur mal als Beispiel, die Mittelschicht herangezogen würdeum Sozialleistungen für Unterprivilegierte zu finanzieren. Diese Mittelschicht dadurch eine hohe Steuerbelastung hätte, dann hätten wir denselben Umverteilungskoeffizienten (Gini) wie bei folgendem Szenario: Die allerreichsten im Land sind, zur Entlastung der Mittelschicht, massgeblich an der Finanzierung ( Umverteilung) beteiligt, so dass mehr Ausgleich über die reichsten und ärmsten im Land stattfände. Wir hätten denselben Gini Koeffizienten, allerdings eine ganz andere Umverteilungssituation, weil ganz andere Schichten beteiligt wären. Der GINI Koeffizient ist nur ein grobes Maß für die Gesamtumverteilung innerhalb eines Landes, mehr - leider - nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 07.06.2019, 12:57
74. Ein richtig guter Ansatz

Zitat von karlsiegfried
Jede neue Problemlösung zieht vielfache neue Probleme nach sich. Beispiele: E-Autos, für den Normalverdiener nicht bezahlbar, keine Stromtankstellen. Öffentlicher Nahverkehr ausbauen, zu wenig Nutzer, unrentabel, zu teuer, explodierende Fahrpreise. Mieten deckeln, bringt auch keine neue Wohnungen in begehrten Wohnlagen, politischer Superaktionismus. Klimaveränderung, das Klima spielt nicht mit. Andere.
Wir belassen alles beim Alten und stecken den Sand in den Kopf. Dann muessen wir auch keine Probleme loesen. Das ist so brilliant und einfach. Warum sind wir da nicht vor 2 Millionen Jahren drauf gekommen? Wir koennten die Mammuts immernoch mit der Hand jagen und in der Hoehle zerlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 07.06.2019, 12:57
75. Sieht ein erfolgreicher Wettkampfmensch....

... einen echten Flaschensammler (erkennt man an den Hände und auch am Gesicht - keinen Hobbyflaschensammmler = spleeninger Typ) - "Hey, da nimm, schenk ich Dir!"
Hält dem Sammler einen Euro hin. Der sagt Danke.
"Keine Ursache, hab heute schon 1 Mio. durch Cum Ex geholt und mein Start Up hat eine Förderzusage von 0,5 Mio. , da will ich mal großzügig sein, schwer heutzutage, echt schwer, viel Glück."

Der Flaschensammler steckt den Euro ein, er ist viel zu gleichgültig, um noch so etwas wie Zorn zu empfinden.

Die Jugend, ja, was wenn die Jugend noch Kraft für Zorn hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andneu 07.06.2019, 12:59
76. @undog

Zitat von undog
Die Reichen werden sich ab bestimmter Steuerlasten verabschieden. Sagen sie uns, wie sie das verhindern wollen.
Dann sollen Sie gehen! Aber bitte dann auch wirklich gehen und nicht nur ankündigen! Wenn man immer nur droht, diese Drohung aber dann nie umsetzt, wird man unglaubwürdig. Reisende soll man nicht aufhalten! Wir wünschen gute Fahrt! Vielleicht werden diese Leute - wenn sie überhaupt gehen - dann aber gar nicht vermisst. Wäre natürlich blöd. Aber das muss man ja nie beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braingutt 07.06.2019, 13:00
77.

Zitat von frapo
braingutt heute, 11:44 Uhr "Es ist beschämend, dass ein Blatt wie der Spiegel derartige Meinungsmache immer wieder bringt. Es gibt zu diesem Thema eine anerkannte statistische Zahl, den Gini Koeffizienten ... https://www.gut-leben-in-deutschland.de/static/LB/indikatoren/einkommen/gini-koeffizient-einkommen/ oder in jeder anderen seriösen Quelle. Er zeigt sehr schön, dass die Umverteilung extrem gut funktioniert. … Aber Artikel wie dieser sind eine Schande und schreiben unser Land kaputt. Wider allen Fakten! Was wir brauchen ist nicht noch mehr Umverteilung. Die funktioniert bestens. ... Alles, was umverteilt wird, muss auch erwirtschaftet werden. Das weiß die Mehrheit zum Glück auch. Und zum Glück beschäftigen sich einige auch damit, den Kuchen größer zu machen und nicht nur mit dem Umwerteilen." Oh ha. So kann man das auch sehen. Man reduziert die Feststellung der Qualität der Situation auf einen Koeffizienten. Behauptet der enthalte alle Fakten und schon gibt es kein Problem. Dummerweise handelt es sich bei Ihrem Koeffizienten um den für die Einkommensverteilung. Und dummerweise ist es nicht der einzige, sonder es gibt mehr. Und dummerweise spiegelt der auch nicht alle Fakten. Es gibt zum Beispiel auch den Gini-Koeefizienten zur Verteilung des Vermögens (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Vermögensverteilung). Und da sieht es dann für ihr gelobtes Land der Umverteilung schon ein wenig düsterer aus. Mit einem Wert von 0.79 leben Sie in Verteilungsverhältnissen (auf das Vermögen bezogen), die zum Beispiel China, Simbabwe oder Bangladesch entsprechen. Fakt: Auch wenn die Verteilung der Einkommen halbwegs passt, ist die Verteilung des Vermögens teilweise obszön. Mann muss halt nur einige Informationen ausblenden, um zur gewünschten Meinung zu gelangen ...
Das liegt daran, dass wir in Deutschland eine Rentenversicherung und einen starken Hang zu Mietwohnungen haben. Rentenansprüche zählen nicht als Vermögen, das ist in anderen Ländern anders. Einfach mal mit der Materie ohne politische Brille beschäftigen und zu einem ausgeglichenen Fazit kommen. Dann können wir uns um die wichtigen Themen kümmern. Wir haben in Deutschland eine soziale Marktwirtschaft, die trotz negativer Auswüchse in beide Richtungen in Summe gut funktioniert und definitiv kein flächendeckendes Armutsproblem. Wir haben ein Problem mit 10% der Bevölkerung, die leider abgehängt sind. Da ändern sie aber auch mit noch mehr Umverteilung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 07.06.2019, 13:01
78. Globalkisierung in vernünftige Bahnen lenken

Zitat von 4magda
Die Frage ist doch, gibt es eigentlich noch "Globalisierung" wenn man mit dem Umweltschutz ernst macht. Alleine den gigantischen Warenverkehr (z.B. Containerschiffe) klimaneutral zu gestalten führt eher dazu, dass man nur noch "nationale" Güter transportiert. Wachstum, Wachstum, Wachstum verträgt sich nicht mit Klimaschutz. Wir stehen noch vor ganz anderen Problemen als der Sicherung der Globalisierung. Die geht eh den Bach runter.
Umweltschutz muss global betrieben werden, wenn er funktionieren soll. Und nur "nationalen" Warenverkehr wird es sicherlich nicht geben, da es viele Produkte bei uns gar nicht oder nicht ausreichend gibt. Kaffee etwa, Tee, viele Gewürze, seltene Erden und andere Rohstoffe...Dafür gibt es wiederum manches, was es bei uns gibt, anderswo nicht. Womit wir aufhören müssen ist, Kiwis nach Neuseeland zu verschiffen, Frachter leer fahren zu lassen oder Steine, die es auch bei uns gibt, aus kurzsichtigen Ersparnisgründen aus Indien zu beziehen. Da braucht es kluge und verantwortungsvolle Planung und Logistik. Und neue, umweltschonende Verkehrskonzepte. Z.B. kann man mit Windkraft sicher langfristig eine Menge Treibstoff und Emissionen sparen. Die eine Lösung für alle Belange wird es aber sicher nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braingutt 07.06.2019, 13:01
79.

Zitat von Acer99
Diese "Debatte" wird auch in diesem Artikel nicht von wirtschaftlicher Vernunft geleitet, sondern von Neid und Ideologie. Letztlich läuft die Ideologie nur auf eine Umverteilung zu Gunsten des Staates hinaus, der dann "Geschenke" verteilt wie früher Landesfürsten in den Monarchien. Den wirklich "Superreichen" ist es völlig Wumpe, was wir hier in D veranstalten, sie gehen dorthin, wo sie und ihr Geld willkommen sind. Der "Normal" stellt fest, dass von einer Gehaltserhöhung, die beim Arbeitgeber zB zu Mehrkosten in Höhe von 1000€ führt, bei ihm unterm Strich vielleicht noch 250€ ankommen. Geht es nach den "Linken", soll es wohl auf 2,50 € hinauslaufen, ggf gibt's nen paar Essensmarken dazu
Sie haben absolut Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 35