Forum: Wirtschaft
Krise in der Türkei: Erdogan fordert Bürger zum Lira-Tausch auf - und telefoniert mit
AFP

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat an die Türken appelliert, Euro und Dollar einzutauschen, um die Lira zu stützen. Den USA warf er Drohgebärden vor - und telefonierte demonstrativ mit Moskau.

Seite 2 von 8
skeptiker97 11.08.2018, 17:35
10. Warum Putin?

Warum sollte Putin bzw. Russland Geld aufwenden, um die Türkei zu stützen. So dicke sind sie auch nicht miteinander. Allenfalls könnte der Kauf von Gelände für die russische Marine am strategisch bedeutsamen Zugang zum Scharzen Meer für Russland interessant sein. Aber dafür müßte sich die Lage für die Türkei noch weiter verschärfen, daß der Preis dafür interressant wird. Das wäre m.E. der einzige Grund, warum Geld aus Russland in die Türkei fließen könnte.

Beitrag melden
phermana 11.08.2018, 17:36
11. weiter so!

Leider müssen alle Bürger der Türkei für diesen Tyrann teuer bezahlen. Am Beginn der AKP-Regierung gab es viele kompetenten Persönlichkeiten, die liberal-demokratisch gesinnt waren undd vernünftig handelten. Der Möchtegernsoltan hat alle beiseite geschoben, eleminiert, kaltgestellt. Nun will er seine Dynastie durch Gold-, und Devisenreserven seiner blinden Anhänger, die bisher von diesem korrupten System profitierten, an der Macht halten. Sonst weiss er genau, dass er einen Zufluchtsort suchen muss.

Beitrag melden
luciusvoldemort 11.08.2018, 17:37
12. Woww, jetzt aber ab in die Türkei!

Wo der billige Urlaub noch billiger wird. Und vielleicht macht man einen Langzeiturlaub daraus.
2 Wochen buchen und zwei Jahre bleiben. Geht ganz einfach, man muss nur behaupten Erdogan hat seine hunderte Millionen Dollar - Euro - Schweizer Franken aus Solidarität gegen Lira umgetauscht und obendrein noch seinen Präsidentenpalast, mehr als 1000 Zimmer, airb&b zur Vermietung angeboten. Und.......? Wirtschaftskrise und Finanzkrise erledigt. Trump ist so sauer, das er das gleiche mit all seinen Immobilien macht. Airb&b weg von der Luftmatratze rein in die Präsidentenpaläste. Lucius

Beitrag melden
bleeep! 11.08.2018, 17:38
13. Prüfstand

Es wäre interessant zu erfahren, ob die hier im muckeligen Deutschland ansäßigen Türken bzw. Türkeistämmige, die Erdogan unterstützen, diesem Aufruf folgen werden. Ein Kreuz ist schnell gemacht und Lippenbekenntnisse auch. Autokorso und Fahne auch kein Problem.
Oder ist die Kohle besser in der Anschaffung eines neuen Mercedes, BMW oder Investition in den ansäßigen Döner- und Handyläden, etc. aufgehoben?

Beitrag melden
Ruhrsteiner 11.08.2018, 17:38
14. Die Aufmerksamkeit der amerikanischen Presse hat er, die ....

Foristendiskussionen in der New York Times sind lebhaft. Jetzt werden sie so richtig lebhaft. Immerhin, vielleicht erübrigt sich damit ja der Staatsbesuch Ende September in Berlin? Etwas anderes trifft auch zu, da mag man über Moskau denken was man will.... Die russische Außenpolitik ist professionell.... man hat sich in Syrien engagiert. Und Assad und führende kurdische Vertreter sind im Dialog. Das wird interessant, die Zugeständnisse, die Ankara Moskau geben wird.

Beitrag melden
darthmax 11.08.2018, 17:40
15. Tauschen

Gold gegen Eisen, ,es wird dann höchste Zeit sich vom Eisen zu trennen, hatten wir vom ERgogan schon mal gehört, ob sich seine Familie daran hält

Beitrag melden
schwester arno 11.08.2018, 17:41
16.

Tut mir leid für die arbeitenden Nicht-Erdogan Fans. Aber vielleicht merken jetzt auch die in Westeuropa lebenden AKP Wähler, dass dieser Präsident nicht mehr in der Lage ist die türkische Wirtschaft zu retten. Die scheinbare Wirtschaftskompetenz war ja anscheinend der Hauptgrund ihn zu wählen, die Zeiten sind vorbei, seit er angefangen hat sich als Grossmufti aufzuführen.

Beitrag melden
abuyazid 11.08.2018, 17:43
17. Sie bedrohen uns...

Aber wir lassen uns nicht bedrohen. Das ist die richtige Einstellung welches die feige Bundesrepublik nicht zeigen konnte als Trump auch Deutschland drohte und nun verurteilt man Erdogan. Das Deutsche Volk weis nicht wie es sich schämen, soll und attackiert die jenigen die es beneidet.

Beitrag melden
mongula 11.08.2018, 17:43
18. Verzweiflungsakt

Siehts aus bei Erdogan langsam Luft knapp wird. Er kann nicht mehr "strategische NATO Spielchen" spielen.

Beitrag melden
telarien 11.08.2018, 17:44
19. Gipfel der Heuchelei

Ich wette, die abgezweigten Milliarden des Erdoganclans liegen sicher in westlichen Devisen angelegt.
Ich bin auch sicher, die Deutschtürken werden ihre Euronen nicht hergeben, soweit geht die Begeisterung dann doch nicht.
Jemanden wählen und von Stolz sprechen, bei Menschen von Ehre sollte es nicht beim Geld enden.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!