Forum: Wirtschaft
Krise in Europa: Deutschlands Konzerne brauchen starke Rivalen
Getty Images

Deutschland steht glänzend da in Europa, doch die Krisenstaaten planen ihr Comeback. Dank harter Sparstrategien stärken sie ihre Wettbewerbsfähigkeit. Vor allem italienische Unternehmen könnten deutschen Firmen schon bald wieder Konkurrenz machen. Für die Bundesrepublik wäre das ein Glücksfall.

Seite 2 von 4
eduardschulz 22.09.2012, 12:50
10.

Zitat von thebear
Man stärkt seine Wettbewerbsfähigkeit nicht durch "hartes Sparen" sondern durch Investitionen in Ausbildung und neue Technologien, und durch langfristiges Denken. Es ist wirklich erstaunlich wie alle das "wir müssen sparen" dauernd nachplappern. Man muss lediglich zwei Prinzipien befolgen a) man sollte nach Möglichkeit nicht dauernd mehr ausgeben als man einnimmt b) wenn aber doch, das Geld für sinnvolle Investitionen ausgeben
Genau das unter a) und b) Angeführte hat Deutschland nicht gemacht und ist trotzdem wettbewerbsfähig geworden. Woran lag's also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 22.09.2012, 12:52
11. Guten Morgen, jemand zuhaus

Zitat von sysop
Deutschland steht glänzend da in Europa, doch die Krisenstaaten planen ihr Comeback. [/url]
Nicht Deutschland steht glaenzend da, sondern viele deutsche Unternehmen, und das ist beileibe nicht fuer alle gut.

Egal welche Opfer in Deutschland gebracht werden, diese werde von unseren Freunden im Sueden und Westen verzehrt. Wir sparen, arbeiten und zahlen in erster Linie fuer andere. Im Land selbst ein aehnliches Bild wo Unternehmen die Leistungen abschoepfen, die Gewinne aber in erster Linie an (auslaendische) Eigner gehen. Der Mittelstand hat sich klar gegen die Rettungsaktionen (ESM etc) ausgebrochen, hier haben wir noch einen Wettbewerbsvorteil, und der Neid unserer Nachbarn ist offensichtlich. Wir sollen daran interessiert sein diese zu staerken? Wieso, weil diese dann unsere Produkte kaufen koennen. Das koennen die aufsteigenden Laender auch, und diese muss ich nicht staerken oder gar daran interessiert sein.

Jetzt startet die naechste Phase der Gleichschaltung, Deutschland soll zum Vorteil unserer EU Partner die Wettbewerbsfaehigkeit in den FPIGS staerken - ich mache meine Konkurrenten staerker. Leider vergessen diese Kreise das wir schon lange nicht mehr der Nabel der Welt sind.

In China faellt kein Sack Reis um wenn in Italien die Industriebasis verfaellt. Deutschland konkurriert mit der Welt und kann nicht auf unsere EU Partner warten. Wenn wir unsere Ressourcen (Geld und Zeit) fuer die Probleme anderer opfern werden wir kurz oder lang von den BRICS, USA, SuedKorea und und und geschluckt, das ist eine Frage der Jahre und nicht Jahrzehnte. Davon kann jeder sich ein Bild machen, einfach mal nur nach Korea oder China fahren und sich umschauen. Produkte, schauen wir uns doch einfach mal an was China und Korea vor 10 Jahren produzierte, und was jetzt angeboten wird. Die Qualitaet und Wertschoepfung ist sprunghaft angestiegen.

Waehrend wir aber Milliarden zahlen (Buergen ...lach), investieren unsere Konkurrenten in die INfrastruktur, Bildung, Forschung und Subventionieren gezielt Industrien. Auf Europa wartet niemand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 22.09.2012, 12:54
12. Theorie und Praxis

Zitat von thebear
Man stärkt seine Wettbewerbsfähigkeit nicht durch "hartes Sparen" sondern durch Investitionen in Ausbildung und neue Technologien, und durch langfristiges Denken. Es ist wirklich erstaunlich wie alle das "wir müssen sparen" dauernd nachplappern. Man muss lediglich zwei Prinzipien befolgen a) man sollte nach Möglichkeit nicht dauernd mehr ausgeben als man einnimmt b) wenn aber doch, das Geld für sinnvolle Investitionen ausgeben
Nicht dauernd "wir müssen sparen" nachplappern, aber man muss lediglich zwei Prinzipien befolgen....

So etwas gibt es nur im Märchen, die Realität sieht anders aus, siehe Staatsverschuldung Deutschland seit 1950.

http://www.steuerzahler.de/files/19765
/Verschuldung_per_27.03.2012.pdf

Damit fällt a) wohl schon einmal aus. Das in den letzten 60 Jahren nur sinnvolle Investitionen getätigt wurden bezweifele ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 22.09.2012, 12:55
13. Ein Wettbewerb bei dem alle verlieren

Welcher Sinn hat der Wettbewerb zwischen Staaten?
Bei den Verlieren dieses Wettbewerbs velieren die Menschen massiv ihre Arbeit, und bei den Gewinnern verlieren die Menschen ihre Ersparnisse weil die Verlierer die Schulden nicht mehr zurückzahlen können.

Der Wettbewerb nach den geringsten Löhnen und geringsten sozialen Standards um den Kapitalgebern die besten Bedinungen zu geben führt erst zu den internationalen Finanzkrise.

Die Staatengemeinschaft kann die intenationale Probleme nur lösen wenn sie miteinander arbeiten - und nicht gegeneinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 22.09.2012, 13:06
14.

Zitat von kalle_lutz
... brauchen die Konzerne ja schon bald wieder eine Ausrede, damit sie die Löhne wieder drücken können!
Wie kommen Sie darauf, daß jemand dafür eine "Ausrede" braucht?
Die Konzerne versuchen, zu sparen. Dafür braucht man kein "Ausrede".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyst2 22.09.2012, 13:09
15. Ganz einfach

Zitat von eduardschulz
Genau das unter a) und b) Angeführte hat Deutschland nicht gemacht und ist trotzdem wettbewerbsfähig geworden. Woran lag's also?
Der Bürger bezahlt den Großteil der Exporte der ach so wettbewerbsfähigen Industrie über die Steuern.
Schauen Sie sich nur mal an was in Zukunft an Abschreibungen auf uns zukommen wird.
Tolles Geschäftsmodell,kann man auch nur Minderbemittelten als Erfolg verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 22.09.2012, 13:15
16.

Zitat von RalfWagner
Wenn ich mehr Geld bekomme, dann kauf ich mit ein iPad aus China und kein Olivenöl aus Italien und schon gar keinen Fiat. Zudem geht es nicht um Angleichung der Wettbewerbsfähigkeit der Länder - die gibt es in den USA ja wohl auch nicht - sondern darum, dass jeder versucht, seinen Hausaufgaben zu machen. In Deutschland war das Fall. Der Rest hat Pech.
Deutschland hat seine Hausaufgaben glänzend erledigt, wie wir dem neusten Armuts- und Reichtumsbericht entnehmen können. Das Pech des Restes der €-Zone könnte und wird sich im Wahljahr 2013 furchtbar bei den glänzenden Hausaufgabenerledigern bemerkbar machen, da dann nach den durch die erledigten Hausaufgaben zerstörten Binnenmarkt auch die wichtigsten Exportmärkte kaputt gespart oder besser kaputt gemerkelt sein werden. Wenn man sich zu nationalökonomischen Themen äußert, sollte man wenigstens über ein geringes Ausmaß an Sachverstand verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 22.09.2012, 13:25
17. Guter Beitrag

Zitat von ofelas
Jetzt startet die naechste Phase der Gleichschaltung, Deutschland soll zum Vorteil unserer EU Partner die Wettbewerbsfaehigkeit in den FPIGS staerken - ich mache meine Konkurrenten staerker. Leider vergessen diese Kreise das wir schon lange nicht mehr der Nabel der Welt sind.
Wenn ich meine Konkurenten stärker mache, gebe ich ein Stück vom Kuchen ab. Das die Deutschen Konzerne freiwillig Umsatz und Gewinn zur Stärkung der Wettbewebsfähigkeit der PIGS abgeben, ein Witz oder ?

Zitat von ofelas
In China faellt kein Sack Reis um wenn in Italien die Industriebasis verfaellt. Deutschland konkurriert mit der Welt und kann nicht auf unsere EU Partner warten. Wenn wir unsere Ressourcen (Geld und Zeit) fuer die Probleme anderer opfern werden wir kurz oder lang von den BRICS, USA, SuedKorea und und und geschluckt, das ist eine Frage der Jahre und nicht Jahrzehnte. Davon kann jeder sich ein Bild machen, einfach mal nur nach Korea oder China fahren und sich umschauen. Produkte, schauen wir uns doch einfach mal an was China und Korea vor 10 Jahren produzierte, und was jetzt angeboten wird. Die Qualitaet und Wertschoepfung ist sprunghaft angestiegen.
Sehe ich genauso. Deutschland hat 2011 nur 33% in EURO-Länder exportiert, der Rest von 77% geht in den Rest der Welt. Weiters ist Europa weitgehend ausentwickelt, der Export dürfte daher eher noch schrumpfen. Deutschland setzt mit der Finanzierung Europas auf ein
totes Pferd.

Aus China kommt eine Menge Schrott aber die Qualität wird mit rasender Geschwindigkeit verbessert. Mittlerweile macht China deutschen Unternehmen mit qualitativ hochwertigen Produkten auf dem Weltmarkt Konkurrenz - sicher geglaubte Projekte gehen an China verloren. Wie Sie schon sagten: Auf Europa wartet niemand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg_lm 22.09.2012, 13:26
18. Wenn zwei das selbe tun...

... dann ist das beim Spiegel noch längst nicht das gleiche:

VW verkauft einen Kleinwagen im unteren Preissegment und entsprechend
geringer Marge --> Böse, aggressive Deutsche!

Fiat verkauft einen Kleinwagen im unteren Preissegment und entsprechend
geringer Marge --> Arme, bedauernswerde Italiener!

Zitat von sysop
Vor allem italienische Unternehmen könnten deutschen Firmen schon bald wieder Konkurrenz machen. Für die Bundesrepublik wäre das ein Glücksfall.
Umgekehrt ist die deutsche Konkurrenz für italienische Firmen natürlich kein Glücksfall. Wir sind ja immer die Bösen...


... und wenn Japaner und Koreaner den Italienern und Franzosen Konkurrenz machen - sind sie dann auch böse?

... aber wenn Japaner und Koreaner den Deutschen Konkurrenz machen -
dann sind sie wieder gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retmar 22.09.2012, 13:38
19. Quote muss sein!

Zitat von malte.b
...endlich die seit Jahrzehnten benachteiligten Frauen
Ich möchte Ihnen hiermit in aller gebotenen Wichtigkeit versichern, dass Ihr Ruf in die Wüste nicht unerhört verhallen darf. Es ist an der höchsten Zeit, die Ergebnisse fleissiger Hände Arbeit dem eigentlichen gesellschaftspädagogischen Zwecke zuzuführen und dem renitenten werktätigen Pöbel die klare Kante zu weisen. Wat mutt, dat mutt. Experimente sind dazu da, dass sie durchgesetzt werden! Wo kämen wir denn sonst hin! Also, mein aufrichtiger Dank und ein anspornendes Toi Toi Toi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4