Forum: Wirtschaft
Krise in Fernost: China setzt Börsenhandel aus, Dax bricht ein
AFP

Lange trieb China die Weltwirtschaft an, nun steckt das Land in der Krise: Der Aktienhandel in Shanghai und Shenzhen wurde ausgesetzt, weltweit reagieren Anleger alarmiert. Der Dax startet mit deutlichem Minus ins neue Jahr.

Seite 6 von 7
prefec2 04.01.2016, 14:48
50. 3.4% sind kein Einbruch

Ein Einbruch sind 20%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 04.01.2016, 14:50
51.

Zitat von kilix.brandenburg
Wo haben Sie den jetzt diese 12 % aus dem Hut gezaubert. Ich lese doch immer nur, dass die Gewinne der Firmen steigen? Bringen Sie doch mal links.
Ich habe meine Zahlen aus Bloomberg...

Wo lesen Sie denn "immer nur, dass die Gewinne der Firmen steigen?" Bringen Sie doch mal Links.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 04.01.2016, 14:55
52.

Zitat von gustavsche
Natürlich gibt es das in der "neoliberalen Theorie". Die philosophische Basis des Kapitalismus ist, dass kein Mensch perfekt ist und auch nicht perfekt planen kann. Fehlentscheidungen werden.....
Da haben Sie Kapitalismus mit Neoliberalismus verwechselt. Beide haben nur am Rande etwas miteinander zu tun.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabadin 04.01.2016, 14:57
53. Wer selber ein Einkaufszentrum betritt, erfährt auch etwas über Inflation

Zitat von RenegadeOtis
... Die Geldmenge wächst seit vielen Jahren erschreckend wenig - was unter anderem auch die niedrige Inflation erklärt. Wenn Ihrer Meinung nach die EZB die Märkte mit Geld "aufbläst", warum kommt keine Inflation an?
Werter Herr,

Sie waren wohl schon lange nicht mehr einkaufen, zum Beispiel im Supermarkt, deswegen wissen Sie auch nichts über die Preissteigerungen, die es 2015 gegeben hat - bei diversen Lebensmitteln zum Beispiel, teilweise um ein Drittel. Dies wird sich 2016 fortsetzen. Auf was für ein Inflationszeichen warten Sie denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 04.01.2016, 15:05
54.

Zitat von salkin
Anfang 2015, bevor Draghi mit QE die Märkte aufgeblasen hat, stand der DAX noch deutlicher unter 10.000 Punkten. Die Korrelation zwischen Geldpumpe und DAX Anstieg ist wohl kaum zu übersehen. Anschließend beruhigt sich das dann wieder.
Es beruhigt sich eben nicht, sondern es folgte und wird folgen eine Deflationsgefahr, bzw Deflation. Nur Deppen glauben, dass man eine Nachfrageschwäche mit einer Überproduktion - Überangebot - ausgleichen kann. Halden in Europa folgen den Halden in China, und das treibt die Deflation an. Zum Schluss steht die EZB mit einem Schuldenberg von 5 Bio Euro da und hat damit eine Deflation von 5% hervorgerufen. Gute Nacht Neoliberalfaschisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 04.01.2016, 15:09
55.

Zitat von sabadin
Werter Herr, Sie waren wohl schon lange nicht mehr einkaufen, zum Beispiel im Supermarkt, deswegen wissen Sie auch nichts über die Preissteigerungen, die es 2015 gegeben hat - bei diversen Lebensmitteln zum Beispiel, teilweise um ein Drittel. Dies wird sich 2016 fortsetzen. Auf was für ein Inflationszeichen warten Sie denn?
Wie kommen Sie auf die Idee, ich sei "lange nicht mehr einkaufen" gewesen? Denken Sie ich habe eine servile Dienerschaft, die mich versorgt oder lebe von den Früchten meines (kleinen) Gartens? Was ist das für eine merkwürdige Art und Weise, mit einem völlig abstrusen argument ad hominem ("Sie haben keine Ahnung von Einkaufspreisen, weil Sie selbst nie einkaufen müssen!") zu beginnen?

Und Sie haben recht: Von Mai 2015 - Dezember 2015 sind zum Beispiel die Erdbeerpreise explodiert. Nun stellen sich mir die Fragen, ob

a) das auch andere Gründe haben kann
b) welchen Teil meines Gesamteinkommens (und meiner persönlichen Gesamtinflation) wohl "diverse Lebensmittel" die "zum Teil um ein Drittel" preislich gestiegen sind, ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 04.01.2016, 15:23
56.

Zitat von rolli
Es beruhigt sich eben nicht, sondern es folgte und wird folgen eine Deflationsgefahr, bzw Deflation. Nur Deppen glauben, dass man eine Nachfrageschwäche mit einer Überproduktion - Überangebot - ausgleichen kann. Halden in Europa folgen den Halden in China, und das treibt die Deflation an. Zum Schluss steht die EZB mit einem Schuldenberg von 5 Bio Euro da und hat damit eine Deflation von 5% hervorgerufen. Gute Nacht Neoliberalfaschisten.
Bei der Beruhigung sprach ich von den Übertreibungen an den Aktienmärkten. Hier hat sich das Marktgeschehen nach der ersten Euphorie regelmäßig wieder beruhigt.

Woher kommt der Schuldenberg der EZB den sie erwähnen? Die EZB kauft zum Teil sicher wertlose Anleihen auf, macht aber keine Schulden, da sie das Geld ja selber ausgibt. Die immer wieder propagierte Deflation findet nur in den Köpfen der EZB Verantwortlichen statt und dient als Argument für die Schaffung des Vorläufers der Eurobonds, das QE Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onderelv 04.01.2016, 15:33
57. Es währe einfach zu schön.

Wenn alle Geldanlagen an den Börsen der Welt, nicht mehr einbringen würden wie ich für meine Festgeld-Pfennige bekomme, könnten alle Menschen gerechter leben. Die Nachrichtenspalten der Presse brauchten nicht mehr andauernd über den verfall des Geldes berichten, und die Großaktionäre hätten Zeit sich mit schönen Dingen zu beschäftigen. Sie brauchten dann ja nicht mehr ununterbrochen ihre Verluste beklagen.
Ja es währe einfach zu schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 04.01.2016, 15:33
58. Geldpolitik statt Marktpolitik

Die nächste Wirtschafts- und Finanzkrise kommt bestimmt. Statt echter Reformen hat man wieder einmal mit billigem Geld der Zentralbanken die Probleme aufgeschoben. Alle versuchen mit Börsengeschäften und Immobilien Rendite und Vermögen zu sichern. Aber es ist wie mit den Lemingen - das gerade stürzt die Welt in den Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 04.01.2016, 15:41
59.

Zitat von böseronkel
Eine weltweite Börsenumsatzsteuer müsste nicht einmal besonders 'saftig' sein. Es genügte dem extrem schädlichen Hochfrequenzhandel ein wenig Sand ins gut geölte Getriebe zu streuen um diesen Spuk zu beenden. Allerding hätten dadurch auch die Produzenten leitungsfähiger superschneller und superteurer Computersysteme zu leiden.
Wie genau schadet denn der Hochfrequenzhandel und was würde ich durch Steuern darauf verbessern?

Der Immobilienmarkt ist extrem langsam, es gibt eine Grunderwerbssteuer und trotzdem gibt es in schönster regelmässigkeit Spekulationsblasen. Weder Steuern noch langsames Handeln ändern offenbar irgendwas an der Spekulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7