Forum: Wirtschaft
Krise in Griechenland: Banken zu, Auszahlungen begrenzt - was das bedeutet
DPA

Nur 60 Euro Bargeld pro Tag und Auslandsüberweisungen nur mit Genehmigung - die griechische Regierung schränkt den Geldverkehr drastisch ein. Wie sich der Plan auf Bürger, Unternehmen und Touristen auswirkt.

Seite 1 von 21
Solid 29.06.2015, 08:02
1.

Die demonstrative Gelassenheit der Griechen war wohl doch nicht angebracht.
Schlau, wer sein Bargeld rechtzeitig von der Bank in Sicherheit gebracht hat.

Schon komisch, dass es die Schlangen vor den Banken immer erst dann gibt, wenn nichts mehr geht ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 29.06.2015, 08:02
2. Touristen können abheben ...

... was Geldangelegenheiten betrifft, kann es sein.

Was ist mit den Fliegern nach Hause?

Wenn das Bodenpersonal nicht mehr bezahlt wird oder kein Geld mehr für Kerosin da ist, können die Touristen wahrscheinlich nicht mehr abheben ...

Oder, wie schaut das aus?
Gibt es dafür irgendwelche Garantien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 29.06.2015, 08:09
3. dürfte kein zu großes Problem für die Griechen sein

denn die haben in dem vergangenen halben Jahr ca. 10.000 Euro pro Einwohner von ihren Banken abgezogen und irgendwie beiseite geschafft. Eine Woche läßt sich damit leicht überbrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 29.06.2015, 08:13
4. das wundert mich jetzt doch

wird wohl von der EU aufgezwungen worden sein. weil seit wann schützen die Griechen die EU vor ihren Landsleuten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knipser2013 29.06.2015, 08:14
5. Dankbar

Können wir dieser griechischen Regierung sein - somit kommt es endlich zu einem Ende. Wenn es weiter so gelaufen wäre, würden die anderen Mitglieder dieser Waehrung noch ganz anders zu Schaden kommen, wobei es jetzt auch schon heftig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChriPan 29.06.2015, 08:15
6. Viel zu spät!

Die Kohle der Reichen ist schon lange weg ... hätte Varoufakis sofort machen sollen. Mit täglich 60,- € bar und EC-Card kommt jeder über die Runden und es wäre eine konsequente Positionierung der Syriza gewesen. Links ist links...da wird auch mal das Geld sortiert!
Ansonsten *daumendrück* für Greece. Ich finde es noch immer gut, dass dieses kleine Land unser Großkapital ins Schleudern bringt... weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislas 29.06.2015, 08:18
7. zu spät...

hier trifft es mal wieder die kleinen Leute. Die große Menge des Geldes, die großen Beträge sind schon längst in's Ausland transferiert und dort z.T. in Immobilien angelegt. Zögern und Zaudern sind nur selten erfolgreiche, politische Ratgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 29.06.2015, 08:19
8. Das ....

Ist im Grunde lange ueberfaellig!
War ja aber nicht notwendig, weil ELA ja ausgelutscht werden konnte. EZB ist genauso eine Irrenveranstaltung, wie die der Euro-'Retter'!
Und der Euro begibt sich mal wieder in den freien Fall, weil der Grexit
A: Immer noch nicht sicher ist
B: vermutlich eh ausfallen muss.
Auf Anweisung der Europa-in-den-Arsch-Treter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 29.06.2015, 08:21
9. Enttäuschung

Sozialistische Zwangswirtschaft in Europa. Ich dachte das hätten wir hinter uns gelassen. Ich bin sehr enttäuscht von beiden Verhandlungsparteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21