Forum: Wirtschaft
Krise in Griechenland: Banken zu, Auszahlungen begrenzt - was das bedeutet
DPA

Nur 60 Euro Bargeld pro Tag und Auslandsüberweisungen nur mit Genehmigung - die griechische Regierung schränkt den Geldverkehr drastisch ein. Wie sich der Plan auf Bürger, Unternehmen und Touristen auswirkt.

Seite 11 von 21
leonidasng 29.06.2015, 10:15
100. Und wieder ein Märchen

Zitat von niklot1147
Obama und Merkel sind sich "einig", dass Griechenland unbedingt im € gehalten werden soll (geostrategische Lage im Mittelmeer). Also müssen sie jetzt offen dem griechischen Volk ein Angebot machen, damit die Griechen im Referendum in ihrem Sinne abstimmen. Dieses Angebot ist dann nicht mehr Erpressung im Geheimen, sondern öffentlich. Das wollte Tsipras erreichen. Der Ball liegt im Feld der Gläubiger.
Das Angebot der Gläubiger ist veröffentlicht, unter anderem auch hier bei SPON. Die Datei heisst "List of prior actions - version of 26 June 20 00.pdf". Lässt sich bestimmt leicht googlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 29.06.2015, 10:16
101. Hybris....

Zitat von bebreun
denn die haben in dem vergangenen halben Jahr ca. 10.000 Euro pro Einwohner von ihren Banken abgezogen und irgendwie beiseite geschafft. Eine Woche läßt sich damit leicht überbrücken.
Nachdem der Tsipras-Referendums-Coup kurz vor einer Einigung bekannt wurde, habe ich an meinen Sponbeitrag von vor 3 Wochen gedacht. Damals hatte ich den Verdacht geäußert, dass Tsipras die Verhandlungen durch zu hohe Forderungen scheitern lassen will, um dann das Scheitern der EU anzuhängen.

Aber dann dachte ich: "Das kann doch nicht sein, dass ein demokratisch gewählter Politiker die EU-Führer und sein Volk erfolgreich hinter die Büsche führen kann"

Doch, zumindest versucht er es. Jetzt kann das griechische Volk mit "Ja" zu Europa stimmen und den Verräter in die Wüste schicken.

Ich glaube, mit diesem Referendum, und vor allem, mit seiner Empfehlung dann mit "Nein" zu stimmen, hat dieser Demagoge sein politisches Schicksal besiegelt.
Er wird in die politische Geschichte eingehen, aber anders als er sich das vorstellt.

Und noch ein Satz zu Ihrem Verdacht: Ja, wenn man eine Strategie hinter Tsipras Verhalten sieht, dann hat er schon seit Monaten von den ELA-Stützungen soviel abgezweigt, dass Griechenland vielleicht auf einem Eurohaufen von ca. 50 Milliarden Euro sitzt, und deshalb
locker flockig gestern abend durch einen Parteimitgründer bei Jauch behaupten konnte, "es werden alle Gehälter bezahlt, die Banken haben genüg Geld und es wird alles gut"

Diese Partei wollte die Politik der EU aushebeln und eine linke Rebellion in den Süd-EU-Staaten befördern.
Welche Hybris dieser Politik-Chaoten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghanima23 29.06.2015, 10:16
102.

Zitat von thinking_about
ist doch schon zu hören: +++ 9:20 USA fordern neue Verhandlungen mit Athen +++ US-Finanzminister Jacob Lew fordert den Internationalen Währungsfonds sowie Deutschland und Frankreich auf, trotz des Abbruchs der Verhandlungen weiter nach einer Lösung mit Griechenland zu suchen. Dies sollte auch eine Diskussion über mögliche Schuldenerleichterungen für das Land noch vor dem für den 5. Juli angesetzten Referendum beinhalten. Jetzt wird Druck gemacht. Wichtig ist, ob der Zahltermin morgen Nacht beim IWF floppt.
Und wenn er floppt, jede Wette das sich Frau Lagarde alle Zeit die sie dafür hat, nimmt, bevor Sie sie das technisch zum Zahlungsausfall erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kandana 29.06.2015, 10:17
103. Ein Existenzminimum

Zitat von csyros
Warum bieten die Gläubigerinstitutionen den Griechen keine Installation eines Sozialsystems, vergleichbar mit Hartz 4, im Zusammenhang mit den überfälligen Reformen an? Nur durch eine solche Grundsicherung können soziale Schieflagen bei den drastischen Sparmaßnahmen an der staatlichen Verwaltung und am Rentensystem aufgefangen werden. Griechenland benötigt am dringendsten ein modernes Sozialsystem. Die Deutschen, die sich über Griechenland und seine Linke echauffieren, leben in einer viel sozialeren und damit "linkeren" Gesellschaft, als die Griechen. Mit der Einrichtung eines Sozialsystems á la Hartz4 könnte sich Frau Merkel ein Denkmal setzen, von Austerität würde keiner mehr reden und die anderweitig nötigen Reformen würden nicht mehr am verzweifelten Widerstand der jeweiligen Profiteure scheitern. Die humanitäre Katastrophe gibt es tatsächlich in Griechenland.
ähnlich dem Hartz IV war eine Forderung der Gläubiger - wurde jedoch von der griech. Regierung abgelehnt.
Warum kann ich nicht sagen. Bei einer Links-Regierung hätte das eigentlich ein Heimspiel sein müsen, dies als Reform durch zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Avantime2000 29.06.2015, 10:18
104.

Zitat von ghanima23
Im Grunde ist ja jedem Europäer mit Vermögen der noch keine Konten ausserhalb EU Jurisdiktion hat, nicht mehr zu helfen. Mit Griechenland haben wir ja nun immerhin schon das 2te Euroland, welches Kapitalverkehrskontrollen einführt. Und wer ernsthaft daran glaubt, das diese am 6. Juli wieder aufgehoben werden, dem sei ein Blick nach Zypern empfohlen. Kommt es zu einem Grexit, und die Europäer werden das mit allen Mitteln verhindern, dann muss die BuBa ihre massiven Target2 Forderungen irgendwie gegenfinanzieren und die EZB ist auch defacto Pleite. Die EZB würde dann wohl massiv Geld drucken müssen und damit ebenso massiv europäische Schulden kaufen. Sollte irgendwann dem ein oder anderen diese ganze Finanzakrobatik doch etwas unheimlich werden, dann haben Sie bald Kapitalverkehrskontrollen innerhalb der gesamten Eurozone und dann möchte ich sehen, was in Deutschland geschieht, wenn Ueberweisungen aus der Eurozone raus nicht mehr möglich sind und Bargeldbezug auf ein paar Euro täglich begrenzt wird.
Also, wer überhaupt viel Geld auf Konten hat, dem ist nicht zu helfen, bei der aktuellen Zinslage.
Ein Grexit ist aber die einzig dauerhafte Lösung, obwohl es sicherlich nicht dazu kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilsn 29.06.2015, 10:19
105. Kapitalverkehrskontrollen oder Sicherheitsmaßnahmen ?

Heute morgen hat meine Sparkasse in Baden-Württemberg ein neues Sicherheitssystem eingeführt. Bei Online-Überweisungen vonBeträgen über 2.000 € muss 24 Stunden vorher die Überweisung angekündigt werden. Nr gut, dass wir so auf Sicherheit bedacht sind. Alles andere wäre ja abwegig. Oder ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsaag 29.06.2015, 10:20
106. Dann mal los USA

Zitat von thinking_about
ist doch schon zu hören: +++ 9:20 USA fordern neue Verhandlungen mit Athen +++ US-Finanzminister Jacob Lew fordert den Internationalen Währungsfonds sowie Deutschland und Frankreich auf, trotz des Abbruchs der Verhandlungen weiter nach einer Lösung mit Griechenland zu suchen. Dies sollte auch eine Diskussion über mögliche Schuldenerleichterungen für das Land noch vor dem für den 5. Juli angesetzten Referendum beinhalten. Jetzt wird Druck gemacht. Wichtig ist, ob der Zahltermin morgen Nacht beim IWF floppt.
wer bezahlt bestimmt, das ist ein urkapitalistisches Gesetz. Somit sollte Amerika einfach die nötigen Zahlungen an Griechenland übernehmen.
Frau Merkel hat schon genug Deutsches Volksvermögen verschleudert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 29.06.2015, 10:24
107. Jetzt wird die Drachme gedruckt

Jetzt werden Drachmen gedruckt und in die Banken geliefert.
fraglich ist, ob eine solche Regelung zulaessig ist. Was ist mit dem Griechen, der Urlaub gebucht hat oder eine auslaendische Rechnung bezahlen muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farang 29.06.2015, 10:26
108. schuldenerlass

erlasst griechenland alle schulden, die können sowieso nicht zurück gezahlt werden. im gegenzug führt griechenland die drachme wieder ein. nur so, mit nen start bei null, hat dieses land eine chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 29.06.2015, 10:27
109. ...

Zitat von fky2000
Ja, so ist das anonyme Internet: Jeder darf irgendetwas posten, sprich Wörter, unabhängig vom Inhalt, zu Sätzen und ganzen Postings zusammen würfeln. Früher -ohne Internet- konnte man seinen substanzlosen Quatsch maximal abends in der Kneipe vom Thresen rülpsen...oft verstehe ich nun, wenn Leute sagen: Früher, war so manches besser. Zumindest wurde mangels Plattform die Masse an Ungebildeten, Extremen und sonstigen Nichtsahnern daran gehindert, ihr Bildzeitungs/RTL-Wissen überall zu verbreiten... Genauso lächerlich wie einer der Vorgänger Kommentare, ob man nicht auch Ostdeutschland abspalten oder aus der EU werden müsste...da kann man doch nur sagen: unglaublich dämlicher Kommentar.
Sie mögen ja recht haben, aber ihr Kommentar sagt auf sehr unhöfliche Weise, mit sehr viel mehr Worten und noch weniger Argumenten deutlich weniger aus.
Im Grunde hätten sie auch "Sehe ich anders und ich halte sie für dumm." schreiben können - mehr Information transportiert ihr Beitrag nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21