Forum: Wirtschaft
Krise in Polen und Ungarn: Der Fehler der EU-Osterweiterung

Euro-Krise, Brexit-Gefahr und jetzt noch der neue Ost-West-Konflikt: Nie zuvor wurde die Europäische Union an so vielen Stellen auf die Probe gestellt wie jetzt. Kaum vorstellbar, dass es nicht bald knallt.

Seite 1 von 28
Freifrau von Hase 08.01.2016, 14:04
1.

Es wird so lange nicht knallen, wie Deutschland bereit ist, jeden, wirklich jeden Preis zu bezahlen, um die EU zu retten.

Beitrag melden
Manollo 08.01.2016, 14:13
2. vollends desorientiert?

"Wenn man sich Orbán und Kaczynski ansieht, dann sieht man plötzlich, dass wir mit den Briten deutlich mehr Gemeinsamkeiten haben."

Wer ist "wir"? Die Familie Münchau? Die SPON-Redaktion? Die Freiwillige Feuerwehr Reutlingen?

Münchau hatte schon beim Thema Euro große Schwierigkeiten, die Zusammenhänge zu begreifen. Von Polen versteht er noch weniger, also gar nichts. Kaum ein anderes Volk ist in der jüngeren Geschichte so eng mit Deutschland im Guten wie im weniger Guten verwoben wie Polen.

Beitrag melden
32deins 08.01.2016, 14:14
3. Das Leben ist kein Ponyhof

Und die EU ist auch kein Wunschkonzert. Wer hätte das gedacht, dass viele unterschiedliche Länder mit vielen Menschen auch ganz unterschiedliche Meinungen haben können.

Der polnische Aussenminister hat ganz Recht, wenn er sagt, dass die Welt nicht nur aus Radfahrern und Vegetariern besteht.

Selbst bei uns war letztens ein Artikel über das Konsumverhalten. Nur 3 % der Deutschen verzichten auf Fleisch .

Und diese 3 % tanzen jetzt dem Rest in der EU auf der Nase rum und diktieren die Lebensweise für alle. Die anderen 97 % Fleischesser und Autofahrer sind jetzt alles Nazis.
Irgendetwas läuft in dieser Minderheitendemokratie schief.

Beitrag melden
abstinent 08.01.2016, 14:16
4. zweierlei Maß

Die Mitglieder der französische CSA werden ausschließlich vom Ministerpräsidenten bestimmt. Die CSA (conseil supérieur de l’audiovisuel) ist die Aufsichtsbehörde über sämtliche Medien - außer Print. Herr Schulz, Herr Oettinger - übernehmen Sie.

Beitrag melden
nihiltimeo 08.01.2016, 14:17
5. Wenn es ernst wird, muss man lügen

Zwei Politiker haben das nachgewiesernermaßen gesagt, ein Ungar und ein Luxemburger. Der Ungar wurde abgewählt, dem Luxemburger wid heute noch hofiert.
Ich gratuliere den Ungarn !

Beitrag melden
spon-4g8-75ir 08.01.2016, 14:17
6. Geschichte

"Man hat sich Länder in die EU geholt, die sich keinen Deut für die europäische Integration interessieren."
Ja, aber man wollte "den Russen" am Ende des kalten Krieges eins auswischen.

Beitrag melden
friedrichgadow 08.01.2016, 14:17
7. Echt jetzt?

Warum so ueberrascht, Herr Muenchau? Die gesamte Erweiterei jenseits des klassischen "Kerneuropa" konnte nur funktionieren mit einer politischen Union, die Stuer- und Sozialpolitik vereinheitlicht, die verbindliches Medien- und Verfassungsrecht setzt und somit die neu aufgenommenen Staaten in die Pflicht genommen haette. Da Aber insbesondere die Briten hierzu immer laut "nein" gesagt haben und im rahmen der bestehenden Vertraege brav zu ihren Gunsten verhandelt haben (ist dann wohl auch nicht soooo toll...) ist das nicht geschehen. Jetzt ueberrascht zu sein und verschuetteter Milch nachzuweinen ist intellektuell eher bescheiden.

Beitrag melden
spon-4g8-75ir 08.01.2016, 14:18
8. Geschichte

"Man hat sich Länder in die EU geholt, die sich keinen Deut für die europäische Integration interessieren."
Ja, aber man wollte "den Russen" am Ende des kalten Krieges eins auswischen.

Beitrag melden
vox veritas 08.01.2016, 14:18
9. Nicht in Stein gemeisselt

"Hätten Sie Orbán oder die Kaczynskis zehn Jahre vorher gewählt, wäre uns ihre Mitgliedschaft erspart geblieben. Heute lässt sich das nicht mehr rückgängig machen."

Alles lässt sich rückgängig machen, wenn der politische Wille vorhanden ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!