Forum: Wirtschaft
Krise in Russland: Auf dem Weg in die Staatspleite
DPA

Der deutsche Außenminister warnt vor einem russischen Staatsbankrott. Offenbar sind Europas Politiker davon überrascht, dass ihre Strafaktionen Wirkung zeigen.

Seite 22 von 26
agua 22.12.2014, 19:46
210. An#200 Tagelöhner

Auseinandersetzung?
Muss an meiner selektiven Wahrnehmung liegen,dass mir das entgangen ist:)
Obama nähert sich Kuba an,eine alte Feindschaft wird begraben,Obama als Held gefeiert...
Gut gewählter Zeitpunkt und gut ausgewählter Ort,um alte Feindschaften zu begraben.
Die Veröffentlichung macht den Tatbestand weder demokratisch,noch ungeschehen.

Beitrag melden
lieber_incognito 22.12.2014, 19:47
211.

Zitat von wollerm
Klar und Nazi Gerichte hatten zu entscheiden ob KZs verfassungsfeindlich sind... Was die Gerichte NACH einem Putsch entscheiden, ist klar. Da wurde sofort aufgeräumt.
Wurde da aufgeräumt?
Welche Richter wurden denn bitte entlassen/abberufen/ersetzt?
Könnten Sie uns bitte deren Namen nennen und entsprechende Quellen verlinken?

Vielen Dank.

Beitrag melden
syracusa 22.12.2014, 19:47
212.

Zitat von interessierter Laie
1) das ist eine Verschwörungstheorie
Noch nicht mal das. Diese angebliche US-Investition von 5 Mrd US$ in den Maidan-Umsturz ist eine dreiste putin'sche Propagandalüge.

Der wahre Kern ist eine Mitteilung der US-Regierung, dass man seit dem Zerfall der Sowjetunion bis heute 5 Mrd US$ in den Aufbau der ukrainischen Zivilgesellschaft investiert habe. Das Geld kam hauptsächlich bürgerrechtlichen NGOs zugute wie Amnesty, Human Rights Watch usw..

Aus diesen über fast 25 Jahre zugunsten von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechten geflossenen 5 Mrd machte die putin'sche Propagandamaschine eine CIA-gesteuerte Finanzierung der "Maidan-Faschisten".

Beitrag melden
async 22.12.2014, 19:49
213.

Zitat von patme
Das ist doch nicht ernsthaft gemeint Schauen sie sich mal die Zusammensetzung des ukrainischen Parlamentes an. 80% beeinflusst von Oligarchen und ein Ministerpäsident, dessen Äußerungen alles andere als Demokratie versprühen.
Ein Ministerpräsident dessen Rüstungsfirmen am Krieg prima verdienen und dessen eigener TV-Sender stramm antirussische nationalistische Propaganda macht. Ein echter Demokrat westlicher Prägung also!

Beitrag melden
agua 22.12.2014, 19:53
214. An#207 lieber incognico

Na,dann ist ja alles Bestens,wenn D nur mit 3% betroffen ist.
Eigentlich schrieb ich Europa.
Und gerade die Krisenländer,unter anderem Portugal,haben ab 2012 ihren Export vermehrt nach Russland ausgerichtet.
Also wieder trifft es die Länder,die schwach sind,was aber bei politischen Entscheidungen in der EU ignoriert wird.

Beitrag melden
joe sixpack 22.12.2014, 19:53
215.

Zitat von geht-es-noch
Der Chef des privaten US-Geheimdiensts Stratfor, George Friedman, hat in einem Interview Details über das US-Engagement in der Ukraine bekanntgegeben – und die Geschehnisse in den historischen Kontext eingeordnet, wonach die Intervention in anderen Staaten zur Sicherheits-Doktrin der Amerikaner gehört.
Und aus dem Grund hat Russland die Krim annektiert?

Beitrag melden
purzel1950 22.12.2014, 20:00
216. Nunja

Nur mal bezugnehmend auf die beiden letzten Absätze
"niedriges Ölpreisniveau" usw.
WER glaubt denn ernsthaft, dass der Ölpreis ein paar
Jahre auf diesem Niveau bleibt?
Die Nordsee-Ölindustrie steht jetzt schon kurz vor dem
Kollaps! Kann man nachlesen in der FAZ. Die briti-
schen und norwegischen Ölkonzerne verdienen dort
schon kein Geld mehr. Neuerschließungen werden
auf Eis gelegt, die Förderung geht mangels Masse
schon so zurück. Alles O-Schrift FAZ.
Da wird der Druck der Konzerne so groß, dass
wieder Geld in die Taschen der Aktionäre fließt.
Vielleicht kapieren DANN die EU-Marionetten, dass
Uncle Sam und die demokratischen Golfstaaten sie
wieder mal richtig gelinkt haben versus Rußland.
Wie sagen Russen so landläufig? Ach ja: Kartoffeln
haben wir immer!
Aber ob unsere Wohlstandsgesellschaft damit
auskommen will?
Man muss halt nicht nur SPON lesen. Denn hier ist
alles wunderbar einfach gestrickt!
Ach ja, da steht auch noch, dass die Gefahr der
Abwanderung von Fachleuten größer wird ohne Job
und so. Zwei zu Null für Exxon und co.

Beitrag melden
lieber_incognito 22.12.2014, 20:00
217.

Zitat von billhall
Die USA haben - ausser ein par Einreisverbote - überhaupt keine Sanktionen gegen Russland erlassen.
Noch ein paar Kontosperrungen.
Die EU hat übrigens nichts anderes gemacht.
Wenn jetzt bestimmte Produkte in Russland nicht mehr erhältlich sind, so sind dies Maßnahmen der russischen Regierung.

Beitrag melden
taglöhner 22.12.2014, 20:13
218.

Zitat von syracusa
Schön wär's. Leider ist nicht zu erwarten, das in den USA rechtsstaatliche Verhältnisse einziehen, und dass demzufolge Bush, Cheney, Rumsfeld und Ashcroft vor Gericht gestellt und abgeurteilt werden. Aber dass die USA Staatsverbrechen begehen, ist doch kein Argument dafür, dass man Russland wegen seiner Staatsverbrechen nicht kritisieren dürfe. Die Kritiker Putins argumentieren mit Völkerrecht, Menschen- und Bürgerrechten. Und diese Werte werden doch nicht ausgehebelt, nur weil es außer Russland auch noch andere Staaten gibt, die diese Werte missachten. Auch in den EU-Staaten gibt's noch viel zu verbessern, aber jeder kann hier Kritik üben und offene politische Opposition treiben. In Russland wandert man dafür unter fadenscheinigsten Begründungen in den Knast: http://www.spiegel.de/politik/ausland/zensur-facebook-blockiert-aufruf-zur-demo-fuer-nawalny-a-1009952.html
Perle fehlt in der Sammlung.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier keine Rechtsverstöße festgestellt werden.

Beitrag melden
elikey01 22.12.2014, 20:14
219. #29; Meinungsvielfalt als Wesen der Demokratie

Zitat von Ossifriese
Sehr richtig. Aber auch Herr Münchau drückt sich um die eigentlich interessante Frage: Welche Auswirkungen die Krise in Russland auf uns haben wird. Auswirkungen, die ganz sicher demnächst deutlicher werden, angefangen bei dem Verlust von wenigen Arbeitsplätzen über Betriebsschließung bis hin zur möglichen militärischen Konfrontation. Vor allem auch, wenn die US-amerikanischen Sanktionen nicht nur die Russen, sondern ganz direkt auch unsere lieferbereiten Unternehmen treffen. Schade, ich bin sonst eher geneigt, Dem Autor zuzustimmen, aber hier fehlt mir ein wesentlicher Aspekt.
Eben.

Relativ einfach, zu sagen bzw. zu beurteilen, was falsch war, ob es nun die Sanktionspolitik des Westens, die Wirtschaftspolitik PUTINS (fehlenden Reformen wirken sich nun besonders erhärtend aus) od. auch die Poltik von Kiew betrifft, wiewohl auch hier die Meinungen enorm auseinander gehen.

Doch einem Erkennen, was "falsch" war/ist, müsste doch die Alternative, was statt dessen zumindest "richtiger" wäre/ist.

Ansonsten sind alle Hypothesen auf die Zukunft mehr Kaffeesatzleserei als zuverlässige Indikatoren. Denn in dieser globalisierten Welt, die derzeit sowieso ziemlich außer Rand und Band ist, können bereits Vorkommnisse wie "SONY hacken" alle Mutmaßungen über den Haufen werfen.

Spätestens seit der Erkenntnis, wie wenig selbst so (vertragsfesten) Versprechungen zu trauen ist, die da lauten "Keiner muss für die Schulden eines anderen Staates haften" - als Wahl- und Werbung 1998 für die Gemeinschaftswährung - muss man sich aus verschiedenen Quellen umfassend informieren, um zu begreifen. Und vor allem nicht polit. und medialer Propaganda und undiffrenzierten Beschimpfungen aufsitzen, auch wenn faktenbasierte Realität mitunter sehr weh tun kann.

Beitrag melden
Seite 22 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!