Forum: Wirtschaft
Kriselnder Tourismuskonzern: Thomas Cook bittet angeblich um Staatshilfen
picture alliance/dpa

Vor nicht einmal einem Monat hat der Reiseveranstalter Thomas Cook sich 900 Millionen Pfund gesichert. Doch das Rettungspaket scheint nicht zu reichen. Medienberichten zufolge bat der Konzern um Staatshilfen.

Seite 1 von 3
claus7447 21.09.2019, 17:51
1. Flüge sind damit nicht betroffen?

Diese Aussage stimmt nicht. Ich hatte im März eine Reise für Ende Dezember nach La Palma gebucht. Vor 6 Wochen informierte mich mein Reisebüro, das andere Gäste festgestellt haben, dass Condor/Thomas Cook ab Anfang Dezember diese Route ersatzlos gestrichen hat. Selbst die TC Zentrale in München wusste fast 2 Wochen davon nichts. Letztlich war es das Reisebüro, das Alternativen fand, TC reagierte sehr unkooperativ. Man muss sich fragen, wie sicher sind derzeit Reisen mit TC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 21.09.2019, 18:13
2. Drum prüfe wer sich ewig bindet...

Die Sommersaison ist vorbei und für Airlines und Reiseveranstalter beginnt die schwere Zeit. Bei Individualbuchungen sollte man vor Buchung im Netz checken, ob die betreffende Airline als wackelig eingestuft ist und entsprechend vorsichtig sein. Was TC betrifft, so ist Condor eine eigene deutsche Airline, die als recht erfolgreich gilt. Sollte TC zusammenbrechen müßte das nicht automatisch ihr Ende beideuten (so wie z.B. die Air Berlin Tochter Laudair weiter munter herumfliegt). Trau, schau, wem gilt besonders bei Reisebuchungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marclarsen 21.09.2019, 18:28
3.

Kann ich, wenn ich mein Konto überzogen habe und die Bank mir nix mehr gibt auch bei Väterchen Staat nach Hilfe fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom.berger200 21.09.2019, 18:37
4. Zentrale in München

seit wann ist die TC Zentrale in München?
Verstehe ich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 21.09.2019, 18:47
5. dann kann ja die Lufthansa die Condor übernehmen

fürn Appel und nen Ei wird ihnen die Airline in den Schoß fallen. Die Maschinen sind schon etwas betagt aber die Rechte an den Strecken sind gefragt, den Brexiteers sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 21.09.2019, 20:37
6. Man könnte

meinen der Brexit wirft seine langen Schatten vorraus.Ist die mögliche Pleite bereits der vorbote was auf die Briten zukommt?
Welche Inverstoren wollen den in dieser Zeit voller unwägbarkeiten in England investieren?
Was passiert mit Condor?Flugrechte in Europa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 21.09.2019, 20:39
7. Man könnte

meinen der Brexit wirft seine langen Schatten vorraus.Ist die mögliche Pleite bereits der vorbote was auf die Briten zukommt?
Welche Inverstoren wollen den in dieser Zeit voller unwägbarkeiten in England investieren?
Was passiert mit Condor?Flugrechte in Europa?
Andereseits können in Europa gestrandete Engländer ja die Staatsbürgerschaft in dem EU Land beantragen in dem sie stranden.Deutschland sucht ja nach Fachkräften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.09.2019, 21:09
8.

Alle paar Jahre geht jemand aus der Reise- bzw. Luftfahrtbranche pleite. Dahinter könnte Absicht stecken, so oft, wie das passiert.
Schließlich entledigt man sich damit der Schulden und der Mitarbeiter. Und ein anderer Konzern kauft die brauchbaren Teile der Pleitefirma günstig auf.

Wer als Firma einem Kunden eine Leistung verkauft, die sie nicht erfüllen kann, betrügt den Kunden. Leider wird man in größeren Firmen niemanden finden, der deswegen angezeigt werden kann. Auch das ist Absicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james16 22.09.2019, 00:43
9. Staatshilfen

für Urlaubsflieger hier, Staatsgeld für Klimaschutz da ?
Schon etwas bekloppt, oder ?
Dass der Staat mal systemrelevante Firmen retten muss, ist schlimm genug. Vor allem, wenn man daraus nicht lernt, dass man solche Firmen nicht so lassen kann. Wegen mir auch Staatsgeld für Forschung, welche die Welt weiter bringt.
Aber braucht die Welt billige Urlaubsflüge und Thomas Cook ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3