Forum: Wirtschaft
Krisen-Konzern: Yahoo-Chefin Mayer verdient 37 Millionen Dollar
REUTERS

Um ihren Job bei Yahoo ist sie nicht zu beneiden, um ihr Gehalt sicherlich schon: Die Chefin des angeschlagenen Internet-Konzerns, Marissa Mayer, hat fast 37 Millionen Dollar verdient - für ein halbes Jahr Arbeit.

Seite 4 von 15
Claudio Tiberio 01.05.2013, 10:48
30.

Zitat von oj747
... diese deutsche Mentalität und der damit verbundene Neid! Das ist ein Geschenk und müsste zu 95% versteuert werden. Warum nicht zu 100%? Liebe Leute, klar ist es viel Geld, aber die Dame steht nun mal diesem Konzern vor und hat diese Gehaltszahlungen verhandelt. That's it! Nachmachen und selber Geld verdienen. Ach, das klappt nicht? Das ist halt die eigene Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben und dem, was man erreicht hat. Anders kann man hier einige Kommentare nicht mehr werten!
Unverständnis ist gleich Neid, das ist ihre Formel, die sich abnutzt.
Wir haben im alltäglichen Leben, jede Menge Grenzen und Verbote. Bei den Gehältern gleiches einzufordern, ist einfach moralisch, gesellschaftlich angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 01.05.2013, 10:51
31.

Ich will ja nichts sagen - die Frau ackert sicherlich nicht gerade schlecht, um den Konzern wieder aus der Krise zu managen. Aber ob sie dann 37Mio. Dollar VERDIENT - ist eine ganz andere Frage. Trotzdem irgendwie unglaublich vor dem Hintergrund, dass sie niemals so viel Arbeit leisten kann wie 1000 Arbeiter. Neid? Vielleicht. Meiner Meinung nach dürfte ein einziger Mensch niemals so viel Besitz haben wie Tausende andere Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maggi1947 01.05.2013, 10:52
32. Dafür, dass Yahoo ...

... solche Wahnsinnssummen ausspuckt, darf man sich dann nicht wundern, wenn der Konzern in Schlingern gerät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschlauefrank 01.05.2013, 10:57
33. Ist doch ok, da sie was kann

Im Gegensatz zu hiesigen Bankvorständen hat Mayer einiges auf dem Kasten. Bei Yahoo hat sie schon einiges erreicht, die Aktie ist binnen Jahresfrist um 60% gestiegen. Und ein Großteil ihres Gehalts wird in Aktien gezahlt. Ist daher zwar schon sehr viel, aber vertretbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ford Prefect 01.05.2013, 10:57
34. Das sind doch nur 5,64$ pro Sekunde!

Aber mal im Ernst, wo ist das Problem? Woher kommt das Geld? Von Leuten, die bereit sind, es Yahoo zu bezahlen. Um wem Yahoo wann wieviel Geld in den Rachen wirft, ist einzig und allein Yahoos Sache. Viele die hier empört rumblöken sind in meinen Augen eigentlich nur Neider, die das aber niemals zugeben würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rehabilitant 01.05.2013, 10:58
35. In letzter Sekunde

Wie es aussieht, wird sie aber nicht mehr in den Genuss der weiteren Jahresgehälter kommen, weil der Laden vorher den Bach runtergeht.

Immerhin kann sie dann von sich behaupten, das letzte aus dem Unternehmen herausgeholt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudio Tiberio 01.05.2013, 11:01
36.

Zitat von Battlemonk
Wieder ein billiger Artikel der nur Neid schüren soll. Es geht keinen hier etwas an was ein AMERIKANISCHER Manager verdient. Das soll die amerikanische Gesellschaft selbst ausmachen. Euer Neid und eure Forderungen (95% Steuer, enteignen) sind da übrigens völlig irrelevant.
Darüber zu reden ist nicht verkehrt, Unsere Gesellschaft formt sich ja fortwährend, dabei nicht jedes auswärtiges scheinbares Erfolgkonzept zu übernehmen, hat auch seinen Sinn. Viel verdienen ist ja okay, aber bei gewissen Summen wird es pervers! Kein Mensch hat 37 Millionen in so kurzer Zeit verdient, es sei denn er/sie findet einen anderen Planeten, wo wir leben können. Diese Summe ist nicht vermittelbar, in einer empathischen Gesellschaft, die Neid Theorie nutzt sich hoffentlich immer mehr ab. Grenzen sind auch sinnvoll, bei solchen Supersummen müssen wir hier nicht mitmachen. Ist ein Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g0r3 01.05.2013, 11:04
37.

Zitat von franpet
Was geht es euch an, wieviel Geld die Dame verdient? Das ist Sache zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
Das waren die Hungerlöhne und die unmenschlichen Arbeitszeiten in der Ära der industriellen Revolution auch. Aber da hat man es irgendwann zumindest halbwegs begriffen. Hoffentlich passiert beim oberen Ende der Gehaltsskala das selbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oelteichscheich 01.05.2013, 11:07
38. Die Steuerzahler zahlen ihr zu hohes Gehalt doch sowieso!

Zitat von bytemare
Ich freue mich für sie. Damit liegt sie dem Steuerzahler nicht auf der Tasche und kann für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen. Ausserdem zahlt sie sicherlich auch viele Steuern. Also, kein Neid, sondern Anerkennung gebührt dieser Dame.
Besser wäre es unter 100 oder 1000 Steuerzahlern ihr Gehalt aufzuteilen! Das wäre die viel bessere Anerkennung für uns und andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 01.05.2013, 11:07
39. erfolgreich?

Zitat von bytemare
Ich freue mich für sie. Damit liegt sie dem Steuerzahler nicht auf der Tasche und kann für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen. Ausserdem zahlt sie sicherlich auch viele Steuern. Also, kein Neid, sondern Anerkennung gebührt dieser Dame.
Selbsverständlich darf eine erfolgreiche Managerin viel verdienen. Dazu wäre notwendig zu wissen, wieviel Arbeitsplätze sie geschaffen hat. Oder, haben Sie eine andere Definition des Erfolges? zB. je mehr Entlassungen, desto erfolgreicher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15