Forum: Wirtschaft
Krisengipfel beim Wirtschaftsminister: Windkraftlobby will Artenschutz schwächen
Paul Langrock/Zenit/laif

Ohne Windkraft wäre die Energiewende kaum möglich, aber der Ausbau der Rotoren stockt. Kurz vor einem Krisentreffen im Wirtschaftsministerium empört ein Vorschlag der Windkraftlobby die Naturschützer.

Seite 2 von 11
hoeffertobias 04.09.2019, 16:13
10. Bereits heute ...

.... gibt es Systeme, die Windnergieanlagen rechtzeitig abschalten, sobald sich Greifvögel nähern.
https://www.youtube.com/watch?v=F0b1cMv4784
Ist der Windlobby wohl zu teuer. Dann lieber Vögel schreddern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hzj 04.09.2019, 16:16
11. Man ersetze: WKA durch AKW und Tierschutz durch Umweltschutz!

Wobei zum Umweltschutz natürlich sowohl Tierschutz, aber auch Menschenschutz, Biotopschutz, Schutz von Kultur- und Naturlandschaften gehört.
Danach vergleiche man die aktuellen Texte der Windkraftlobby mit den Texten der Atomlobby aus den 1960 bis 1980ern. Erschreckend bei alledem, dass auch große Umweltverbände großindustrielle Windindustrieanlagen fördern, die in den betroffenen Regionen keine Rücksicht auf Interessen der Natur und der Anwohner nehmen. Weder die Manager der Windindustrie noch die Funktionäre der Umweltverbände leben selber in den ihrer Meinung nach zumutbaren Abständen 500 bis 1000m von Großwindanlagen. Mit de Schlagworten Klimawandel und Energiewende werden in Deutschland ausgerechnet mit Unterstützung der Grünen und der zumindest in diesem Punkt völlig irregeleiteten Umweltverbände die letzten, bisher von Überbevölkerung und Industrialisierung verschonten, naturnahen und natürlichen Regionen mit überdimensionalen Großwindanlagen auf Jahrhunderte zerstört. Erst wenn die letzten naturnahen Freiflächen in Deutschland mit Großwindanlagen zugepflastert sind, werden die Grünen und die Umweltverbände erkennen, dass die Versprechungen der Windenergiekonzerne genau so verlogen und unhaltbar sind und waren, wie die Versprechungen der Atomenergiekonzerne und ihrer Lobbyisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.kitter 04.09.2019, 16:19
12. Klimaschutz vor Artenschutz

Sollten wir die notwendigen Rotoren für den Erhalt des Klimas nicht bald bauen, wird's bald keine Arten mehr geben, die wir schützen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quax1965 04.09.2019, 16:20
13. Klima vs. Artenschutz

Wenn der Klimaschutz mittels der erneuerbaren Energien nicht vorankommt müssen wir uns keine weiteren Gedanken über den Artenschutz machen. Der erledigt sich dann vo selbst. Hier würde ich mehr Weitblick und Logik des BUND,WWF und Greenpeace erwarten.
Jeder verhinderte Windpark verlängert die Laufzeit von konventionellen Kraftwerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 04.09.2019, 16:21
14. Längst überfällig

Wolfram Axthelm hat absolut Recht, es steht in keinem Verhältniss das Windparks oder Windräder nicht gebaut werden dürfen oder abgeschaltet werden müssen weil einmal in 5 Jahren vielleicht ein Vogel vorbeifliegen könnte.

Man räumt diversen Hardcore Naturschützern schon seit Jahren zuviel Macht ein die vermutlich am liebsten einzelne Grashalme unter Naturschutz stellen würden.

Es wird Zeit das man hier die Prioritäten neu sortiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 04.09.2019, 16:23
15. Bisschen kreativ werden

Deutschland kann ja Groenland kaufen und die Windparks dort aufstellen. Da gibts nur Eis, kalten Wind und keine Rotmilane. Lediglich der Kuestenstreifen ist spaerlich besiedelt, aber die Leute dort stehen nicht unter Artenschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkpanzer 04.09.2019, 16:24
16. Mal sehen

Mal sehen wie schnell die ganzen Klimaleugner von der AfD jetzt plötzlich ihre Liebe für den Artenschutz entdecken. Also wenns um Windräder, nicht um Autobahnen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derleibhaftige 04.09.2019, 16:25
17. Energiewende Paradoxon

Ich habe mich schon seit je her gefragt, wie das Abholzen von riesigen geschützten Waldflächen mit dem Flächenverbrauch von solchen Kraftwerken überhaupt vereinbar ist. Warum haben sich Hambibleibt-Aktivisten und die ganzen Umweltschützer dem Thema so lange verschlossen? Eigentlich hätte man zuerst genau untersuchen und bilanzieren müssen, was denn nun eher das Klima rettet und dann nur behutsam bauen dürfen. Natürlich hätte dann eine Energiewende dann dem Bürger überhaupt nicht mehr als solche verkauft werden können. Alles nur Augenwischerei ! Es geht nur um die anteilig installierte Leistung auf dem nationalen Strommarkt. Wirtschaftliche Interessen stehen selbstverständlich auch bei der schönen neuen grünen Eco-Industrie immer im Vordergrund. Wie es um Klima, Natur und Umwelt dabei tatsächlich bestellt ist, interessiert dann sehr schnell niemanden mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzR. 04.09.2019, 16:30
18. Man muss Prioritäten setzen

In der Umweltpolitik muss man manchmal Prioritäten setzen. In diesem Fall muss man die Rettung des Weltklimas gegen die lokale Artenvielfalt abwägen. Da muss man halt ein Paar Fledermäuse und Rotmilane opfern. Der Ausbau der Windkraft hat eindeutig Priorität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
migampe 04.09.2019, 16:32
19. Artenschutz ist wichtig!

Allerdings sollte man auch die zahlen beachten: Wieviel Vögel sterben durch Windräder, Hochspannungsleitungen und Autos? Schauen Sie sich die Zahlen einmal an, dann werden Sie feststellen, daß das Auto das größte Problem ist und die Windräder das geringste. Übrigens kann man die Klageflut mit intelligenter Planung eindämmen, indem man "klagefreundliche" Infrastrukturen bündelt. Ein schönes Beispiel ist in den Niederlanden zu sehen. Da führt eine Autobahn nach Rotterdam. Neben der Autobahn verlaufen auf der einen Seite die Gleise der Betuwe-Linie (bei deren Ausbau Deutschland immer noch hinterher hinkt) und auf der anderen Seite stehen Windräder. SO plant man!!! ... und ich würde noch die Schallschutzmauern zur Südseite mit Solarzellen bestücken.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11