Forum: Wirtschaft
Krisengipfel in Brüssel: Griechenland braucht den Euro - und wir brauchen Griechenlan
AP

Das Euro-Aus in Griechenland? Beherrschbar! Diese fatale Fehleinschätzung macht sich in Europa breit. Doch tatsächlich wären die Folgen eines Grexit langfristig verheerend - weniger für Griechenland als für den Rest der Eurozone.

Seite 11 von 61
m.mades 22.06.2015, 12:32
100. Erinnert mich an die Horrorszenarien bei Y2K

Auch bei der Jahrtausendumstellung wurden die schlimmsten Szenarien dargestellt, vom Stromausfall bis hin zu Chrashes an den Börsen.
Viele haben daran verdient (Berater etc.), passiert ist nix.
Hier das gleiche: Verdiesnen tun die Banken und Reichen, weil immer mehr Geld nach GR fliesst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perfekt!57 22.06.2015, 12:32
101. Sehr gut, endlich mal Klartext, jedes Wort richtig und wahr.

Wobei die Frage in der Tat ist und bleibt, was Europa mehr auseinanderrisse, das deutsche Überarbeiten - oder das südmittelosteuropäische "Unterarbeiten".

Evtl. sollte man manche Teile Deutschlands aus Sicht des Südens für Europas Wohlergehen auch mal zu den neuen "Overworkers Anonymus" schicken?

Legte Deutschland nicht ständig ohne Not so vor, wären auch die Sprengkräfte innerhalb des Euros gleich viel geringer?

Oder noch anders: Wer so vorlegen könnte und wollte, müsste dann eben auch zum Wohle aller nun einmal europäisch stärker umverteilen, also abgeben?

Und wer aus Gelesenkirchen oder Bottrop auch das griechische Tempo lieber wollte, stimmte hochöffentlich mit sich selbst und seinen Füßen darüber ab? In Griechenland zukünftig auf ewig Nutznießer deutscher Sondersteuern auch zu werden. Es ist schließlich ein freier Kontinent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 22.06.2015, 12:32
102. Nichts ist für ewig.....

auch nicht der Euro.
Hier haben Politikern ohne Sinn und Verstand etwas zusammengefügt, was nicht zusammen paßt.
Alle großen Reiche sind in der Vergangenheit zusammen gebrochen.
Auch die Fehlkonstruktionen Euro + EU werden dem folgen.
Hier soll jetzt versucht werden, den Steuerzahlern die Illusion zu vermitteln, das das Geld nicht weg ist.
Jeder weiss, das die 11 mill. Griechen mit desolater Regierung, Verwaltung und Wirtschaft das nie zahlen können.
Wenn man ehrlich ist, mit ELA, Target 2 und allem Zip und Zap ist da ein Berg von gut 500 Mrd. Euro auf der Uhr.
Keiner traut sich dem europäischen Steuerzahler zu erklären, das alles weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eriberto 22.06.2015, 12:33
103. Mit Verlaub, Herr Münchau...

Sie ziehen meines Erachtens, ähnlich wie die 'Rettungs-Europäer' die falschen Schlüsse aus der derzeitigen Situation. Ihre Analyse, was passieren könnte, ist m.E. korrekt, was zukünftige potentielle Austrittskandidaten angeht. Aber, anstatt 'die Kurve zu kriegen' und auf die immanenten Fehler der Währungsunion hinzuweisen, klammern Sie diese geflissentlich aus, mit der Schlussfolgerung, es dürfe keinen Grexit geben.
Diese Währungsunion wird weiterhin dysfunktional bleiben, egal wie viele Rettungspakete und -schirme noch aufgespannt werden ! Was notwendig wäre, die Aufgabe nationaler Souveränität, Durchgriffsrechte der Zentralinstitutionen wird sich nicht durchsetzen lassen. Dies scheitert an den nationalen - nicht nur deutschen - Egoismen.
Die Konsequenz hieraus sollte sein, zurück zur EWG und gut ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 22.06.2015, 12:34
104. Absolute Fehlinterpretation!

Herr Münchau leidet ja leider schon länger an einer schwer heilbaren Wahrnehmungsstörung. Jetzt hat es ihn vollends erwischt. Selbst wenn seine Thesen stimmen sollte (was in diversen Punkten nicht der Fall ist), vergisst er, daß der Grexit sowieso kommt, denn auch Griechenland ist unheilbar Zudem wäre das aus dem Grexit resultierende Elend eine gute Argumentationshilfe für die Regierungen der Südstaaten, die Wahlversprechen fortan etwas detaillierter zu durchdenken. Die Gefahr einer Ansteckung sehe ich in erster Linie dann, wenn Tsipras & Co. mit ihrer sozialistischen Grundhaltung durchkommen. Warum sollten andere Länder schmerzhafte (wenn auch notwendige) Reformen durchführen, wenn es auch deutlich einfacher geht. Bißchen frech sein, bißchen pokern und schon geht es weiter. Das ist die wirkliche Gefahr. Ein Grexit dagegen ist schnell vorüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 22.06.2015, 12:34
105. aus dem lesenswerten Artikel:

(sinngemaess) ..wird es nicht mehr lange dauern, bis wir im Mittelmeer russische Armeestuetzpunkte haben".

Jop.

Neben der Pipeline war dies letzte Woche Topic beim Treffen der russischen und griechischen Bosse in Moskau.

Das weiss aber Dr. Merkel sehr genau, und deswegen plus weil Obama ihr die Gelbe Karte gezeigt hat insofern, wird die Alternativlose es nicht zulassen, dass GR aus dem EUR-Raum aussteigt und sich die naechste zahlungskraeftige Liebhaberin nimmt, naemlich Russland.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 22.06.2015, 12:35
106. @Epigone: Eine Horror-Vision..

Zitat von epigone
Wir brauchen GR genauso, wie Moldau, Serbien oder die Ukraine - nämlich gar nicht!!! Was richtig ist: Wir Nordeuropäer erkennen unsere Verantwortung vor der Geschichte und sind auch bereit, dafür erhebliche Lasten zu tragen. WIR wollen Europa und WIR wünschen uns eine weitergehende Integration. Erzwingen kann man das aber nicht gegen anders geartete sozio-kulturelle Traditionen südosteuropäischer Völker. Die müssen sich schon selbst entscheiden - und wenn die Antwort Nein lautet, wird sich Kerneuropa dennoch weiterentwickeln. Vielleicht ist es sogar allerhöchste Zeit, sich wieder dem Gedanken eines Kerneuropas (die, die bereit sind Verantwortung zu tragen) zu nähern. Dem Kindergarten Griechenland ist wenigstens dieses Verdienst zuzurechnen: diese Erkenntnis wieder reifen zu lassen.
Man stelle sich nur die Horror-Vision einer EU ohne Griechenland vor: Was würden die Politiker mit ihrer Zeit anfangen ohne 2-3 "Griechenland-Krisen-Gipfel" jede Woche? Im EU-Haushalt würde man ohne den notorischen Subventions-Empfänger Griechenland jedes Jahr ca. 4-5 Milliarden Euro einsparen. Keine dauernden Erpressungs-Versuche mehr mit Androhungen, EU-Entscheidungen zu blockieren, wenn's keine neuen Milliarden gibt. Eine Euro-Zone in der klar ist, dass man sich an Verträge und Vereinbarungen halten muss. Eine Euro-Zone, in der nicht länger derjenige gewinnt und auf Kosten seiner Nachbarn lebt, der sich selbst vor Reformen drückt und stattdessen die Hand aufhält. Kein Zulauf mehr für rechte und nationalistische Parteien, weil man es den Menschen kaum erklären kann, dass es im eigenen Land zu Rentenkürzungen kommt, nur damit mit dem eingesparten Geld die Luxus-Renten und der aufgeblähte Beamten-Apparat in Griechenland weiter finanziert werden können. Wenn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 22.06.2015, 12:36
107. .

Ah, Alternativlos-Münchau. Es kann nicht sein, dass Griechenland 27 andere Länder (mit Vorliebe Deutschland) erpresst, sobald das Geld fehlt. Brüssel und Berlin lassen sich immer wieder vorführen. Warum sollte sich in dem Land etwas ändern, wenn bereitwillig immer wieder gern Milliarden-Überweisungen folgen? Eben. Nein, die Eurozone braucht Griechenland nicht. In der EU sollte das Land aber bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 22.06.2015, 12:37
108. Griechenland braucht Planungssicherheit

Denn nur dann wird wieder in Griechenland investiert. Das Aufschieben der Probleme ist aber das genaue Gegenteil von Planungssicherheit. Je länger die Hängepartie dauert, desto größer der Schaden für Griechenland.

Planungssicherheit bedeutet entweder Grexit oder unbegrenzte Kredite. Zweiteres wird es nicht geben also bleibt nur der Staatsbankrott mit Grexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 22.06.2015, 12:37
109. Abhängigkeiten

Zitat von epigone
Ja, genau Herr Münchau!!! Wir brauchen GR genauso, wie Moldau, Serbien oder die Ukraine - nämlich gar nicht!!! .......
..........und Griechenland, Moldau, Serbien oder die Ukraine brauchen uns nicht, denn so lange wir bezahlen kommt da überhaupt nichts in Ordnung.

60 % Arbeitslose Jugendliche in Griechenland, in der Ukraine wahrscheinlich genau so. Wir verhindern mit unserem viele Geld nur, dass sich da irgend etwas ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 61