Forum: Wirtschaft
Krisengipfel in Brüssel: Griechenland braucht den Euro - und wir brauchen Griechenlan
AP

Das Euro-Aus in Griechenland? Beherrschbar! Diese fatale Fehleinschätzung macht sich in Europa breit. Doch tatsächlich wären die Folgen eines Grexit langfristig verheerend - weniger für Griechenland als für den Rest der Eurozone.

Seite 30 von 61
hellofrommiami 22.06.2015, 13:53
290. Perverse Argumentation

Durch einen Grexit koennte es GR bald wirtschaftlich besser gehen und dann koennten Laender wie IT auch auf die Idee kommen, dass ein Austritt aus der Eurozone fuer sie gut waere. Und das ist ein Argument DAGEGEN???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 22.06.2015, 13:54
291. Mehrfach angesprochener Schuldenschnitt.

In den letzten Talkshows wurde ein Schuldenschnitt durch mehrere Politiker von CDU/CSU und SPD für ausgeschlossen erklärt. Grund:... Mit dem hohen Schuldenstand sollen die Banken davon abgehalten werden, Griechenland weitere Kredite anzubieten. Die griechische Regierung würde dem Angebot der Banken nicht wiederstehen können, und es würden sich neue Schuldenberge anhäufen.....Diese Argumentation bedeutet doch aber, dass die Politiker kein Vertrauen in die Zuverlässigkeit der griechische Regierung haben und davon ausgehen, dass die Griechen aus den Fehlern der Vergangenheit nicht gelernt haben. Wenn man jetzt unter Auflagen und mit Bedingungen weiters Geld nach Griechenland gibt, ist das m.E. verantwortungslos gegenüber dem deutschen Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 22.06.2015, 13:54
292. Alles richtig,

Zitat von schwaebischehausfrau
........, nur damit mit dem eingesparten Geld die Luxus-Renten und der aufgeblähte Beamten-Apparat in Griechenland weiter finanziert werden können. Wenn
bei mir kommt mittlerweile eine Stimmung gegen die Griechen selbst hoch.
Dabei bin ich überzeugter Europäer.
Schämt sich das Volk nicht, bewusst jahrelang auf Kosten anderer Menschen gelebt zu haben, ohne Chance auf Wiedergutmachung?
Da wählt man eine Partei, deren Ideologie vor 25 Jahren den Bach runter ging und sendet uns ihre Anführer, die mit viel grinsen Resteuropa erpressen wollen.
Ärmel hochkrempeln, andere Staaten/Völker tun es auch und kommen der Genesung näher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ufox 22.06.2015, 13:54
293. Der wahre Schaden beim Grexit

Es gibt eigentlich nur einen Grund, warum Griechenland so lange wie möglich im Euro blieben muss: Der Kurs des Euro. Warum ist der Euro momentan so schwach ? - wegen Griechenland. Und wem hilft ein schwacher Euro ungemein? Allen europäischen Exportnationen, allen voran Deutschland. Wenn nun der Euro ohne Griechenland weiterlebt wird es zuerst natürlich Turbulenzen geben - aber dann wird sich der Euro erholen und stärker werden - es fehlt ja schließlich der griechische Klotz am Bein. Ein erstarkter Euro ist die Folge und damit werden die europäischen Produkte wieder teurer für den Export - ein Zustand, den Deutschland als Exportnation auf jeden Fall verhindern will. Darum hält die deutsche Regierung so krampfhaft an der Mitgliedschaft von Griechenland fest. Momentan erholen sich die Wirtschaften Europas nur, weil der Euro ihre Produkte so günstig macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pipopax 22.06.2015, 13:56
294. Wir brauchen den Euro - Griechenland braucht uns

Kann mich der Überschrift "Griechenland braucht den Euro - wir brauchen Griechenland" so nicht anschliessen. Wer hier in erster Linie den Euro intakt braucht (wegen Bombastexporte und so), dass sind wir und nicht Griechenland. Griechenland braucht aber uns, um wieder auf die Beine zu kommen. Die Überschrift müsste also heissen: "Wir brauchen den Euro - Griechenland braucht uns".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 22.06.2015, 13:56
295. Reine Propaganda Herr Muenchau

Eine Debatte wie im Mittelalter: Fuer Fieber gab es Aderlass, fuer Verstopfung gab es Aderlass, fuer Blinddarm Entzündung gab es Aderlass usw usw

Die Argumente sind politisch und nicht währungstechnisch oder Wirtschaftlich untermauert.

Eine Wirtschaftspolitik und eine Währungsstruktur welche den notwendigen Grundsätzen nicht entsprechen lassen sich nicht durch fromme Wünsche retten.

Leider ist GR nicht in der Lage innerhalb des Euros eine langfristig fortschrittliche und wohlhabende Wirtschaft zu entwickeln.

Man kann die heutigen Problem durch einen Schuldenumbau lösen, leider ist es nicht möglich die Produktivitätsdifferenzen langfristig ohne regelmäßige massive Geldtransfers auszugleichen, wobei der gesamte Mittelmeerraum empfangsberechtigt wird.

Lieber Herr Muenchau, ihre Argumente klingen hohl.
Pure Griechenland ist der Euro wirtschaftlches Gift und fuer die Europaidee sind wirtschaftliche Streitigkeiten über Geld ebenfalls Gift.

GREXIT unter vernünftigen Umständen bleibt die einzige Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 22.06.2015, 13:57
296. Pacta sunt servanda

Richtig und wichtig, was Münchau da (natürlich nicht zum ersten Mal) einwendet. Wichtiger aber, was er nicht einwendet, wie so viele nicht eingewendet hat, als die eigentlichen Brüche mit der europäischen Idee stattfanden. Schade auch, dass er die Schuldfrage außer Acht lässt.

"I want my money back" - das hätte schon das Fanal sein müssen, dass die ideologischen Traumtänzer hätte aufrütteln sollen. Die Realisten und die Finanzhaie, die Egoisten und Technokraten haben Europa von Anfang an zu sehr zugesetzt. Europa ja, aber nur mit Extrawurst!? Europa als territoriale Einheit war nie auch ein Europa der wirtschaftlichen Einheit, konnte es nie sein, zu unterschiedlich waren die Wirtschaftsstrukturen der Mitgliedsstaaten, zu verschieden die Sozialgesetze, zu schlecht die Abstimmung bei der Schaffung der Wirtschaftsunion.

Griechenland konnte wie viele andere Länder auch jahrelang unbeobachtet und unsanktioniert die Rosinen aus dem europäischen Kuchen picken und hat das wie viele andere Länder auch weidlich getan.

Wenn die Idealisten jetzt wieder alle Augen zudrücken, weiter Bilanzen fälschen, weiter den Spekulanten das Geld der europäischen Steuerzahler in die Taschen stecken, dann richten sie die Idee damit weiter zugrunde. Der Verlust jeder Vertragstreue wäre die Folge, die unabsehbare Folge. Wer will in Zukunft eine Rente mit einer Kaufkraft von heute 500,- Euro?

Gemeinschaften haben Regeln, die Regeln müssen auch strafbewehrt sein, Strafen müssen auch eingefordert werden, Strafen sind nie schmerzlos. Griechenland kann zurück, aber wenn bisher 6 Monate verschlafen wurden, warum sollte sich jetzt plötzlich etwas entscheidend Neues aus Griechenland ergeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 22.06.2015, 13:58
297. Schulden

Zitat von FBN
"Wenn gewährleistet ist, daß 2+2=4 ist, ergibt sich der Rest von selbst." Diesen weisen Worten ist nichts hinzuzufügen. Egal wie groß, wichtig, liebenswürdig jemand ist, wer versucht die Mathematik außer kRaft zu setzen, muß scheitern. Eine Familie die 1000 Euro im Monat hat, aber 1500 ausgibt, wird früher oder später insolvent sein. Wer das bestreitet, kaufe sich bessere Medikamente.
So simpel ist die Rechnung bei Staaten natürlich nicht. Ohne Schulden der Staaten kann Wirtschaft schwerlich funktionieren. Und selbst extrem hohe Schulden müssen nicht zwangsläufig zum Zusammenbruch führen (siehe USA).

Nur muss irgendeine Art wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit da sein. Und daran mangelt es bei Griechenland. Und dass nicht mal Bemühungen da sind und nicht mal die finanziell Leistungsfähigen ordentlich besteuert werden, hat jegliche Sympathien für weitere Rettungsversuche schwinden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassius1964 22.06.2015, 13:58
298. Größenwahn

Zitat: "Diese fatale Fehleinschätzung macht sich in Europa breit."

Ich persönlich behaupte nicht zu wissen, was der richtige Weg wäre ... aber was sich Herr Münchau hier anmaßt, die gegensätzlich zu seiner eigenen Meinung stehende Ansicht nicht nur als aus seiner persönlichen Sicht als falsch einzuschätzen, sondern selbstherrlich und größenwahnsinnig als objektiv falsch feststehend zu schildern und dann so zu tun, als wären alle dumm, die nicht seiner Ansicht sind, ist schon dreist und unterstes BILD-Niveau ... na vielen Dank auch für die kürzlich verkündete Qualitätsoffensive ... für die Tonne, Freunde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxiScharfenberg 22.06.2015, 13:58
299. Eine unfreiwillige Fehleinschätzung...

Nicht unsympathisch, was Sie da schreiben, aber es fehlt an wirtschaftswissenschaftlicher Kompetenz, denn alle Ihre Behauptungen bleiben ohne Beweis. Europa kommt sehr gut ohne GR aus, allein der Versuch wäre es Wert und er wird bestens ausgehen, denn der Anteil GR's am BIP Europas und der westlichen Welt ist zu gering für eine ernsthafte Bedrohung. Ja, die Börse, die ist so irrational, das wissen Sie selbst, dass Spekulanten sich nicht von Daten, sondern von Gier, Ängsten und Hoffnungen leiten lassen. Aber, ich weiss, der Opportunismus wird siegen und GR bekommt weitere 300 Mrd. Euro, weil die Amerikaner es so wollen und Europa schwach sein muss. Nur so ist es für die USA brauchbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 61