Forum: Wirtschaft
Krisengipfel: Euro-Gruppe sieht Griechenland-Einigung nicht vor Donnerstag
REUTERS

Es gibt immer noch eine Frist nach dem Ende der Frist, zumindest für Griechenland. Mit dem jüngsten Sparvorschlag hat Athen die Euro-Finanzminister überrumpelt, deshalb soll nun frühestens am Donnerstag darüber entschieden werden.

Seite 6 von 22
lunasteff 22.06.2015, 19:15
50.

die Griechen bekommen doch sowieso das Geld in den Allerwertesten geschoben - was soll das ganze Getue. Man will die Griechen auf Gedeih und Verderb in der Eurozone halten - die brauchen sich an keine Regeln oder Verträge zu halten. Es gibt immernoch eine allerletzte Frist nach der letzten Frist usw.
Vor einem Domino-Effekt wird gewarnt, dass dann auch auf andere kriselnde Länder spekuliert wird.
Was ist das andererseits für ein Effekt, wenn alle Verträge und Vereinbarungen der EU einfach ausgessen werden können??!!
Tolle EU - und ich war mal echt stolz auf die europäische Idee und Europäer zu sein. Aber das ist lange her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 22.06.2015, 19:18
51. ...

Nach dem gefühlten tausendsten Artikel in den letzten Wochen geht es also in die Verlängerung bis mindestens Donnerstag. Gut, dass ich nur noch einmal am Tag bei SPON vorbeikomme und Woanders über andere, ebenso wichtige Vorgänge aufgeklärt werde.

Die nächsten Tage spar ich mir mal. Bis Freitag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akosia 22.06.2015, 19:18
52. Auweia

Die EZB müsste die Hilfen einstellen, wenn die Solvenz der Banken nicht mehr gegeben ist. Wie kann man es wagen, bei derzeit 86 Milliarden ELA-Krediten für rund 10 Millionen Griechenland-Einwohner überhaupt noch von Solvenz zu sprechen, ohne rot zu werden? Das ist übrigens ziemlich exakt die gleiche Summe der gesamten Neuverschuldung der Bundesrepublik im Jahr 2010. Es besteht erheblicher Klärungsbedarf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cesar_2 22.06.2015, 19:18
53.

Zitat von THINK
bis die "versprochenen" Reformen auch durchgeführt wurden !
genau, sost kommt noch das griechische Verfassungsgericht und erkennt noch die Kürzungen als verfassungswidrig an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Travelyunkie* 22.06.2015, 19:18
54. Je schneller der GREXIT kommt, desto besser für alle.

Europa ist, wenn Deutschland zahlt.

Tsirpas und Varoufakis verhalten sich unverschämt – Griechenland soll den Euro verlassen.

Für Griechenland gibt es innerhalb des Euros keine Zukunft. Der Euro verhindert das Wachstum in Griechenland, weitere Hilfspakete werden dem Land nicht mehr helfen – es wird immer weiter und weiter neue Milliarden benötigen. Das hört nie auf und niemand glaubt mehr daran, dass Griechenland seine Schulden je begleichen könne. Ein Austritt aus dem Euro ist eine Chance, dass das Land wieder erstarke. Aus wirtschaftlicher Perspektive betrachtet ist der "Grexit" eine "Win-Win"-Situation. Zudem ist das "Einknicken vor der Dreistigkeit der griechischen Regierung" ein falsches Zeichen.

Je schneller der GREXIT kommt, desto besser für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter0pf9 22.06.2015, 19:19
55. Bravo

die Griechen sind zu bewundern. Es ist tatsächlich bewundernswert wie sie die Alternativlosigkeit der EU unter Führung der USA ausnutzen. Wenn wir dafür wenigstens ein Sternchen in der Flagge bekommen würden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdi49 22.06.2015, 19:19
56. Nach dem Gipfel.....

kommt noch ein Gipfel am Donnerstag! Wenn das nicht reicht, kommt noch ein Gipfel. Das ist doch der Gipfel! Wollt Ihr das Volk
vera...........?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 22.06.2015, 19:21
57. Jedenfalls sind die Griechen sehr geschickt,

der EU - die das ganze Dilemma zumindest mit verursacht hat - immer wieder noch ein bisschen Geld aus den Rippen zu leiern.

In der Sache ist die EU aber überfordert - kein Wunder bei diesen Figuren -, auf anzunehmende und zu erwartende Sachverhaltskonstellationen, wenn schon nicht gleich zu Beginn, so reagieren zu können, dass es wirklich hilft.

Vorliegend ist immer nur wieder ein Aufschub des Problems durch den nächsten Aufschub sichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 22.06.2015, 19:21
58.

Zitat von juergw.
dringen doch die USA darauf.Und die Kanzlerin macht grundsätzlich das ,was gefordert wird ! Als nächster Kandidat steht die Ukraine vor der Tür-fürs erste reichen 100 Milliarden Euro ....
Wen interessiert die Ukraine? Man ist damit beschäftigt, sich über "die Griechen" und "die Linken" aufzuregen. Da bleibt für sowas keine Zeit. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepman 22.06.2015, 19:23
59. wie lange soll das noch so weitergehen?

wenn ich sehe wie der feine Herr Varoufakis über beide Backen grinzend auf sein Motorrrad steigt schwillt mehr echt der Kamm - wie lange wollen sich unsere Vorturner in Berlin noch verarschen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 22