Forum: Wirtschaft
Krisenland: Spaniens Arbeitslosigkeit steigt auf höchste Quote seit 1976
REUTERS

Ein Anstieg trotz der Hochsaison im Tourismussektor: In Spanien hat die Arbeitslosigkeit weiter zugenommen. Im zweiten Quartal lag die Erwerbslosenquote bei fast 25 Prozent - so hoch wie seit 1976 nicht mehr.

Seite 1 von 11
freigeist1964 27.07.2012, 11:13
1. Tja...

Zitat von sysop
Ein Anstieg trotz der Hochsaison im Tourismussektor: In Spanien hat die Arbeitslosigkeit weiter zugenommen. Im zweiten Quartal lag die Erwerbslosenquote bei fast 25 Prozent - so hoch wie seit 1976 nicht mehr.
.. die Folgen der Globalisierung. Da exportiert man die Arbeit nach China und sonstwohin und wundert sich hinterher, dass man Millionen Arbeitslose durchzuschleppen hat. Eine seltsame Politik ist das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snakesnif 27.07.2012, 11:13
2. Auswirkungen der Finanzkrise

Spanien hat noch vier Jahren immernoch mit den Folgen der Finanzkrise zu kämpfen. Ich habe dazu auf meinem Blog (eutopia-blog.blogspot.com) etwas geschrieben. Es muss klar gesagt werden dass Euro- und Finanzkrise im Grunde ein und dieselbe Krise sind, da die einen Probleme durch die Anderen ausgelöst wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.07.2012, 11:19
3.

Zitat von verpiler
Wie erzieht man seine Kinder, so dass jeder zweite nichts mit sich anzufangen weiß? Das Land ist doch kaputt! Dafür können die Bewohner jeden Tag am Strand liegen, und sich der spanischen Sonne frönen.
Wie bitte? Sie sind der Ansicht, es gäbe eigentlich genug Arbeitsnachfrage und die Spanier wären nur falsch erzogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.07.2012, 11:22
4.

Zitat von freigeist1964
.. die Folgen der Globalisierung. Da exportiert man die Arbeit nach China und sonstwohin und wundert sich hinterher, dass man Millionen Arbeitslose durchzuschleppen hat. Eine seltsame Politik ist das...
Sie unterstellen, dass es ein ganz bestimmtes festgelegtes Arbeitsvolumen gibt, welches einfach auf verschiedene Volkswirtschaften aufgeteilt wird; also entweder sind "wir" arbeitslos oder eben die Chinesen. Doch mit der richtigen Politik könnten natürlich alle Arbeit haben, es würden dann mehr Güter und Dienstleistungen erstellt und es ginge allen besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limrz 27.07.2012, 11:23
5.

Zitat von snakesnif
Spanien hat noch vier Jahren immernoch mit den Folgen der Finanzkrise zu kämpfen. Ich habe dazu auf meinem Blog (eutopia-blog.blogspot.com) etwas geschrieben. Es muss klar gesagt werden dass Euro- und Finanzkrise im Grunde ein und dieselbe Krise sind, da die einen Probleme durch die Anderen ausgelöst wurden.
Die Krise in Spanien ist hausgemacht, alles andere ist ein Märchen.

Bankia-Skandal in Spanien - Ehemaliger IWF-Chef Rato im freien Fall - Geld - sueddeutsche.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schweijk 27.07.2012, 11:23
6. Ist

Zitat von muellerthomas
Wie bitte? Sie sind der Ansicht, es gäbe eigentlich genug Arbeitsnachfrage und die Spanier wären nur falsch erzogen?
bestimmt ein Mitarbeiter vom Jobcenter, nur die haben diese schräge denke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.07.2012, 11:30
7.

Zitat von limrz
Die Krise in Spanien ist hausgemacht, alles andere ist ein Märchen.]
Genau, woanders gab es keine Wohnungsmarktblase, gibt es keinen Finanzkrise, keine Abkühlung der Weltkonjunktur, keinen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit. Spanien ist ein Einzelfall, der mit dem Rest Europas und der Welt nichts zu tun hat.

Oder aber Spanien hat bis 2007 seine Staatsschuldenquote massiv gesenkt, die Banken sind trotz 25% Arbeitslosigkeit bisher relativ stabil, die Staatsschludenquote liegt nach wie vor niedriger als in Deutschland, doch durch den Einbruch der Steuereinnahmen und dem Ende des Baubooms gibt es nun Probleme, die jedoch im Zusammenhang stehen mit der gesamten Krise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anon11 27.07.2012, 11:32
8. .

Zitat von sysop
Ein Anstieg trotz der Hochsaison im Tourismussektor: In Spanien hat die Arbeitslosigkeit weiter zugenommen. Im zweiten Quartal lag die Erwerbslosenquote bei fast 25 Prozent - so hoch wie seit 1976 nicht mehr.
Es wird immer dringlicher das Schengen-Abkommen zu kündigen und wieder Grenzkontrollen einzuführen. Deutschland muss sich vor diesen potenziellen Wirtschaftsflüchtlingen schützen bevor die alle hier hin strömen. Fachkräfte können es laum sein, sonst würde Spaniens Wirtschaft ja blühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkokot1 27.07.2012, 11:33
9. Arbeitslosigkeit

Wird es bald dafür keine Lösung gefunden, haben wir bald Zustände wie
im Nahen Osten, ein Land nach dem anderen. Wo bitte schön finden unsere Politiker die Zuflucht; vielleicht in China !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11