Forum: Wirtschaft
Krisenregion Nahost: Deutschland verkauft Saudi-Arabien Rüstungsgüter für 148 Million
DPA

Der Machtkampf zwischen Saudi-Arabien und Iran kostet viele Menschenleben, unter anderem im Jemen. Trotzdem erlaubt Deutschland weiter die Ausfuhr von Rüstungsgütern.

Seite 3 von 4
frietz 14.11.2017, 08:54
20.

Zitat von stollenreiter
Also wie man mit Patrouillenbooten einen Krieg anzetteln bzw. auch noch gewinnen will ist mir nicht so ganz klar. Aber egal, so ein Ding hat ja auch mindestens ein Maschinengewehr an Bord, vielleicht ein chinesisches zumindest aber .....
sie haben sicher Recht.
Die Rüstungsgüter aus Deutschland werden nur ausgestellt und geputzt, damit die was zu tun haben.
Damit führt man doch keinen Krieg, das passiert nur mit den Waffen der anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 14.11.2017, 09:01
21. System

Ich verstehe die Aufregung nicht, es gewinnen doch fast alle daran. Die Rüstungskonzerne machen fette Gewinne, die Parteien bekommen richtig dicke Parteispenden, Politiker bekommen hübsche "Rentenjobs". Ok, es gewinnen doch nicht alle, der gemeine Bürger muß halt für die ganzen Flüchtlinge aufkommen, aber es können ja auch nicht alle Gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 14.11.2017, 09:16
22. Koryphäe

Hans-Dietrich Genscher, unser ehemaliger Außenminister, war in der Frage von Waffenexporten immer sehr zögerlich. Er hat aber gelichzeitig die Devise geprägt: "Was schwimmt, geht."
Insofern sehr ich hier eigentlich keine Probleme, denn der Einsatz von Patroillenbooten (deren Zweck die seeseitige Sicherung von Infrastruktur (incl. Seenotrettung) ist) gegen Aufständische scheint mir ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 14.11.2017, 09:32
23. Meinen

Zitat von Bernie74
Der Handel zwischen Deutschland und Saudi-Arabien geht so: Rüstungsgüter gegen Erdöl. Es wird Zeit, dass dieser aufgekündigt wird. Der Umstieg auf Elektromobilität wird dazu einen grossen Beitrag leisten. Das ist dann ein Gewinn auf mehreren ......
sie der Strom für ihre Elektromobilität fällt gratis vom Himmel? Und kommen sie mir nicht mit erneuerbarer Energie. An das Märchen glaubt doch nur noch jemand der morgens mit Steinen duscht. Sie tauschen nur eine Abhängigkeit gegen eine andere. Und ob die so moralisch integer ist wage ich auch zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florafauna 14.11.2017, 09:33
24. Empörend

Ich bin schon seit längerem darüber empört. Eines muss man sich wirklich klar machen. Es geht in der Politik nicht um humanitäre Hilfe (Syrien), sondern einzig und allein um Einflussnahme und Waffenverkäufe.
Wen interessiert es, dass auch deutsche Soldaten deswegen sterben. Hauptsache wir sind (Rüstungs)Exportweltmeister/oder Vize.
In Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar werden die Menschenrechte wie in vielen anderen Ländern auch mit Füßen getreten, aber wir unterhalten die besten Beziehungen dorthin. Ja, es wird sogar die Fußball-WM in ein Land vergeben, dass sklavengleiche Arbeitsbedingungen für ausländische Arbeiter hat, um die tollen Stadien zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florafauna 14.11.2017, 09:39
25.

Zitat von KaroXXL
Und unsere Transatlantiker samt deren Apologeten haben damit kein Problem..
Darauf habe ich aber noch weniger Einfluss als in Deutschland, wo ich immerhin seit Jahren meine Wahlstimmen gegen diesen Wahnsinn abgebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 14.11.2017, 09:56
26. Wie sie

Zitat von florafauna
Darauf habe ich aber noch weniger Einfluss als in Deutschland, wo ich immerhin seit Jahren meine Wahlstimmen gegen diesen Wahnsinn abgebe.
wohl bemerkt haben, haben sie allerdings in den ganzen Jahren keine Mehrheit dafür gewinnen können. Eine Ameise kann ihr ganzes Leben damit zubringen immer wieder gegen einen Stein zu rennen und nichts zu erreichen. Sie könnte aber auch drum herum gehen und noch richtig was bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pränki 14.11.2017, 10:17
27. Jemen, Syrien, Saudi Arabien,

Die Rolle Deutschlands im Jemenkrieg muss deutlich zur Sprache gebracht werden, damit jedem Deutschen klar ist, was seine Volksvertreter mit ihrem Mandat veranstalten. Über die Saudis wurden ja schon mutmaßlich Waffen an die islamischen Rebellen in Syrien geliefert, ganz ohne Rügen.

Noch immer sind die Anfänge und Zusammenhänge des Syrienkrieges nicht in der Presse genug beleuchtet. Die Flüchtlingskrise kam nicht wie eine Naturkatastrophe nach Europa. War die Flüchtlingsbewegung ein Deal aufgrund des Nichtaufgehens einer Kriegsstrategie, den die Menschen auszubaden hatten, sowohl die Flüchtlinge und die Menschen der Aufnahmeländer? Assad ist geblieben, eine Katar-Türkei-Pipeline kam nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 14.11.2017, 10:19
28. "Sicherheitsanker" Saudi-Arabien

In Sonntagsreden hören wir, dass die Bekämpfung der Fluchtursachen besonders wichtig sei. Und ab Montags machen die Regierenden das Gegenteil.
Da wird ein totalitärer Unrechtsstaat als "Hort der Stabilität" bezeichnet, zu dem man eine "strategische Partnerschaft" unterhalte.
Verlogener kann Politik nicht sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 14.11.2017, 10:25
29. Komisch

dass es scheinbar für viele Leute so einleuchtend ist, dass ohne Waffenlieferungen der Frieden befördert würde. Kennt jemand zufällig einen einzigen Konflikt in der Menschheitsgeschichte, der an der Verfügbarkeit von Waffen gescheitert wäre? Es ist völlig gleichgültig, ob Maschinengewehre, Panzer oder Flugzeuge zur Verfügung stehen. Im Zweifel bringen sich die Menschen, wie in Zentralafrika zwischen Hutu und Tutsi, eben mit Macheten zu Millionen um. Waffen schaffen nicht Krieg, und keine Waffen schaffen keinen Frieden. Menschen machen Krieg, und Menschen schließen Frieden, mit oder ohne Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4