Forum: Wirtschaft
Kritik an Agrarminister Schmidt: "Wir wollen keine Nürnberger Rostbratwürste aus Kent
DPA

"Nicht mehr jeden Käse als Spezialität schützen" - mit seinen TTIP-Äußerungen im SPIEGEL stößt Agrarminister Schmidt auf heftige Kritik. Lebensmittellobby und Landespolitiker toben.

Seite 3 von 23
ir² 05.01.2015, 08:57
20.

Als das "Reinheitsgebot" beim Bier fiel gab es das selbe Geschrei. Im Urlaub in Belgien kostete man gerne die Belgischen Spezialbiere, nur in D durfte man sie nicht verkaufen. In 6 Monaten spricht keiner mehr davon....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kw16 05.01.2015, 08:59
21.

Ich will Nürnberger Rostbratwürste aus Kentucky! Die sind bestimmt interessant. Soll der deutsche Michel bei Sauerkraut bleiben - ist mir doch egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 05.01.2015, 09:00
22.

Solange die Herkunft und die benutzten Mittel und Zutaten (z.B. genetisch verändert aus Arizona) auf allen Produkten gekennzeichnet sind, mache ich mir weniger Sorgen. Allerdings werden viele Hersteller das verhindern wollen oder schlichtweg mit Tricks umgehen. Der Verbraucher ist dann, wie immer, der Dumme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 05.01.2015, 09:00
23. Und weiter gehts mit....

...der Verarc..... Es geht nicht primär um Wurst und Käse, es geht um die endgültige Abschaffung demokratischer Prinzipien, bei gleichzeitiger Abschaffung von Normen zum Schutz des Verbrauchers.

Der Markt ist privat, Eigentum ist privat, unterliegt also nicht demokratischer Einflußnahme, Entscheidungen trifft der Eigentümer.

Im Falle des TTIP bestimmt nur noch der Eigentümer des Konzern, der Anleger, der Investor unter welchen Bedingungen, in welcher Qualität, mit welchen Vogaben seine Produkte dem Markt zugänglich gemacht werden, vor allem setzt er dann über die Schiedsgerichte den unbedingten Zugang durch, ungeachtet der Schutzbedürfnisse für den Verbraucher.

Wobei das eine einseitige Angelegenheit zugunsten der USA wird, da die Schiedsgerichte wirtschaftspolitisch von den USA protektionistisch gestützt werden,während europäische schutzvorschriften dann Makulatur werden, eine demokratische Einflußnahme auf den Vertrag findet nicht statt.

Über den Vertrag entscheiden allein die von den Konzernen beauftragten "Politiker" der Staaten im Sinne der Konzerne, im Sinne der Wirtschaft. Es bildet sich ein Wirtschaftsfeudalistisches system, welches jede demokratische Einflußnahme verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Terraner 05.01.2015, 09:01
24. Vorteile von TTIP

Die Vorteile von TTIP auch für den Einzelnen sind ziemlich offensichtlich. Ein größerer und freier Markt garantiert mehr Wettbewerb und damit bessere Preise und ein größeres Angebot. Gleichzeitig führt dies zu mehr Wachstum und damit zu mehr und besser bezahlte Arbeitsplätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy_mac_murphy 05.01.2015, 09:03
25. Schäden

was meint Herr Heuser mit Schäden? klingt so, als hätte die (Milch) Industrie einen Anspruch auf jeden erdenklichen Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colephelps 05.01.2015, 09:04
26. Freier Handel

ist doch gut. Zumal es bei Lebensmitteln doch sowiso eine Kennzeichnungspflicht gibt. Mich würde interessieren ob dann der Einfuhrzoll wegfällt? Theoretisch könnte ich dann doch für mehr als die 400Euro Waren einführen, ohne vom Zoll belästigt zu werden. Oder gilt das TTIP bloss für die GlobalPlayer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 05.01.2015, 09:05
27.

...wer ist denn gezwungen, Nürnberger Bratwürstchen aus Kentucky zu kaufen? Es wird auch weiterhin die Echten aus Nürnberg geben. Haben wir etwa Angst vor unserer Qualität?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luigi.torinese 05.01.2015, 09:08
28. ...mal wieder NIX verstanden...!

Zitat von helmut.alt
Was soll die Aufregung? Letztlich wird der Verbraucher entscheiden was ihm schmeckt. Da ist der Name Nebensache.
Hier geht es nicht ums Würstchen, oder Chlorhühner, hier geht es um Geheimverhandlungen und Vereinbahrungen die durch Schiedsgerichte überwacht werden.
Die Schiedsgerichte sind NICHT anfechtbar.

Kommt TTIP, dann herrschen hier auch Zustände wie schon in Mexico und Kanada, die Demokratie ist ausgeträumt.
Also: WER braucht TTIP? Wer bitte?

Das Agrar-Würstchen und die Wirtschaftssonderpopwurst mal bitte vortreten und erklären:
Was habe ich als Deutscher, als EU Bürger von TTIP?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sci666 05.01.2015, 09:10
29. TTIP ist das verderben !

TTIP bringt dem verbraucher nur nachteile ! lediglich den industriellen bossen bringt es enorm viel geld und das ist es um was es eigentlich geht. ..der usa hörigen merkel ist dsa doch recht so, sie vertritt doch schon lange keine volksinteressen mehr !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 23