Forum: Wirtschaft
Kritik am Wirtschaftsmodell: En garde, Deutschland
Michel Euler/ AP

Für Frankreichs Präsident Macron beginnt der zweite Teil der Amtszeit mit einer Neupositionierung in Richtung Deutschland. Der Nachbar ist für ihn kein Reformvorbild mehr, sondern wirtschaftliches Auslaufmodell.

Seite 12 von 15
hannesmann 29.04.2019, 21:43
110. Zu 104 wemhoener

Das waren nur die Zinserträge. Die Refinanzierungskosten wurden nicht eingerechnet ebenso wie die Verluste aus dem Schuldenschnitt auf die Anleihen im Bestand der verstaatlichen HRE. Diese Verluste belasten erstmal den SOFFIN und erst später den Staatshaushalt. So kann man die Kosten verschleiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 29.04.2019, 22:13
111. welche Liga denn?

Deutschland spielt in einer anderen Liga? Es spielt exakt in der Liga Grossbritannien, Frankreich, Italien und nirgends sonst. Mit Platz 18 des pro Kopf BIP leicht vesser als die andern drei, 21.22. und 25. aber das ist irrelevant. Politisch im gleichen Boot der drei Kriegsverlierer Italien, Japan, Deutschland. Also eine Stufe tiefer als GB und F....in Sachen internationaler Institutionen sind alle andern 3 G7 Staaten Europas wichtiger......so wie kleine Länder wie die Schweiz, Belgien, Luxemburg und Österreich. Sich einfach nicht andauernd zu wichtig nehmen wär mal eine gute Idee

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 29.04.2019, 23:06
112. Ex-Banker Macron

Wer ist Macron? Ein ehemaliger Goldman-Sachs-Rothschild-Banker!!!
https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article183816328/Neustart-fuer-Europa-Deutschland-muss-lernen-seinen-Wohlstand-zu-teilen.html,WELT online, 14.01.2018 „…Ein reiches Land wie Deutschland muss lernen, seinen Wohlstand mit anderen Ländern zu teilen und Innovationen dafür zu nutzen, das Klima zu retten.““
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/frankreichs-banken-haben-in-italien-viel-zu-verlieren-15611872.html,
Warum Frankreich zur Gefahr für Europa wird! Veröffentlicht am 02.06.2016, | https://www.welt.de/wirtschaft/article155886588/Warum-Frankreich-zur-Gefahr-fuer-Europa-wird.html,
Frankreich lässt seine ehem. Kolonien immer noch kräftig bezahlen. Frankreich kann seinen Status nur mit Ausbeutung der ehemaligen Kolonien halten. Deutsche Wirtschafts. Nachrichten | Veröffentlicht: 15.03.15 01:12 Uhr
Frankreich: Renteneintrittalter 62, Renten von unter 2000 gilt als niedrig.... Deutschland: Renteneintrittalter 68, Renten über 1000 sind schon hoch.... ein Hoch auf die EU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 30.04.2019, 00:10
113. Die Frage aller Fragen ...

... welche sich ganz Europa stellen muß, ist doch: "Wie sieht das Leben in Europa aus, wenn keine Rohstoffe mehr importiert werden"? Der gegenwärtig praktizierte Wegwerfkapitalismus ist sicher nicht die Lösung. Aber dazu ist weder von Merkel noch von Macron was zu hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 30.04.2019, 00:56
114. Das gilt vor allem für Macron

Zitat von bartsuisse
Sich einfach nicht andauernd zu wichtig nehmen wär mal eine gute Idee
Das Verteidigungsbudget von Frankreich ist laut neuesten Zahlen mindestens 10% grösser als das von DE, welches aber fast 20 Mio. Einwohner mehr hat als DE. Dazu wird mit den Versprechungen an die Gelbwesten die Verschuldung weiter ansteigen. Die Atomindustrie ist auch ein Fass ohne Boden. Der neueste Atomreaktor Frankreichs sollte schon seit mehreren Jahren am Netz sein. In der Realität ist jedoch Flammanville immer noch eine Baustelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 30.04.2019, 01:06
115. Macron

Wer ist Macron? Ein ehemaliger Goldman-Sachs-Rothschild-Banker!!!
https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article183816328/Neustart-fuer-Europa-Deutschland-muss-lernen-seinen-Wohlstand-zu-teilen.html,WELT online, 14.01.2018 „…Ein reiches Land wie Deutschland muss lernen, seinen Wohlstand mit anderen Ländern zu teilen und Innovationen dafür zu nutzen, das Klima zu retten.““
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/frankreichs-banken-haben-in-italien-viel-zu-verlieren-15611872.html,
Warum Frankreich zur Gefahr für Europa wird! Veröffentlicht am 02.06.2016, | https://www.welt.de/wirtschaft/article155886588/Warum-Frankreich-zur-Gefahr-fuer-Europa-wird.html,
Frankreich lässt seine ehem. Kolonien immer noch kräftig bezahlen. Frankreich kann seinen Status nur mit Ausbeutung der ehemaligen Kolonien halten. Deutsche Wirtschafts. Nachrichten | Veröffentlicht: 15.03.15 01:12 Uhr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 30.04.2019, 01:21
116. Na ja, ........

der große Wurf ist Herrn M. in Frankreich noch nicht gelungen. Die Arbeitslosenquote in Frankreich (8,8%) ist fast drei mal so hoch wie die in der BRD (3,1) .Der deutsche Arbeitnehmer hat einiges mehr Netto vom Brutto und mehr Kaufkraft als der französische. Die Löhne sind in Frankreich höher, die Preise und die Abgaben aber auch. Wenn es um die Löhne geht, muss sich Deutschland auch an den Lohnkosten in den USA und in China orientieren, und weniger an denen in Frankreich. Das soziale Projekt, das M. für Europa vertritt, beinhaltet in erster Linie die Umverteilung von Norden nach Süden, Osten und Westen. Da komme ich auf die Arbeitslosenquoten zurück. Eine gemeinsame EU-Arbeitslosenversicherung kam auch von Herrn M. Ein Schelm der böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerbürger 30.04.2019, 03:21
117. Friday for Future

Gibt es die Friday for Future-Proteste eigentlich auch in Frankreich?
Angesichts der bisweilen reaktionären Gelbwestenproteste wäre der Vorwurf der mangelnden Nachhaltigkeit an die Adresse Deutschlands etwas scheinheilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 30.04.2019, 07:04
118. Franzosen haben Recht

Deutschland hockt auf einem Pferd, das bald tot geritten ist und die deutsche Politik ist nicht in der Lage, Veränderungen anzustoßen. Das liegt an der mächtigen Lobby, die Veränderungen verhindert, aber auch an der Bequemlichkeit der Politiker. Ich war jüngst in China und kann sagen, dass wir überrollt werden, wenn wir nichts entgegen setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 30.04.2019, 07:13
119. Ehrlicherweise

Zitat von Anna-Lena19
Ein Wirtschaftsmodell, welches bei der Energiegewinnung, jedoch auch beim Endprodukt (Auto) derart viel CO² ausstößt, ist natürlich nicht nachhaltig, sondern ein Auslaufmodell. Ich würde mich freuen, wenn Präsident Macron ein Gegenmodell dazu etabliert. Vorschläge hierfür (unter anderem von "Fridays for Future", aber auch von anderen Organisationen und Wissenschaftler*innen) liegen auf dem Tisch. Es fehlen nur noch Personen, die es auf großer Ebene angehen und umsetzen.
sollte vor einem radikalen Umschwung die Bevölkerung (inclusive. Jugend) gefragt werden: auf welchen Konsum, auf welche sozialen Wohltaten wollt ihr für längere Zeit verzichten? Die Antwort ist vermutlich betretenes Schweigen. Und der nachfolgende Fingerzeig auf andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15