Forum: Wirtschaft
Kritik an Bundesregierung: Deutsche Wirtschaftsverbände jammern auf hohem Niveau
DPA

In den Chefetagen der deutschen Wirtschaftsverbände herrscht zum Jahreswechsel gemischte Stimmung: Die auch für 2016 erwartete starke Konjunktur sorgt für Freude - ganz im Gegensatz zur Sozialpolitik der Bundesregierung.

Seite 8 von 17
Banause_1971 26.12.2015, 12:56
70. Welcher Wohlstand ist gefährdet?

Der Wohlstand der Wohlhabenden, oder der Wohlstand der übrigen 90% der Bevölkerung? Die Mitte bricht doch eh weg und rutscht nach unten ab. Das ist ja auch so gewollt von Politik und Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 26.12.2015, 12:56
71. Im Zusammenhang

Zitat von RioTokio
Neu und freiheitliche Gesellschaften ( neo liberal) führen eben dazu, dass Reichtum und Wohlstand für alle entsteht. Für einige allerdings etwas mehr - die fahren Porsche und haben tolle Villen. Wenn man selbst zufrieden ist, kann es einem egal sein, dass andere mehr Geld haben. Man kann natürlich auch Anstrengungen unternehmen, so was auch zu haben. Oder man sitzt da und jammert, hofft auf wundersame Umverteilung und guckt neidisch.
mit neoliberaler Gesinnung von "neuen" und "freiheitlichen" Gesellschaften zu sprechen, ist schon ziemlich dreist. Es stimmt, für manche ist Porsche fahren und tolle Villen bewohnen dadurch machbarer geworden. Ob sie aber zufriedener geworden sind, wage ich zu bezweifeln. Eines ist aber sicher: Der Erfolg Einiger führt ganz sicher nicht zu freiheitlichen Gesellschaften und zu wirklicher Freiheit Anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 26.12.2015, 12:56
72. Und die deutschen Fachkräfte werden natürlich freigesetzt,

Zitat von INGXXL
Vielen Flüchtlingen eine Beschäftigungsmöglichkeit zu geben sollte für diese Gruppe der Mindestlohn für einen Bestimmten Zeitraum ausgesetzt werden
wie blökten die Arbeitgeber vor 30 Jahren?

Die älteren Arbeitgeber geben ihre Arbeitsstellen für jüngere auf und kommen in Rente!

Wie blöken diese heute:
Wir brauchen die Erfahrung der älteren Arbeitgeber!
(Rente mit 67)

Und weiterhin:
Alles, was älter als 45 Jahre ist, wird nur noch als Leiharbeitnehmer eingestellt.

Falls da jemand meint, er wäre hier wohl in einer Klapsmühle, ist er nicht alleine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 26.12.2015, 12:57
73. Ökonomisch sinnvoll

Zitat von b.oreilly
Ökonomisch sicher sinnvoll, aber politisch nicht durchsetzbar.
wenn die Migranten für 5-6 € arbeiten, die Mindestlöhner dafür arbeitslos werden und beide Gruppen lebenslang, auch später als Armutsrentner, vom Staat allimentiert werden müssen? Leben sie beide aus leistungslosen Einkommen, die nicht mal versteuert werden müssen? Dann kann ich sie gut verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 26.12.2015, 12:59
74. Peinlich: Beweis-Foto für deutsche Exporterfolge?

Widersprüchlich:

Spiegel Online verwendet als als Foto eine Kraftwerks-Gasturbine, dabei verlagerte Siemens, der letzte Fertiger von Kraftwerks-Gasturbinen, den Hauptsitz der kompletten Energiesparte (Windturbinen, Power & Gas, ...) in die USA.

Das Foto beweist vielmehr:
Das Gasturbinengeschäft wurde aufgegeben - und ins Ausland verlagert, so wie viele andere Industrien in Deutschland auch.

Nicht einmal das moderne Kraftwerk Irsching lohnt sich noch im Betrieb, dank der Energiewende. Dabei bräuchte man die Gasturbine für die Energiewende bei Windstille, Dunkelheit.

In der Gasturbinensparte, auch bei den Generatoren werden noch alte Verträge erfüllt, es folgt aber ein Job-Kahlschlag nach dem Anderem bis schließlich der Laden dicht gemacht wird.

Das Foto belegt: Deutschland lebt von untergehenden Industrien, meistens vor 150 Jahren entstanden, und wo entsteht Neues (google, amazon, apple, tesla...)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 26.12.2015, 13:00
75. Stimmt nicht

Zitat von nolabel
Nicht vergessen: Wenn Unternehmer von Reformen sprechen, ist Sozialabbau gemeint. Das darf man als Journalist schon mal dazuschreiben.
Deutschland verfügt in der überwiegenden Mehrheit über gesellschaftlich verantwortliche Unternehmerpersönlichkeiten. Nur spricht über die niemand, statt dessen dominieren die schwarzen Schafe die Schlagzeilen. Und allein das Schlagwort "Sozialabbau" ist nichts als Kampfpropaganda der Gewerkschaften. Den Menschen in Deutschland geht es wirtschaftlich stetig besser. Alle Demagogie kann nicht überdecken, dass die wirtschaftlich gut gestellte Mittelschicht wächst und "Hartz 4" ein Randphänomen bleibt. Die Unternehmer drängen lediglich auf die Reform nicht nachhaltig finanzierbarer Strukturen. Wenn etwa die Erhöhung des Rentenalters wieder zurückgedreht wird, dann ist das angesichts der demographischen Entwicklung bei steigender Lebenserwartung schlicht nicht nachhaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther2009 26.12.2015, 13:03
76. Diese Herrn

glauben noch immer" Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren". Das kann doch nicht der Ernst sein. Sie wollen mit fadenscheinigen Prognosen ihre Behauptungen untermauern, aber von der Tatsache, dass 10% der reichsten über 50% des Kapitals verfügen. Am liebsten soll es so weiter gehen. Mann sollte ihnen das Grundgesetz auf den Kopf nageln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_hamburg 26.12.2015, 13:07
77. Wenn die Wirtschaft über Sozialpolitik jammert ...

... dann ist das ein gutes Zeichen.

Erst wenn die Gewerkschaften niedrige Löhne loben und die Wirtschaftsvertreter sich über die hohen Sozialkosten freuen, sollten wir anfangen, uns Gedanken zu machen.

Soweit also alles fein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred-wilhelm 26.12.2015, 13:12
78. Liebe Foristen...

...nicht Böse werden, aber ich schlage euch vor, einmal relaxed durch Euer Dörfchen, Städtchen oder Gemeinde zu ziehen und Euch einmal umzuschauen wieviele Wirtschaften bei euch noch existieren und was von der Wirtschaft, die z.B. vor 30ig Jahren in Euren Dörfchen, Städtchen oder Gemeinden allgemein existierte, heute noch existiert.
Die Städte und Gemeinden der heutigen BRD sind in der Regel hoch verschuldet, die BRD selbst ist hochverschuldet – siehe CIA-Factbook.

Manche Gemeinde kam auf die Idee, Spielhallen zu protegieren, um die rückläufigen Einnahmen aus den nicht mehr angesiedelten Gewerbebetrieben zu kompensieren.

Ich weiß, offiziell boomt unsere Wirtschaft wie noch nie, unseren Rentnern geht es so gut wie noch nie und oooch! Waauuuu! Cool! Yeah! - Aber ich weiß auch, was ich vor 30ig Jahren verdiente, welche Renten meine Kollegen hatten, die damals in den Ruhestand gingen - und was sie damit anstellen konnten - und welche Gewerbebetriebe in meinem Heimatstädtchen existierten, die heute nicht mehr existieren.

Klar, Zeiten ändern sich und – wie Darwin schon sagte – der, der sich anpasst wird überleben, aber, wir müssen nicht unserem eigenen Propaganda-Müll auf den Leim gehen.

Tatsache ist, dass wir ca. 1 Mill. Flüchtlinge zu integrieren haben, dass die Realeinkommen des Normalbürgers - auch wenn sie in den letzten Jahren leicht anstiegen - ca. den Stand von 1996 haben, dass der Durchschnitts-Rentner fast am Existenzminimum krebst und dass wir in den letzten Jahrzehnten eine De-Industrialisierung erlebten, in der die Wertschöpfungsketten der Schwerindustrie und der Konsumer-Industrie nach Asien verlagert wurden.

Und vergesst bitte nicht, dass wir vom Wahnsinn des Krieges umgeben sind, der ja auch die Absatzmärkte unserer deutschen Industrie einschränkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 26.12.2015, 13:13
79. Deutschland

gibt alles aus der Hand. Wo sind die Handy Hersteller, wo ist der Markt der Unterhaltungselektronik? .Es sind unsere
Bosse, die Dank der Unternehmensberatungen alles Outsorcen. Dies kommt daher, dass kein Boss in grossen Firmen
mehr weiss, wie ein Arbeitnehmer denkt, wie er fühlt. Mit Zahlen alleine kann man ein Unternehmen nicht führen.
Aber was will man erwarten, wenn die jungen, aufstrebenden mit Hochschulabschluss versehenen Mitarbeiter, ohne Berufserfahrung, sich selbst in Grabenkriege begeben. Merke: das höchste Gut, das ein Betrieb hat sind die Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17