Forum: Wirtschaft
Kritik an der EZB: Der fatale Irrtum der deutschen Stabilitätsfanatiker

Die Sorge der Deutschen*ist groß:*Kritiker*werfen der Europäischen Zentralbank vor,*sich immer mehr*von den vermeintlich guten*alten Prinzipien der*Bundesbank zu verabschieden. Vor allem der Kauf von Staatsanleihen gilt vielen als Todsünde. Dabei machen die Währungshüter genau das Richtige.

Seite 1 von 29
c++ 14.09.2011, 16:45
1. .

Eurobonds werden die Staatsschulden Deutschlands von 2 Billionen auf über 7 Billionen Euro erhöhen. Wer das für richtig hält, hat keine Kinder und kein Verantwortungsbewusstsein und ist ein übler Spekulant, noch skrupelloser als die Finanzspekulanten, der er spekuliert mit dem Geld der Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stammzelle 14.09.2011, 16:56
2. Schafft

endlich jedwedes Wirtschaftsstudium in Deutschland ab und damit alle diese Quacksalber von theologischen Wirtschaftsprofessoren.

Der Wert ihrer Aussagen geht gegen Null.
Jeder Naturwissenschaftler, der mit so einer mittelalterlichen Methodik arbeiten würde, wäre am Ende!

Eine neue Aufklärung muß her : Weg mit dem Ancien Regime der Wirtschaftspriester und Banker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacco 14.09.2011, 16:56
3. x

"Die Kritiker des EZB-Kurses haben insoweit Recht, als es grundsätzlich nicht die Aufgabe einer Notenbank sein sollte, die Mitgliedstaaten in Krisensituation zu unterstützen. Doch die Alternative ist dann nicht, sie schutzlos willkürlichen Marktmechanismen auszusetzen."

da gibt es nur eines: die bösen 'willkürlichen' märkte verbieten.
aber im ernst: wie schafft es ein so dummer mensch in diese position?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R Panning 14.09.2011, 16:58
4. x

Zitat von c++
Eurobonds werden die Staatsschulden Deutschlands von 2 Billionen auf über 7 Billionen Euro erhöhen. Wer das für richtig hält, hat keine Kinder und kein Verantwortungsbewusstsein und ist ein übler Spekulant, noch skrupelloser als die Finanzspekulanten, der er spekuliert mit dem Geld der Steuerzahler.
Mal drüber nachgedacht, daß Schulden auch irgendwo Guthaben sind? Dieses Gelaber von der Schuld den Kindern gegenüber kann ich nicht mehr hören. Wir schulden es der Jugend und den Kindern wesentliche mehr, nicht 25% von ihnen in Hauptschulen und mit miserablen Realschulabschlüssen vergammeln zu lassen - ohne Perspektive hier jemals einen Job zu bekommen, von dem sie leben können.

Wir schulden es den X Mio Angestellten und Arbeitern hier die für WENIGER als Harz4 arbeiten, dafür zu sorgen, daß sie nicht von den anderen Arbeitnehmern quersubventioniert werden müssen.

Wer sich Sorgen um die Schulden Deutschlands macht, sollte mal schauen, wer hier jedes Jahr reicher und reicher wird und einfach mal da die Steuern erhöhen.

Wenn die Leute das Geld über haben, es an den Staat oder die Griechen zu verleihen, damit ihre Kinder mal die Zinsen ernten, warum sollen dann 90% der Kinder im Lande HEUTE dafür büßen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.o`malley 14.09.2011, 16:58
5. Ein typischer Bofinger

Zitat von sysop
Die Sorge der Deutschen*ist groß:*Kritiker*werfen der Europäischen Zentralbank vor,*sich immer mehr*von den vermeintlich guten*alten Prinzipien der*Bundesbank zu verabschieden. Vor allem der Kauf von Staatsanleihen gilt vielen als Todsünde. Dabei machen die Währungshüter genau das Richtige.
Nicht von Ungefähr hört niemand auf diesen Herrn - er redet viel und gern vor sich hin, obgleich es seit vielen jahren nur Unsinn ist.
Er hat ein groteskes Verhältnis zur Realität, wie etwa folgende Passage beweist:
Zitat von bofinger
In einer kollektiven Amnesie wird dabei völlig verdrängt, dass der größte Teil der heutigen Probleme nicht auf eine mangelnde Fiskaldisziplin, sondern vielmehr ein massives Marktversagen zurückzuführen ist.
Wie bitte? Der Markt ist schuld, daß z.B. der griechische Staat sich mit gefälschten Bilanzen bis über beide Ohren verschuldet hat?
Wen wir "Fachleute" wie Bofinger entscheiden lassen, können wir einpacken.
Selbst wenn wir das Geld verbrennen würden, wären wir so nicht so schnell Pleite wie unter der Befolgung von Bofingers "Vorschlägen".
Wer hat den überhaupt geweckt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgordon 14.09.2011, 17:00
6. Das ist doch egal ob mit oder ohne Eurobonds

Naja letztendlich ist der Weg ohne Eurobonds genauso fatal.

Für die Zukunft von Kindern nützt nur beste Ausbildung - d.h. mind. "einfaches" Studium und chinesisch lernen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinwald 14.09.2011, 17:01
7. d

fakt ist, dass wir alle keine ahnung haben. da brauchen wir im grunde das forum hier ja noch vollzugyperventilieren. wenn die sache klar wäre, müssten alle fachleute wie der bofinger oder sinn einer meinung sein. so a la kopfschmerzen?aspirin! sind sie aber nicht. insofern zeigt das sdoch schon wie komplex und vertrackt die sache ist, was bleibt uns anderes, als und zurückzulehnen und abzuwarten? vielleicht plus tee, dann gehts leichter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 14.09.2011, 17:03
8. ach, Mist-er Bofinger !...

Wie kann ein kluger Kopf nur solchen Mist produzieren?
Dass nicht sein kann was nicht sein darf...Also übernehmen wir die Schulden der Griechen und Italiener, weil wir nicht rechtzeitig für einen Kredit verhindernden Zinsspread gesorgt haben. Wir bügeln den einen Murks mit einem noch grösseren aus! Tucholsky war da weiser, als manche heutige Nationalökonomen:"Was die Weltwirtschaft angeht, so ist sie verflochten..."
Wenn Ihnen nicht mehr einfällt, dann halte ich es lieber mit den alten Lateinern: Si tacuisses, philosophus mansisses...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inqui 14.09.2011, 17:03
9. genau das richtige?

Zitat von sysop
Die Sorge der Deutschen*ist groß:*Kritiker*werfen der Europäischen Zentralbank vor,*sich immer mehr*von den vermeintlich guten*alten Prinzipien der*Bundesbank zu verabschieden. Vor allem der Kauf von Staatsanleihen gilt vielen als Todsünde. Dabei machen die Währungshüter genau das Richtige.
wenn ich solche Beiträge lese werd ich agressiv

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29