Forum: Wirtschaft
Kritik des Betriebsrats: "Das Management reagiert erst, wenn Ford das Wasser bis zum
DPA

Die massiven Sparpläne des US-Autokonzerns Ford wären der Belegschaft zufolge vermeidbar gewesen. Betriebsratschef Martin Hennig sagt, die Manager hätten das Geschäft jahrelang "völlig falsch eingeschätzt".

Seite 1 von 2
denon34 18.01.2019, 15:01
1. wie in der Politik

wie in der Politik,erst wenns zu spät ist wird sich bewegt oder Reagiert man.
Ohne Tote oder Verletzte kommt auch keine Ampelanlage an einer Kreuzung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bamesjond0070 18.01.2019, 15:29
2.

Wir müssen amerikanische Unternehmen als Feinde der europäischen Bevölkerung sehen. Ihre Weltsicht ist zu jedem Preis kurzfristig gewinnorientiert. Das (noch) demokratische System der EU ist nicht mit der amerikanischen Oligarchie vereinbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 18.01.2019, 16:02
3.

Zitat von bamesjond0070
Wir müssen amerikanische Unternehmen als Feinde der europäischen Bevölkerung sehen. Ihre Weltsicht ist zu jedem Preis kurzfristig gewinnorientiert. Das (noch) demokratische System der EU ist nicht mit der amerikanischen Oligarchie vereinbar.
Mir scheint eher, das viele amerikanische Firmen (zumindest im Automobilbereich) einfach nicht in der Lage sind zu erkennen, das nicht überall auf der Welt die gleichen Bedingungen herrschen wie in ihrem Heimatmarkt. Man versucht das heimische Geschäft mehr oder weniger 1:1 auf die ganze Welt zu übertragen, und das geht eben oft daneben. Ob beim GM, die bei Opel seit Jahrzehnten für Probleme sorgten, oder die Daimler-Crysler-"Partnerschaft", die auch nichts brachte oder jetzt eben Ford.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 18.01.2019, 16:12
4.

Zitat von denon34
wie in der Politik,erst wenns zu spät ist wird sich bewegt oder Reagiert man. Ohne Tote oder Verletzte kommt auch keine Ampelanlage an einer Kreuzung
Es wurde der Europa Manager ja 3 mal ausgetauscht das ist den Gewerkschaftlern die ohne Marktkenntnis rumpoltern dann auch wieder nicht recht. Hätte man bereits früher Stellen abgebaut wäre der Herr von der Gewerkschaft aus dem poltern nicht mehr herausgekommen. Produkttechnisch hat man mmn alles richtig gemacht. Ich kann keine zwei Fords auf einmal Fahren auch sind die Schnuckeligen Fiestas wohl auch nicht schlecht für Griechenland und Co. nur leider kriegt die Politik dort keine wirtschaftliche Erholung hin. Ich weiß ich hab auch kein Patentrezept zum Schuldenabbau und Wachstum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 18.01.2019, 16:21
5.

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Mir scheint eher, das viele amerikanische Firmen (zumindest im Automobilbereich) einfach nicht in der Lage sind zu erkennen, das nicht überall auf der Welt die gleichen Bedingungen herrschen wie in ihrem Heimatmarkt. Man versucht das heimische Geschäft mehr oder weniger 1:1 auf die ganze Welt zu übertragen, und das geht eben oft daneben. Ob beim GM, die bei Opel seit Jahrzehnten für Probleme sorgten, oder die Daimler-Crysler-"Partnerschaft", die auch nichts brachte oder jetzt eben Ford.
Was macht denn Ford falsch? Die Produkte sind gut vor allem der in Köln entwickelte Fiesta sagt mir zu. Soll man in Russland ausschließlich den Ka oder den Mustang anbieten? Wenn der europäische Markt nicht mehr hergibt gibt er nicht mehr her da kann Ford nicht zaubern. Aber man kann ja auch VW fahren wenn man auf eckige Autos mit Runden lichtern steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 18.01.2019, 16:55
6. Eine Ursache liegt tief unten im Managementkonzept.

Untergebener zum nächst höheren Vorgesetzten in der Nahrungskette:
"Sage mir woran Du mich misst, und ich liefere Dir die Zahlen, die Du sehen möchtest."
In der Computerei nenne ich das "The Magic Greenification of Excel."
Von einer Ebene hoch zur nächsten werden bei Weiterreichen der unvermeidlichen Excelsheets immer ein paar Zahlen von rot auf grün umgefärbt, zur Absicherung der eigenen Sitzfläche.
(Deswegen gibt es in der Manager-Edition von Excel einen speziellen Sicherungsbutton: "Save Ass".)
Somit kriegt das oberste (lokale) Management immer den Eindruck "Alles ist grün, alles ist gut, der Tag könnte nicht schöner sein."
Der Tag der Abrechnung kommt vor der Börse oder vorm amerikanischen Management oder beiden.
Die Zahlen stimmen hinten und vorne nicht, Verwunderung, Verstimmung, Vergolden des Hinterns, Abgang.
Der Nächste bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruno Bug 18.01.2019, 17:28
7. Mitbestimmung zum Lachen

An unseren Betriebsräten sind wohl etliche Unternehmer verloren gegangen. Jedenfalls sitzen die oft als Arbeitmitnehmervertreter in den Aufsichtsräten von Unternehmen die sie hinterdrein kritisieren. Dabei sind sie wohl besonders oft sehr aufmerksame Leuchten. Besonders die von VW muss man dabei hervorheben. Was die da so bei Sitzungen mitbekommen (oder mitgenommen) haben kann man nicht so einfach sagen. Denn die ganzen Skandale in solchen Firmen sind auch Skandale der Betriebsräte und der Mitbestimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ErekoseSK 18.01.2019, 18:11
8. Na

Zitat von kelcht
Was macht denn Ford falsch? Die Produkte sind gut vor allem der in Köln entwickelte Fiesta sagt mir zu. Soll man in Russland ausschließlich den Ka oder den Mustang anbieten? Wenn der europäische Markt nicht mehr hergibt gibt er nicht mehr her da kann Ford nicht zaubern. Aber man kann ja auch VW fahren wenn man auf eckige Autos mit Runden lichtern steht.
Sie koennen nicht versuchen einen Markt mit Produkten bedienen, die nicht/gering nachgefragt sind.

Entweder, machen einen Umweg, oder ziehen sich zurueck. Es aber dennoch mit den falschen Produkten zu machen, fuehrt zu den Problemen, die Ford nun hat.

Verabschieden Sie sich auch von der Idee, dass allein Qualitaet ein Verkaufsgarant ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 19.01.2019, 23:25
9.

Zitat von kelcht
Was macht denn Ford falsch? Die Produkte sind gut vor allem der in Köln entwickelte Fiesta sagt mir zu. Soll man in Russland ausschließlich den Ka oder den Mustang anbieten? Wenn der europäische Markt nicht mehr hergibt gibt er nicht mehr her da kann Ford nicht zaubern. Aber man kann ja auch VW fahren wenn man auf eckige Autos mit Runden lichtern steht.
Also in meinen Augen macht Ford so ziemlich alles falsch. Die Autos sind so attraktiv designt wie ein motorisierter Rollkoffer. Die haben echt kein einziges Modell im Sortiment das mich auf Anhieb anspricht, da find ich Hyundai oder Kia noch attraktiver.

Bin außerdem vor längerer Zeit im Rahmen eines Leasing-Programms diverse verschiede Autos gefahren. Einmal im Jahr stand ein Modellwechsel an. Bin nacheinander Citroen C3, Opel Corsa C, Ford Fiesta und Opel Meriva gefahren, und da muß man leider sagen das der Fiesta mit weitem Abstand das Schlußlicht bildete was Komfort und Materialanmutung/-verarbeitung betraf, das war einfach nur eine Seifenkiste.

Mich dünkt aber irgendwie das Sie Ihre Brötchen in Merkenich oder Fühlingen verdienen und daher für Kritik an den Fahrzeugen nicht so empfänglich sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2