Forum: Wirtschaft
Kritik an Deutschland: IWF fordert höhere Löhne und niedrigere Steuern
DPA

Der Internationale Währungsfonds plädiert für kräftige Lohnsteigerungen in Deutschland. Der Fonds spricht sich zudem für Steuerentlastungen und eine weitere Rentenreform aus.

Seite 1 von 7
riolouco 15.05.2017, 15:20
1. Aufforderung zur Enteignung

Für ordentliche Inflation zu sorgen in einem Szenario ohne Zinsen auf Einkommen (künstliche Nullzins-Politik) heißt, alle Vermögen sukzessive zu entwerten.

Natürlich wird damit das Leben für die Schuldner (den Staat) sehr viel einfacher... denn seine Schulden erledigen sich damit von allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasEinfacheVolk 15.05.2017, 15:37
2. Höhere Löhne?

Sorry. Ich geb zu, das ich nur die Überschrift gelesen habe, aber wie soll die Bundesregierung "höhere Löhne" erwirken? Das ist übrigens eine ernst gemeinte Frage.
Ich bin mir sicher, das sich unsere lieben Politiker liebend gerne eine Gehaltserhöhung geben, aber ich bezweilfe das der IWF das gemeint hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 15.05.2017, 15:39
3. Die deutsche Regierung

Lässt sich nicht drängen sie ist viel zu sehr damit beschäftigt das Kapital von unten nach oben zu verteilen und die kleinen Sparer durch die nullzinspolitik zu enteignen der Staat entschuldet sich nicht bei den vermögenden sondern beim kleinen man die Masse würde bei mehr Kapital auch mehr konsumieren und die Binnennachfrage ankurbeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrgeizbefreit 15.05.2017, 15:46
4. so wie es aussieht...

ist dieses Scenario doch von der Maße aller Wahlberechtigten gewollt und für die Zukunft so gewünscht. Ansonsten verstehe ich nicht warum die,CDU überall in den Ländern, so auch bei der Bundestagswahl so viele Stimmen erhält.
Jeder jammert, jeder klagt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 15.05.2017, 15:48
5.

Zitat von steinbock8
Lässt sich nicht drängen sie ist viel zu sehr damit beschäftigt das Kapital von unten nach oben zu verteilen und die kleinen Sparer durch die nullzinspolitik zu enteignen der Staat entschuldet sich nicht bei den vermögenden sondern beim kleinen man die Masse würde bei mehr Kapital auch mehr konsumieren und die Binnennachfrage ankurbeln
Puh, was für ein Satz. Sind Ihnen Satzzeichen ein Begriff?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 15.05.2017, 15:49
6. paßt nicht

Erstens wird unsere "hunger dich satt" Politik behaupten (wie sie es immer tut), daß sie keinen Einfluß auf die Löhne hat, was zwar komplett gelogen ist, aber durch ständiges Wiederholen in den Rang einer Wahrheit erhoben wird. Und zweitens funktioniert die Forderung realistisch ja auch bloß nicht. Wenn die Löhne steigen und die Steuern (mal angenommen die meinen tatsächlich die Lohnsteuern in Masse und nicht nur an der Spitze) sinken, dann bleibt nichts zum investieren. Und den Zusammenhang zwischen Schulden und Zinsen hat Herr Schäuble ja immer noch nicht verstanden.
Und drittens paßt es sowieso nicht ins üblicherweise neoliberale Forderungen aufstellende Klischee des IWF. Also Fake News.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eagle2014 15.05.2017, 15:50
7. Und wie?

Wir haben ca.1,5mio Flüchtlinge aufgenommen (Tendenz steigend), und die müssen noch sehr viele Jahre finanziert werden + Griechenland + Türkei Deal usw. Es wird also eher Steuererhöhungen geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 15.05.2017, 15:52
8. So so,

der IWF stellt an die Politik Forderungen für "höhere Löhne" und geringere Steuern. Zweiteres ist ja tatsächlich ein Thema für die Politik - Ersteres geht die Politik hingegen nicht das Geringste an. Ich vermute dahinter mal die Hoffnung, mit überhöhten Lohnkosten den Export zu dämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 15.05.2017, 15:52
9.

Tarifpartner? Welche Tarifpartenr? Unsere Gewerkschaften sind doch schon völlig merkelisiert und handzahm, wie sollen da höhere Löhne bei rauskommen? Auch die Regierung tut doch alles um die Gewerkschaften im Körbchen zu halten, denn wenn die Regierung es zulässt das immer mehr Branchen und Firmen aus Tarifverträgen aussteigen gelten noch nicht mal mehr die ohnehin schon lächerlichen Tarifverträge. Insebonders die kirchlichen Arbeitgeber drücken sich mit ihren eigenen Tarifverträgen und die liegen sogar noch unterhalb von gut und böse. Niedrige Löhne scheinen Merkels Kredo für alles zu sein. Aber gut das wenigstens ausserhalb Deutschlands erkannt wird das es so nicht weitergehen kann! Irgendwann wollen auch die Menschen hierzulande breit am "Erfolg" des Landes profitieren, denn immer nur Merkels Weltrettung zu finanzieren ist auf Dauer nicht zu ertragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7