Forum: Wirtschaft
Kritik an EU-Kommissar Oettinger: Trittin warnt vor Verzögerung der Energiewende
DPA

Keine Zeit zum Warten: Der Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin hat die Forderung von EU-Kommissar Oettinger nach einem langsameren Tempo bei der Energiewende zurückgewiesen. Damit solle nur Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken gefördert werden.

Seite 2 von 37
u.loose 05.09.2013, 09:32
10. Für die Endlagerung

Zitat von ykerniz?
„Der CDU-Politiker Oettinger hatte Deutschland ermahnt, sich mit dem Ausbau erneuerbarer Energien mehr Zeit zu lassen. Andernfalls kämen auf die Industrie Kostensteigerungen zu, die sie nicht verkraften könnte.“ Wie gut, dass die tatsächlichen Kosten der Kernenergie (Endlagerkosten und Rückbaukosten der AKW, das Risiko eines GAU nicht eingerechnet) nicht im Strompreis enthalten sind. Das Problem können glücklicherweise die kommenden Generationen von Steuerzahlern lösen. Hoffen wir nur, dass diese Generationen uns nicht im Alter mit Hartz 4 abspeisen und einen Teil der umlagefinanzierten Rente für die Entsorgung der Altlasten verwenden.
und den Rückbau bezahlt der Eigentümer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riolouco 05.09.2013, 09:33
11. Umverteilung

Das EEG ist die asozialste Erfindung der Grünen, die es je gab. Die Einspeisevergütung für Solarstrom lag anfangs bei 56 Cent die kWh, garantiert für 20 (!!!) Jahre.

Wer es sich leisten konnte (Häuslebauer, Investoren) macht Reibach, der in der Mietwohnung lebende Normalbürger zahlt brav über Steuer und Strompreis die Zeche. Das nenne ich mal Klientelpolitik, sind doch die Grünen-Wähler tatsächlich die reichsten Deutschen.

Wa sie auch anpacken, es geht schief. Und warum soll jemand ein Gaskraftwerk bauen, wenn es sich nicht lohnt? Da baue ich doch lieber noch einen Windspargel irgendwo hin, mit ordentlich Subventionen, und habe eine ABNAHMEGARANTIE für meinen Strom, die über denm Verkaufspreis für Strom liegt. Die Differenz zahlt ja der dumme Michel. Man stelle sich vor, ein Gaskraftwerksbetreiber würde eine Einspeisegarantie verlangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 05.09.2013, 09:34
12.

Zitat von ykerniz?
„Der CDU-Politiker Oettinger hatte Deutschland ermahnt, sich mit dem Ausbau erneuerbarer Energien mehr Zeit zu lassen. Andernfalls kämen auf die Industrie Kostensteigerungen zu, die sie nicht verkraften könnte.“ Wie gut, dass die tatsächlichen Kosten der Kernenergie (Endlagerkosten und Rückbaukosten der AKW, das Risiko eines GAU nicht eingerechnet) nicht im Strompreis enthalten sind. Das Problem können glücklicherweise die kommenden Generationen von Steuerzahlern lösen. Hoffen wir nur, dass diese Generationen uns nicht im Alter mit Hartz 4 abspeisen und einen Teil der umlagefinanzierten Rente für die Entsorgung der Altlasten verwenden.
sie irren sich -diese kosten sind eingerechnet -
aber bleiben sie ruihig bei ihrem wahn-
grüne sind da soweiso faktenresistent -

wenn der forist hier an die vielen toten durch verseuchte biosprossen
hinweist,so weist er mit völligem recht auf den klinischen verhältniswahnsinn hin.-

die verhinderung derartiger katastrophen durch verseuchte nahrungsmittel lassen sich sehr leicht und arbeitsplätze schaffend durch
weitaus mehr nahrungsmittelkontrollen verhindern-die kosten liegen im bereich von 100 millionen-

laut altmeier steuern wir bei der energiewende aber bereits die 1000 mrd-marke an- und haben dadurch aber mehr tote- wie nachgewiesen.


auch die vergessenen 4-10.000 ungeborenen ,die durch saufende mütter geschädigt werden,zeigen das gleiche verhältnisirresein.-

stattdessen gibt es ein monströses gebrüll um ein kind,das alle 200 jahre nahe eines akw sterben soll - und dass auch noch durch diese panikmache selbst stirbt,wie ich schlüssig bewiesen habe.

notabene: durch westl akw bis heute null tote incl fukushima-
nicht die von claudia befürchteten 25 Millionen - sondern null

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht7 05.09.2013, 09:35
13. Die kWh

Zitat von David67
Denen geht es nicht schnell genug beim Verschleudern des Geldes, dass die deutschen Erarbeiten: Das war so bei all den Geldtransfers während der Eurorettungen nach Süden (Hauptsache schnell weg das Geld, keine Bedingungen) und bei dem verkroksten EEG-Gesetz (der Bürger kann es ja bezahlen). Unsere Strompreise sind 78 % höher als in Fr- das ist aber längst nicht genug. Die Grünen haben die Wirtschaft schon immer runiert, sobald sie das Sagen haben.
Die kWh in Frankreich kostet 32,92 Eurocent, inklusive Grundgebühr von 687,29 Euro/a bei 3x 60 Ampere und einem Verbrauch von 3.500kWh/a!
Siehe:
Ouvrir un contrat d'électricité avec EDF, fournisseur d'énergie
Da sind meine 31,83 Eurocent bei Greenpeace Energie ja ein richtiges Schnäppchen, auch einschließlich Grundgebühr von 120Euro, bei einem Anschlusswert von 3x63 Ampere und einem Verbrauch von 3.500kWh/a!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 05.09.2013, 09:35
14. Genau.

Herr Trittin hat natürlich vollkommen recht. Das Biosprit-Desaster hat ja aufgezeigt, wie professionell die Grünen arbeiten. Bis hin zur Erhöhung der Preise für Biomasse bzw. der Bankenhandel damit. Guten gemacht Jürgen, Du hast echt den vollen Durchblick. Vielleicht wäre es empfehlenswert, mal die ein oder andere Spiegel online Diskussion mitzuverfolgen statt mit verklärtem Blick in TV-Kameras zu träumen. Und Mitverfolgen heißt, JEDEN Kommentar zu lesen. Auch die dummen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 05.09.2013, 09:37
15. Rotgrün in NRW fordert Kohlesubvention

Zitat von sysop
Keine Zeit zum Warten: Der Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin hat die Forderung von EU-Kommissar Oettinger nach einem langsameren Tempo bei der Energiewende zurückgewiesen. Damit solle nur Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken gefördert werden.
"NRW Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) will künftig auch Gas und Kohlekraftwerke mit Steuergeldern subventionieren. "

Da sollte sich Jürgen Trittin aber mal an seine Freunde in NRW wenden, die sogar neue Kohlekraftwerke bauen wollen und dafür immer noch ganze Landstriche umsiedeln. Diese neuen Kraftwerke werden mindestens bis 2050 laufen - von 100% Erneuerbarer Energieversorgung wie Trittin sie nun verspricht, kann also nicht die Rede sein! Und mit einer Kugel Eis im Monat weniger wird seine verdoppelte Stromrechnung ausgleichen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuzei 05.09.2013, 09:38
16.

Zitat von riolouco
Das EEG ist die asozialste Erfindung der Grünen, die es je gab. Die Einspeisevergütung für Solarstrom lag anfangs bei 56 Cent die kWh, garantiert für 20 (!!!) Jahre. Wer es sich leisten konnte (Häuslebauer, Investoren) macht Reibach, der in der Mietwohnung lebende Normalbürger zahlt brav über Steuer und Strompreis die Zeche. Das nenne ich mal Klientelpolitik, sind doch die Grünen-Wähler tatsächlich die reichsten Deutschen. Wa sie auch anpacken, es geht schief. Und warum soll jemand ein Gaskraftwerk bauen, wenn es sich nicht lohnt? Da baue ich doch lieber noch einen Windspargel irgendwo hin, mit ordentlich Subventionen, und habe eine ABNAHMEGARANTIE für meinen Strom, die über denm Verkaufspreis für Strom liegt. Die Differenz zahlt ja der dumme Michel. Man stelle sich vor, ein Gaskraftwerksbetreiber würde eine Einspeisegarantie verlangen...
das ganze ausmass dieser wirtschaftlichen katstrophe durch das eeg
ist auf die nächsten 20 jahre verschoben-nur deshalb scheint es uns noch gut zu gehen.-

TV - Duell -Deutschland vor dem Abgrund 1
TV - Duell -Deutschland vor dem Abgrund 1 - YouTube

TV - Duell -Deutschland vor dem Abgrund 2
TV - Duell -Deutschland vor dem Abgrund 2 - YouTube


Die Grünen: Tödliche Gefahr für Deutschland??
Die Grünen: Tödliche Gefahr für Deutschland?? - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mit66jahren 05.09.2013, 09:39
17. Nicht zukunftsfähig

Der Öko-Fanatismus muss gebremst werden, damit wir und die nachfolgenden Generationen unsere Zukunftschancen erhalten. Goldene Wasserhähne in Form von Fotovoltaikanlagen sind unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet eine Katastrophe. Mit der grünen Öko-Träumerei und dem Eurowahn steuert unser Land dem Abgrund entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 05.09.2013, 09:40
18. Hoppla-di-Hopp Politik gegen wirtschaftlichen Verstand

Trittin ist der Lehrling in Wirtschaftspolitik, der als Altmeister auftritt. Er will uns dazu überreden, sofort ohne zwingende Not auf einen riesenhafte und riesenteuren umfassenden technischen Umbau der Energieversorgung zu setzen. Zwar sprechen gute Argumente für den Umbau der Energieversorgung, weg von knappem Öl und CO2 Schleudern. Allerdings ist, wie bei allen Innovationen, noch mit grossen Überraschungen bei den tatsächlichen Kosten, realen Vor- und Nachteilen, und bei der Weiterentwicklung neuer Energietechnologien zu rechnen - wie bei jeder Technologie. Es ist daher kurzsichtig, ein typischer Anfängerfehler, das gesamte Kapital auf heute verfügbare Technologie zu setzen. Die Solaranlagen auf den Dächern müssen noch Jahrzehnte (von den Steuerzahlern, nichht von Trittin und Genossen) abbezahlt werden. Vielleicht wird man es bald bereuen, den ganzen teuren Schrott auf den Dächern, aber kein Geld mehr für die dann verfügbaren viel besseren Geräte zu haben. Die Gesamtkosten über den Jahrzehnte währenden Lebenszyklus der Energietechnik - in Konkurrenz zur dann verfügbaren Technik - kann weder Trittin noch Oettinger, noch irgend jemand anderes überblicken. Der Vernünftige Investor ist daher etwas vorsichtiger und setzt auf Diversifikation und Offenheit, statt auf dogmatische Grundsatzentscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 05.09.2013, 09:41
19. Gegen alles

Wir müssen uns schon entscheiden was wir wollen, jetzt einfach gegen alles zu sein ist naja, dumm?. Ich sehe auch nicht warum das CO2 aus Kohle böser sein sollte als aus Gas. Das CO2 was Herr Trittin absondert ist natürlich ganz was anderes. Wir sollten schon eine Zeit lang beim Mix bleiben um wenigstens die Kabel verlegen zu können um nicht dafür auch Ausfallgebühren aufbringen zu müssen und ja die Industrie muss auch ran und zahlen. Jeder der Energie in die Netze eindrückt sollte zuerst seinen Eigenbedarf decken usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 37