Forum: Wirtschaft
Kritik an Ex-Arbeitsministerin von der Leyen: Zehntausende Arbeitslose aus Statistik
DPA

Es war ein Prestigeprojekt der früheren Arbeitsministerin von der Leyen: Langzeitarbeitslose sollten Bürgerarbeiter werden, der Staat gab Zuschüsse. Nun stellt sich heraus: Zehntausende Teilnehmer sind erneut arbeitslos, andere fielen gleich ganz aus der Statistik.

Seite 1 von 28
zynik 23.12.2013, 15:59
1.

"Bürgerarbeiter" - wieder eine schöne neue PR-Wortschöpfung aus Nürnberg.

Jeder glaubt, was er glauben will. Siehe Wahlergebnisse. Im Forum wird man ja schon angegangen, wenn man die chronisch geschönten Lügenzahlen der BA kritisiert.

Es wäre mal ein Zeichen, wenn SPON nächsten Monat NICHT unreflektiert die Zahlen der BA widergibt. Man muss auch mal daran erinnern, dass hinter diesen Statistiken Menschen und Schicksale stehen, die hier einfach mal "verschwinden". Respektloser kann die politische Klasse mit den eigenen Bürgern wohl nicht umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stacheldraht07 23.12.2013, 16:02
2. und wenn schon ...

Von der Leyen hat halt die Statistik ein bisschen mehr frisiert (oder frisieren lassen) als das eh schon der Fall ist. Bei 6,5 Mio. Hartz-IV-Empfängern kommt es darauf eh nicht mehr an. Eine Million Hartzer werden monatlich in Maßnahmen geparkt und fallen aus der Statistik, Aufstocker fallen aus der Statistik und Leute über 60 sowieso. Und wenn H4 ordentlich berechnet würde, kämen all die 25% Niedridglöhner im deutschen Volk dazu. Aber das sähe halt blöd aus im internationalen Vergleich.

Aber liebe Spiegel-"Journalisten", das wisst ihr doch alles, wenn ihr euch näher mit der Materie beschäftigt habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 23.12.2013, 16:04
3.

Zitat von sysop
Es war ein Prestigeprojekt der früheren Arbeitsministerin von der Leyen: Langzeitarbeitslose sollten Bürgerarbeiter werden, der Staat gab Zuschüsse. Nun stellt sich heraus: Zehntausende Teilnehmer sind erneut arbeitslos, andere fielen gleich ganz aus der Statistik.
"Die Angebote müssen Schlag auf Schlag kommen. Tempo, Tempo, Tempo. Heute meldest du dich arbeitslos - und morgen hast du was zu tun."
Ursula von der Leyen

Hier meine ich das das system H4/Agenda 2010 versagt! Man (auch die CDU) dachte/denkt ja das damit alles erledigt ist aber eines der anderen probleme am arbeitsmakrt ist und wird nicht angegangen. Wie oft wurde drüber diskutiert unternehmen zu entlasten (steuerlich, bürokratie) um arbeit günstiger zu machen. DAS ist ansich mit H4/Agenda 2010 nicht passiert sondern man hat die senkung der lohnkosten mit lohndumping erreicht. Also auf kosten der arbeiter. Der staat bzw. die politik gibt weiter viel geld des steuerzahlers für "blödsinn" aus wie bürokratie, unsinnige maßnahmen bei H4 usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coal 23.12.2013, 16:08
4. Neues Schland

Vielleicht könnte man die armen ja bei der Bundeswehr unterbringen.Vieleicht bekäme das GANZE
dann einen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 23.12.2013, 16:09
5. ist doch ok

Manche Menschen muss man eben wieder ans Arbeiten gewöhnen. Ich finde das in Ordnung. Wenns nach einigen Gutmenschen gehen würde, müsste man diese Menschen bis in Grab allimentieren. Manche haben ja anscheinend einen Job gefunden wie es scheint, also besser als diese Menschen weiterhin vor sich hin vegetieren zu lassen in kompletter Arbeitslosigkeit und ohne Perspektive.

Die Tatsache, dass manche sich beim Amt nicht zurück gemeldet haben liegt in der Natur der Sache. Aber wenn jemand auch so über die Runden kommt, dann braucht er unser Steuergeld wohl gar nicht. In doppelter Hinsicht also ein durchschlagender Erfolg. Manche kamen in normaler Arbeit unter und andere benötigen aus unbekannten Gründen keine steuerlichen Zuschüsse. Wenn die Menschen die aus der Statistik "herausgefallen" sind nicht mehr über die Runden kommen können, können sie sich ja ohne weiteres wieder bei der Agentur melden. Mysterium gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michi2010 23.12.2013, 16:10
6. Klar

"Ich glaube auch jeder Statistik, die ich selbst gefälscht habe".
Wann wird Bürger in diesem Land mal wieder seriös behandelt.
Wann kommen Tatsachen ohne Beschönigungen auf den Tisch.
Wann werden beschönigte Auskünfte auch mal knallhart politische konsequenzen haben.
Übrigens sollten wir den Bundesadler durch eine Banane ersetzen ... wir sind soweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulroberts 23.12.2013, 16:11
7. wenn..

Zitat von sysop
Es war ein Prestigeprojekt der früheren Arbeitsministerin von der Leyen: Langzeitarbeitslose sollten Bürgerarbeiter werden, der Staat gab Zuschüsse. Nun stellt sich heraus: Zehntausende Teilnehmer sind erneut arbeitslos, andere fielen gleich ganz aus der Statistik.
..diese regierung die gleiche energie darauf verwendet hätte, echte arbeitsplätze zu schaffen, wie sie einsetzt, die statistik zu fälschen, hätten wir wirklich, statt nur auf dem papier, weniger arbeitslose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger2013 23.12.2013, 16:12
8. Ich

Zitat von sysop
Es war ein Prestigeprojekt der früheren Arbeitsministerin von der Leyen: Langzeitarbeitslose sollten Bürgerarbeiter werden, der Staat gab Zuschüsse. Nun stellt sich heraus: Zehntausende Teilnehmer sind erneut arbeitslos, andere fielen gleich ganz aus der Statistik.
hielt Angie schon immer für abgebrüht.
Aber VdL ist noch eine Steigerung. Diese Frau würde über Leichen gehen, um Bundeskanzlerin zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 23.12.2013, 16:13
9.

Und immer wieder sind es ausschließlich die Linken die Mißstände an die Öffentlichkeit bringen. Allein die letzten Wochen über vier kleine Anfragen, die jedes Mal von Spon aufgegriffen wurden. Was machen eigentlich die anderen Parteien abgesehen von ihrer Industrielobby-Hätschelung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28