Forum: Wirtschaft
Kritik an EZB-Chef Draghi: Spinnen die alle? Nur der Deutsche nicht?
REUTERS

Billigschulden und Immobilienblasen: Das Poltern deutscher Politiker gegen EZB-Chef Mario Draghi nimmt immer heillosere Formen an. Dabei werden die Zinsen ohnehin erst wieder normal sein, wenn die Finanzkrise überwunden ist.

Seite 1 von 29
joblack 22.04.2016, 15:15
1. Verschuldungszwang

Leider ist das nur eine Symptombekämpfung. Durch unser Geldsystem entsteht durch die kreditbasierte Geldschöpfung automatisch einen Verschuldungszwang. So lange das Problem mit einem anderen nachhaltigeren Geldsystem nicht gelöst wird wird die Krise langfristig auch nicht gelöst.

Eine komplette Schuldenrückzahlung würde in unserem Geldsystem bedeuten dass es auch kein Geld mehr geben würde.

Beitrag melden
ulfD 22.04.2016, 15:22
2. Spinnen die alle? Nur der Deutsche nicht?

"Spinnen die alle? Nur der Deutsche nicht?" Was eine Aussage!
Ist doch logisch das nur wir weltweit die einzigen sind die wiessen wie es richtig zu laufen hat.
Die letzten Jahre kristalisiert es sich immer mehr raus, wir sind die tolerante moralische Herrenrasse die der ganzen Welt sagt wo es lang geht und wie man das einzig wahre "richtige" Leben führt.
Das trifft nicht nur die EZB das trifft alle Lebensbereiche bis ins kleinste Detail.

Beitrag melden
kcopy 22.04.2016, 15:23
3. Soso

Also alle machen niedrige Zinsen, weil es alle machen..
50% der Professoren findet das richtig.. Also auch 50% falsch!
Wie gut das ganze (nicht) funktioniert, sieht man an Japan!

Übrigens, die USA erhöhen ihre Zinsen wieder ..
Wenn keiner einen neuen Kredit will, helfen auch niedrige Kreditzinsen nichts .. Zumal die Banken diese eh nicht an ihre Kunden weiterreichen ...

Beitrag melden
KlausKram 22.04.2016, 15:26
4. Guter Kommentar..

..der allerdings ein paar der Themen nicht beleuchtet:
1. Das Geld ist nur für Banken billig. (Unternehmen)
Banken, von Natur aus gierig - insbesondere in Deutschland, geben die günstigeren Zinsen nur sehr schleppend und sehr marginal weiter. Viel wichtiger aber: die Finanzierung von Unternehmen (und Vorhaben) seitens der Banken ist äußerst konservativ bis nicht vorhanden. Ganze Branchen (bspw. Schifffahrt) die schon lange wieder steigende Umsätze nachweisen können, bekommen immer noch kein bezahlbares oder gar gar kein Geld. Dadurch KANN die (REAL!-)Wirtschaft in vielen Teilen nicht wachsen, sofern sie nicht als "elementar" von der Bundesregierung angesehen wird. Unternehmen werden zu Bittstellern, aufgrund von Fehlern die die Finanzwirtschaft zu verantworten hat.

2. Das Geld ist nur für Banken billig. (Privatpersonen)
Auch hier sind die Zinsen für Kredite nur für ohnehin Konsumstarke Schichten erheblich billiger geworden. Wenn der Konsum aber breitflächig angekurbelt werden soll, muss das Geld auch für Normalverdiener und sogar Geringverdiener billig sein. Auch wenn der Michel von der Hausbank anderes erzählt: an Konsumentenkrediten haben Banken noch nie ernsthaft verdient (außer in der ganz altern "guten Zeit"). Warum jetzt so tun als müssten sie es?
Nur durch bezahlbare Kredite "für Jedermann" kann a.) das Vertrauen in Banken wiederhergestellt werden und b.) das Konsumverhalten auch bei den Deutschen wieder angekurbelt werden.

Solange aber auf den bösen Deutschen rumgehackt wird, die wahren Versager in diesem Spiel nicht klar genannt werden - wird das nichts.
Draghi hat tatsächlich keine andere Wahl als kostenloses Geld auszugeben - das hat nicht mit seiner Nationalität zu tun.

Beitrag melden
maruun 22.04.2016, 15:27
5. Was für ein Blödsinn...

Seid JAHREN steigt die Verschuldung, die Welt ist verschuldet wie NIE zuvor.
Trotz niedriger Zinsen, also erzählen sie mir nicht das "Niedrige Zinsen" Schulden verkleinern. Ganz im Gegenteil, all die Leute die den Hals nicht vollkriegen machen NOCH MEHR Schulden weil der Zins so niedrig ist. Es entstehen Immobilienblasen. Die Börsen haben rein gar nichts mehr mit der Wirtschaft zutun.

Die Schere zwischen Arm und Reich ist noch NIE so schnell auseinander gegangen wie in den letzten 8 Jahren
Und wass heisst das am Ende? Richtig WEHE die Zinsen steigen wieder weil dann schauen die Schuldner in die Röhre.

Was meinen sie warum wir die "Schwarze Null" erreichen...wegen den Niedrig Zinsen. Würde der Herr Schäuble nun noch mehr schulden machen weils der Zins erlaubt würden wir uns aber gehörtg in den Hintern beissen sollten die Zinsen DANN wieder steigen.

Das scheinen aber einige nicht zu verstehen. Der Draghi versucht mit Schulden, Schulden abzubauen. Das geht NICHT das weiss jeder 10 Jährige egal wie statistisch schöngeschmückt es wird, und die letzten 8 Jahren zeigen es ebenfalls das es NICHT geht.

Was sind Schulden? Abgezwackter Wohlstand aus der Zukunft. Was heisst es wenn cih Schulden mit Schulden bezahle? Generationen von Wohlstand von der Zukunft abzwacken!

Beitrag melden
tropfstein 22.04.2016, 15:31
6. Wenn sich alle an die Spielregeln halten würden

Die Kerhseite ist, dass die EZB zu einem riesigen Schuldner wird - mit einem Aufkaufen von Fast-Schrott-Papieren. Und es wird immer fraglicher ob, diese Schulden je zurückgezahlt werden, oder die Steuerzahler haften. Das ganze geschah, um Monsieur Hollande, Signore Renzi und anderen Zeit zu kaufen, schleunigst Reformen anzustoßen und das Nach-mir-die-Sintflut-Schuldenmachen zu beenden. Die durften und dürfen aber gegen alle Verträge und Regeln munter weitermachen. Letztlich müsste Signore Draghi den Feiglingen unter den Politikern (es gibt auch andere!!) also die Gelbe Karte zeigen. Dazu hat er aber nicht die Macht.

Beitrag melden
yogi65 22.04.2016, 15:34
7. Mag ja alles richtig sein,

aber am Ende bleiben doch unterschiedliche Interessen der Euro-Länder. Die Geldpolitik der EZB mag für die Gesamtheit der Euro-Länder kurzfristig eine Rezession verhindern oder verzögern, aber für Deutschland bzw. die Mehrheit der deutschen Wähler ist es eben nicht gut. Und das frustriert die deutschen Wähler. Und da wir noch eine eigene vom deutschen Volk gewählte Regierung haben, die in wesentlichen Punkten unabhängig von europäischen Interessen agieren könnte, wird das zum echten Problem. Wenn es da nicht zu einem vernünftigen Interessenausgleich kommt wird an der Wahlurne entschieden. Es verlangt ja niemand das nur deutsche Interessen die Politik der EZB bestimmen, aber deutsche Interessen müssen ein Gewicht haben.
Und, das nur am Rande, mit einem Marktzins hat der EZB-Zins natürlich gar nichts zu tun. Würde die EZB nicht in Billionen-Höhe marode Staatsanleihen aufkaufen würden diverse Länder nur zu sehr hohen Zinsen Geld bekommen, und das würde natürlich auch auf das Gesamtniveau abstrahlen. Das ist doch der eigentliche Grund für das Dilemma, weil das natürlich Aktien- und Immobilienbesitzer treffen würde.

Beitrag melden
ihatezensur 22.04.2016, 15:34
8. So ne Überschrift hätte man sich vor einem halben Jahr gewünscht

aber zum Thema: Problematisch sind doch die Ungleichgewichte innerhalb der EU. Während bei uns und in vielen der Nordländer der Markt heiß zu laufen droht, aufgrund der zu niedrigen Zinsen, ist der Süden des Kontinents weiterhin auf das billige Geld angewiesen. Wer kann, kauft sich jetzt Geld ein (Hypotheken etc.). So billig wird es wohl für lange Zeit nie wieder.

Beitrag melden
thomas910 22.04.2016, 15:35
9. Guter Artikel

Am deutschen Wesen wird die Welt genesen ; die Belehrungsversuche zur Niedrigzinspolitik des Herrn Draghi sind allenfalls satirische Vorwahlpolemik von Politikern, die zwar keinen Sachverstand , wohl aber eine Meinung zu allem und jedem haben. Selbst bei geringster Zinserhöhung würden einige europäische Staaten Schwierigkeiten in der Bedienung ihrer Kredite haben und Schäubles schwarze Null wäre auch dahin.
Insofern ein guter Artikel, der manche Dinge klarstellt.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!