Forum: Wirtschaft
Kritik an Griechenland-Paket: Schäubles Mängelliste schreckt SPD auf
AP/dpa

Das Bundsfinanzministerium kritisiert zahlreiche Details der Reformversprechen aus Griechenland. Die SPD ist verärgert, sie fürchtet einen erneuten Alleingang von Finanzminister Schäuble.

Seite 1 von 16
UweKarl 12.08.2015, 20:30
1. Luxus Sahra ist eine zu vernachlässigende Größe aber

Es geht um Griechenland, es geht um Europa und es geht auch um uns.
Wenn man die letzten Abstimmungen und das zukünftige, angekündigte Abstimmungsverhalten im Bundestag betrachtet dann gibt es nur eine Schlussfolgerung:
„die CDU ist nicht Regierungsfähig, und jetzt hat Merkel nicht mal mehr Schäuble im Griff“.
Langsam wird es gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hei-nun 12.08.2015, 20:40
2. was ist jetzt los ?

Wieso erkennt Schäuble uns sein Ministerium solche "Mängel" erst jetzt ?

Es sind doch alle zufrieden, dass jetzt die Verhandlungen beendet sind !

Oder haben nur Franzosen bei den Verhandlungen mitgewirkt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkholz 12.08.2015, 20:42
3. Clever

...die Erstellung solcher Dokumente sollte seitens dem Kanzleramt verboten werden. Das gefährdet das ganze Projekt: es hat grosse Mühen gekostet die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von den Verhandlungen wegzulenken. Dementsprechend sind solche Analysen kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 12.08.2015, 20:49
4. Tja, Schäuble wäre der richtiger Kanzler !

Er scheint einzig Durchblick zu haben, er hat völlig recht, die butterweichen Regelungen, unterminiert, geben den Griechen die Chance, wie bisher auch, alles bis zum Sankt-Nimmerleinstag aufzuschieben. Nichts wird passieren, die Griechen feiern ihren Tsipras und wir den Verlust weiterer 86 Mrd. Euro und die müssen wir dann auch in drei Jahren zahlen, dann nämlich, wenn der Staatsbankrott der Griechen (endlich) erklärt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerheinrich 12.08.2015, 20:49
5. Eine Binsenweisheit

Wer einem Vertragswerk zustimmt, das vermutlich auf sehr wackeligen Füßen steht muss natürlich fürchten, dass das Werk mehr als kritisch beurteilt wird. Fehler kann man verzeihen. Wer aber den gleichen Fehler zweimal macht sollte man in die Wüste schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 12.08.2015, 20:49
6. Schäuble und Merkel sind im Wort ...

Ohne IWF geht gar nichts!

Dass erneut Geld gegen Versprechungen fließt ist schon Skandal genug! Gabriel soll ruhig weiter am Projekt 18 arbeiten... Vielleicht hat Guido ja noch die Schuhe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halfstep 12.08.2015, 20:52
7. Keine (abgestimmte) Position der Regierung

"Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), derzeit im Urlaub, wurde von dem Papier überrascht. Es gebe keine abgestimmte Position der Bundesregierung, hieß es in seinem Umfeld."

Ich bin weder ein Freund von Gabriel noch der aktuellen deutschen Griechenlandpolitik.

Aber sein Statement zeigt ein strukturelles Problem aller bisherigen Merkel-Regierungen: Es gibt, mal wieder, keine (abgestimmte) Regierungsposition. Weil die Chefin entscheidungsscheu ist und auf Aussitzen / Vertagen / Verschieben steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 12.08.2015, 20:53
8. Geschichtsloser Wirtschaftsminister

Haben sich nicht fast alle Politiker immer darüber beschwert, dass Griechenland sich mit nur Tricks in die Euro-Zone brachte. Und nun will man keine weiteren schlechten -oder besser wahren- Befunde zu Griechenland mehr hören. Schäuble wird also kritisiert wegen seiner berechtigten Fragen. Die SPD ist heute eine nur noch ideologisch agierende Partei. Schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 12.08.2015, 20:58
9. .

Zitat von UweKarl
Es geht um Griechenland, es geht um Europa und es geht auch um uns. Wenn man die letzten Abstimmungen und das zukünftige, angekündigte Abstimmungsverhalten im Bundestag betrachtet dann gibt es nur eine Schlussfolgerung: „die CDU ist nicht Regierungsfähig, und jetzt hat Merkel nicht mal mehr Schäuble im Griff“. Langsam wird es gefährlich!
Genau, statt aufzuzeigen, was bisher nicht umgesetzt wurde, sollte das lieber von allen stillschweigend ignoriert werden. Die Bundesabnicker sollen schließlich die Milliarden nur durchwinken und die Steuerzahler haben gefälligst für alle drei Bailouts (und für künftige) zu haften.
Der Euro hat nichts mit Europa zu tun. Diese "Gemeinschaftswährung" brachte zu viel Unruhe und schürte die Vorurteile. Diese Alternativlos-Haltung gleicht schon Altersstarrsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16