Forum: Wirtschaft
Kritik an Handelsüberschüssen: Was an Trumps Deutschland-Kritik dran ist
REUTERS

Mit harschen Worten kritisiert Donald Trump den deutschen Handelsüberschuss - nicht zum ersten Mal. Wieso hat sich der US-Präsident dabei auf Autohersteller eingeschossen? Und was ist an den Vorwürfen dran?

Seite 1 von 29
gersois 26.05.2017, 17:22
1.

Was ist denn mit den Werken von Daimler und BMW in den USA? Sind die Herrn Trump nicht bekannt?
Und nebenbei, Herr Trump, ich fahren ein amerikanische Auto! Beruhigt Sie das etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zudummzumzum 26.05.2017, 17:26
2. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung die Binnenkonjunktur anschiebt

Ich finde es bedenklich, wie sehr die Einhaltung des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes ("magisches Viereck") durch die Bundesregierung laufend missachtet wird und dass die Opposition hierbei auch nicht ihrer Aufgabe nachgeht, indem das scharf gerügt oder sogar vor das Verfassungsgericht gebracht wird.

Allerdings bin ich auch Gegner der Ausweitung der staatlichen Ausgaben. Die Sparquote der Deutschen ist ja auch zu hoch. Jede Menge Deutsche können nicht sparen, andere wissen gar nicht mehr, wohin mit ihrem Geld und jammern, dass es keine Zinsen mehr gibt - und das ist der Regierung sch***egal.

Lösung: Programme, die den privaten (!!!) Konsum fördern. Die Abwrackprämie war in dieser Hinsicht besser als ihr Ruf - in dieser Richtung brauchen wir noch viel, viel mehr. Also direkte Bezuschussung von Solarzellen auf dem Dach, bessere Sicherheitstechnik an den Wohnungen und Häusern und/oder Erleichterungen für den Umbau hin zu altengerechtem oder behindertengerechten Wohnen. Die Leute geben ihr Geld aus (oder nehmen einen Kredit auf) und schaffen damit sogar noch Beschäftigung im Inland. Das Außenhandelsdefizit sinkt, wir nähern uns der Vollbeschäftigung an, verstetigen das Wirtschaftswachtum und das, ohne wesentlich an der Inflationsschraube zu drehen = magisches Viereck erreicht. Und gut für die Umwelt wäre es auch noch ...

Und die anderen Länder dürfen ja gerne beim Import der Waren, die hierfür benötigt werden, mitspielen und so den Exportüberschuss senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 26.05.2017, 17:29
3.

Das Thema haben wir schon zum 36x mal ganz klar ist irgendwann wird ein korrektiv eintreten , entweder kommen Zölle und wenn es mit dem nächsten Präsidenten ist oder das Land geht irgendwann pleite und kann keine Autos mehr kaufen. So Simple ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 26.05.2017, 17:29
4.

"In Deutschland wird die Kritik häufig mit dem Hinweis zurückgewiesen, deutsche Produkte seien nun einmal besonders wettbewerbsfähig." Das sind sie u. a. deshalb, weil sie von Leiharbeitern oder Mitarbeitern mit Werksvertrag zu sehr niedrigen Löhnen hergestellt werden. Die aktuelle Folge der Sendung "Die Anstalt" zu diesem Thema ist sehr zu empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 26.05.2017, 17:31
5. Bad VW

Während VW/Audi nur 150.000 Autos in den USA produzieren, liegt der US-Absatz bei über 500.000. Die meisten davon stammen aus Mexiko, wo VW und Audi gerade weitere neue Werke bauen. Klar, dass Trump davon not amused ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 26.05.2017, 17:31
6. der wahre Kern

Es wird von deutscher Seite ja immer auf das BMW Werk in Spartanburg verwiesen. Warum? Nicht weil es besonders vorzeigbar ist, sondern weil es fast das einzige Beispiel für Direktproduktion in den USA ist. Weder Porsche noch VW oder Daimler haben solche Fabriken in den USA.
Exportüberschüsse sind nichts anderes als die Abschöpfung von Wohlfahrtsgewinnen. In diesem Fall schöpft Deutschland mit Faktor 3 seit 2000 Wohlstand aus den USA ab. Für den sich auf der anderen Seite amerikanische Haushalte massiv verschulden. Dieses Spiel kann langfristig nicht aufgehen, wenn es nicht auf der anderen Seite Rückflüsse gibt oder diese Gewinne reinvestiert werden, z.B. in höhere Militärausgaben, wie das ja von Trump auch gefordert wird.
Lustig ist immer auch das Argument der angeblichen Handys aus den USA oder Software. Die Handys sind zu 90% made in China und bei der Software kann man ja mal überlegen welches Equivalent man für die Autoexporte an Softwarepaketen von Windows 10 kaufen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 26.05.2017, 17:34
7. Wie soll das gehen?

Der Überschuss kommt ja nicht Deutschland zu gute sondern den Firmen die exportieren. Wem gehören diese Firmen? Wie soll ich diese Eigentümer/Aktionäre dazu bewegen mehr in USA zu kaufen? Das können Rentenfonds sein, das können Reiche Eigentümerfamilien sein. Ich habe ein paar Aktien. Was müsste Merkel machen damit ich die Dividenden in USA ausgebe ?
Wo ich schon eine Schieflage sehe sind die niedrigen Eurokurse, Dadurch das die EU schlecht performt hat Deutschland eine zu niedrig bewertete Währung. Andererseits haben aber dadurch andere EU Länder eine zu hoch bewertete Währung. Gleicht sich für die USA dann ja wieder aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 26.05.2017, 17:37
8. Baut bessere Chevys

Design, Verbrauch, etc., dann werden die auch mehr gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.jaspert 26.05.2017, 17:38
9.

Sicherlich ist es ärgerlich eine negative Handelsbilanz zu haben - aber dann muss man auch offen mit den Ursachen umgehen. Die US Industrie hat in den 80zigern und insb. dem Zeitraum vor der Jahrtausendwende nichts mehr für die Produktivität in der verarbeitenden Industrie gemacht. Es gab lediglich einen gnadenlosen hipe in IPO's und insb. alles was mit Internet etc. zusammenhing - auch da wurden Milliarden verbrannt. Die andere Seite war, dass weitgehenst und dies so radikal wie es nicht in EU gemacht wurde die verarbeitende Industrie nach Mexiko und China verlagert wurde. Dies auf "Teufel komm raus!".

Sich jetzt daruber zu beklagen ist alleine billig. Aber DT wird seine Versprechungen nicht halten und der Tag der Wahrheit rückt immer näher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29