Forum: Wirtschaft
Kritik an Handelsüberschüssen: Was an Trumps Deutschland-Kritik dran ist
REUTERS

Mit harschen Worten kritisiert Donald Trump den deutschen Handelsüberschuss - nicht zum ersten Mal. Wieso hat sich der US-Präsident dabei auf Autohersteller eingeschossen? Und was ist an den Vorwürfen dran?

Seite 13 von 29
bristolbay 26.05.2017, 22:14
120. Viel wichtiger sind die Steuern

Zitat von Das Pferd
interessantes Filmchen. Doppelt so teuer ist wohl das kleinere Problem, weil die Herstellungskosten ja nur ca €200 ausmachen. Andere Quellen sagen 60-100€ teurer. Die Produktion ist bei so einem Großseriengerät gegenüber Werbung und Entwicklung relativ billig. Interessanter fand ich (hatte ich auch schon aus anderen Quellen gehört), daß man eine Produktion in dieser Perfektion so ohne weiteres in den USA gar nicht hin bekommt. Das stimmt schon bedenklich.
Über die Steuerung der Kosten werden die Ertragssteuern beeinflusst und die Gewinne aus den Umsätze im internationalen Handel kräftig auf Cayman Islands & Co manipuliert.
Dies ist für Apple und Co viel wichtiger als die Herstellung in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 26.05.2017, 22:14
121. Staatliche Ausgaben

Zitat von zudummzumzum
Ich finde es bedenklich, wie sehr die Einhaltung des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes ("magisches Viereck") durch die Bundesregierung laufend missachtet wird und dass die Opposition hierbei auch nicht ihrer Aufgabe nachgeht, indem das scharf gerügt oder sogar vor das Verfassungsgericht gebracht wird. ... Und die anderen Länder dürfen ja gerne beim Import der Waren, die hierfür benötigt werden, mitspielen und so den Exportüberschuss senken.
Durch solche staatlich angeleiherten Konjunkturprogramme wird einer küsntlicher Bedarf erzeugt der so nicht existieren würde.
Alles wäre darauf fixiert, dass der Staat ihm etwas vom Kuchen abgibt. Auf Dauer würden dadurch aber weder Arbeitsplätze entstehen noch wäre es für den Steuerzahl lohnenswert.

Firmen die ihre Betriebe vergrößern wollen müssten auf Gedeih und Verderb auf staatliche Bezuschussung hoffen ansonsten wäre ein Gang in die Vershculdung der einzig realistische Weg den solche Betriebe nehmen könnten.

Auch der Staat wäre in gewisser Weise "erpressbar". Er muss zahlen ansonsten werden Mitarbeiter entlassen.

Außerdem wäre der bürokratische Aufwand enorm. Sprich es müssten wieder staatliche Stellen geschaffen werden und die verursachen Kosten.

Der Staat sollte von solchen Programmen die Finger lassen. Die Wirtschaft kann sich nur dann poisitiv entwickeln, wenn dieser möglichst viele Freiheiten eingeräumt werden. Als Vorbild darf hier ruhig die Großindustrie genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 26.05.2017, 22:18
122. Konkurrent

Zitat von kuac
Der Oberkapitalist kritisiert den Kapitalismus! Das ist wenig glaubwürdig. Auch seine Tochter Ivanka lässt billig in China produzieren und verkauft diese Produkte teuer in den USA. Wird er auf die Produkte seiner Tochter Einführzolle erheben? Sicher nicht.
Deutschland wird als Konkurrent gesehen und genau deshalb kritisiert. Das nennt sich Wettbewerb ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 26.05.2017, 22:22
123. kein Quatsch...

Zitat von willi45
Wie kommen Sie darauf, dass Exportüberschüsse das Abschöpfen von Wohlstandsgewinnen sei? So einen Unfug habe ich ja noch nie gelesen. Zunächst bedeuten Exportüberschüsse, dass sich das Empfängerland gegenüber dem Lieferland verschuldet. Es "bezahlt" ja die Differenz nicht mit Waren oder Dienstleistungen, also mit "echten" Werten, sondern mit - im Fall der USA - mit Dollars, die oft genug ein paar Jahre später deutlich weniger "wert" waren, weil immer wieder jahrelang der Dollar an Wert gegenüber der DM und dann auch gegenüber dem Euro verlor. Die Dt. Exporteure mussten daher zwecks Absicherung dagegen Ihre Dollarforderungen mit Abschlägen an die Banken verkaufen. Klar = Vorteil für die USA bzw. die US-Unternehmen. Daher, "Wohlstandsgewinne" -sorry- kompletter Schwachsinn.
Sie sie vielleicht wissen, gibt es die D-Mark nicht mehr. Ein Ausgleich der deutschen Handelsbilanzüberschüsse gegenüber den USA über eine im Idealfall free-float Währung ist also blockiert. Dadurch entstehen Zahlungsbilanzungleichgewichte = Wohlstandsabfluss.
Hinzu kommt die durch "Währungsmanipulation" des Euro (Stichwort QE Programm) ein verzerrter Dollar/Eurokurse.
In einer idealen Welt mit Freefloat D-Mark gegen Dollar, wären die Zinsen in Deutschland nicht nahe 0% sondern eher bei 3-4% und die D-Mark damit wesentlich höher bewertet als ein vergleichbarer Euro.
Die deutschen Exportgüter wären dementsprechend auch teurer und einheimische Produzenten in den USA könnten mit vergleichbarer minderer Qualität aber mit besseren Preisen mithalten.
Wenn sie die Handelsüberschüsse Deutschlands gegen die USA als auch gegen andere EU Länder anschauen, dann sehen sie diese ungesunde Entwicklung. Wie soll z.B. innerhalb der Eurozone ein Ausgleich erfolgen? Im Grunde steigen durch die ständig steigenden Exportleistung Deutschland die Ungleichgewichte. Auf Dauer ist das extrem gefährlich. Vielleicht lesen sie dazu nochmal ein paar Kapitel in Grundlagen der VWL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_over 26.05.2017, 22:23
124. vielleicht sollte man

Mr. Trump mal sagen, was der Liter Benzin in Deutschland verglichen mit dem Preis in den USA kostet. Aber bitte vorher in gallons umrechnen, sonst versteht er es nicht.
Ich würde auch gern einen 5l V8 fahren, leider kann ich es mir nicht leisten wegen der Strafsteuern auf Kraftstoffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 26.05.2017, 22:26
125.

Zitat von olmen
ist an den Vorwürfen des US-Präsidenten. Vielmehr scheint er die Grundsätze und Auswirkungen eines freien Welthandels nicht zu kennen. Wenn eben Produkte gut sind und nachgefragt werden, kommt es zwangsläufig zu Überschüssen. Zunächst stellt sich daher die Frage, warum die amerikanische (Auto-)Industrie nicht so wettbewerbsfähig ist. Auch der Wechselkurs resultiert aus Angebot und Nachfrage. Der Präsident macht es sich zu einfach oder ist nicht in der Lage, die Zusammenhänge zu verstehen bzw. richtig einzuordnen. Bad Germany ist im Übrigen einfach dumm.
Es ist aber der Wechselkurs zu einer europäischen Währung. Ohne Euro wären unsere Waren in Deutschland Ca. 20 bis 30% teurer.

Sind unsere Produkte wirklich so gut, verkraften wir dies. Aber vielleicht täuschen wir uns

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 26.05.2017, 22:28
126. Nachtrag zu 118

Zitat von bristolbay
Richtig erkannt. Ein Freund von mir ist als Bauleiter für die Herstellung komplexer Fertigungsstätten für die holzverarbeitende Industrie verantwortlich. Bauzeit vom ersten Spatenstich bis zur Übergabe ca 15-18 Monate. In den USA gibt es Vorschriften bezüglich Einstellung amerikanischer Arbeiter in solchen Baustellen. Pustekuchen, einfache Arbeiten wie Raupenfahren, mauern und sonstige Bauarbeiten sind kei Problem, alles andere, die Montage der Maschinen, die in Einzelteilen angeliefert und miteinander vernetzt werden müssen, komplette Fehlanzeige. Fast alle der Montagearbeiten werden von Nicht-US-Bürgern erbracht. Erschreckend ist aber auch, dass er fast kaum deutsche Monteure bekommt, obwohl der Verdienst SEHR GUT ist.
PS und Entschuldigung.
Für die Anlagen seines Arbeitgebers gibt es in den USA keine dort hergestellte Alternative.
Das Werk eines Kunden in North-Carolina zur Produktions von Laminatböden bot nach der Fertigstellung mehr als 300 Amerikanern Arbeit.
Aber das sind für Trumpel keine Argumente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
codenver 26.05.2017, 22:30
127. Bad - Uebersetzung

Also ich würde "bad" in dem Zusammenhang mit "unartig" übersetzen - statt mit böse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 26.05.2017, 22:30
128. ??

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bezeichnete den deutschen Überschuss im SPIEGEL kürzlich als "zu hoch" und nannte eine mögliche Reaktion der Politik: Durch Steuersenkungen, wie sie im Bundestagswahlkampf bislang vor allem Union und FDP fordern, hätten die Deutschen mehr Geld in der Tasche, das auch in den Kauf ausländischer Produkte fließen würde. Aber auch eine staatliche Investitionsoffensive, wie von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gewünscht, würde die Einfuhr ausländischer Güter ankurbeln.

Was soll denn das? Deutsche Produkte sind, aufgrund des Euro-Wechselkurses, im Ausland zu billig. Und das ist deshalb der Fall, weil unsere Löhne das eben hergeben. Daher sind auch die Importe nicht ähnlich hoch wie die Exporte.

Ist doch eigentlich logisch, ebenso wie die Abhilfe:

- Aufwertung der Währung - geht nicht, wir haben keine eigene mehr. Also:

- Löhne und Gehälter rauf.

Aber unseren geistigen Überfliegern fallen nur Steuern und staatliches Geldausgeben ein. Irgendwie liegt da eine Denkblockade vor, woran das wohl liegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 26.05.2017, 22:33
129. Herr Böcking, da...

Zitat von David Böcking
In Deutschland wird die Kritik häufig mit dem Hinweis zurückgewiesen, deutsche Produkte seien nun einmal besonders wettbewerbsfähig. Das ist gerade bei Autos zwar zweifellos der Fall (siehe vorherige Frage), doch für die deutschen Überschüsse gibt es auch noch andere Gründe. Dazu gehören die Aufwertung des Dollars gegenüber dem Euro, die deutsche Produkte in den USA vergleichsweise günstig macht
...habe Sie etwas Grundlegendes nicht verstanden. Nämlich, dass für die Wettbewerbsfähigkeit gilt:

Wettbewerbsfähigkeit ~ Leistung / Preis

Die Wettbewerbsfähigkeit ist proportional zur Leistung durch den Preis.

Also, was soll das:

"doch für die deutschen Überschüsse gibt es auch noch andere Gründe...die deutsche Produkte in den USA vergleichsweise günstig macht"

?

"Vergleichsweise günstig macht" - was ist das anderes als der Preis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 29