Forum: Wirtschaft
Kritik an Handelsüberschuss: EU nimmt deutsche Exportstärke ins Visier
REUTERS

Erst die USA, dann der IWF - nun kritisiert auch die EU die deutsche Exportstärke: Die Handelsüberschüsse der Bundesrepublik lägen seit sechs Jahren über der zulässigen Grenze, sagte Währungskommissar Olli Rehn. Deutschland solle seine Politik ebenso ändern wie Frankreich.

Seite 21 von 42
cedem 05.11.2013, 15:54
200.

Zitat von werber
es ist immer falsch. Wann bekommen wir endlich eine Regierung, die in Brüssel mit der Faust auf den Tisch schlägt und diesem Spiel ein Ende setzt: "Macht Eure Scheisse alleine." Europa ja. Aber so ein Europa wie jetzt, das nur funktioniert, wenn Deutschland nichts zu sagen hat, aber für alle Fehler der anderen bezahlen soll: NEIN, NEIN. Mir scheint, als lümmeln sich in Brüssel alle inkompetenten Volksvertreter Europas rum, die sich allerdings für null Leistung einen fürstlichen Selbstbedienungsladen angeschafft haben - das sind dann Mindestlöhne auf allerhöchsten Niveau. Mich erinnert dieses Parlament an einen gewissen Eisenbahnwagen in Paris .......... mit dem Ziel, Deutschland einfach nur platt zu machen.
...mit dem Unterschied, dass Deutschland alle anderen mit seinem Lohndumping platt macht und sich dabeie noch total toll und "wettbewerbsfähig" vorkommt. Wenn die Lohnsteigerungen sich an den Produktivitätssteigerungen orientieren und nicht dauerhaft darunter liegen würden und Gewinne in Sachanlagen reinvestiert (Investitionen stagnieren seit Jahren) , dann würde auch dieser unsägliche Überschuss abgebaut. Mit andern Worten, viel mehr von uns könnten sich mehr Sonne in Griechenland, Spanien etc. konsumieren. Und kommen Sie mir bitte nicht mit "Deutsche sind Reiseweltmeister", die Sonne ist nur ein Beispiel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 05.11.2013, 15:54
201. Den Sozialismus, in seinem Lauf ...

Zitat von kantundco
Für die Exportstärke Deutschlands sind verantwortlich: 1. Die hohe Produktivität der Unternehmen. (=Angelegenheit des Managements. Hat nichts mit Politik zu tun.) 2. Die dazu vergleichsweise niedrigen Gehälter. (Angelegenheit der Tarifpartner. Hier darf sich die Politik nicht gesetzgeberisch einmischen.) 3. Der weiche Euro. So wie es aussieht, soll Deutschland aus dem Euro austreten, damit es eine harte Währung bekommt. Denn während der Euro zu hart für die nicht wettbewerbsfähigen Euro-Staaten ist, ist er für Deutschland zu schwach, erhöht also die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Umfeld.
Da sollte Deutschland wirklich aus den Euro austreten.
Dann hätte sich der Euro schon am nächsten Tag erledigt.
Der ClubMed wäre sofort zahlungsunfähig (incl. Fankreich) und sie würden/müßten wieder zu ihren nationalen Währungen zurückkehren. Diese können sie dann nach Belieben abwerten.
Und uns ginge es endlich wieder besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpei 05.11.2013, 15:55
202. Wer sich nicht anstrengt geht unter

So ist das nunmal im Kapitalismus. Bei aller Kritik am System: Wir haben dadurch einen sehr guten Lebensstandard erreicht. Und allen die von Ausbeutung in Deutschland schreiben empfehle ich einen Besuch in Asien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 05.11.2013, 15:56
203. nene

Zitat von sysop
Erst die USA, dann der IWF - nun kritisiert auch die EU die deutsche Exportstärke: Die Handelsüberschüsse der Bundesrepublik lägen seit sechs Jahren über der zulässigen Grenze, sagte Währungskommissar Olli Rehn. Deutschland solle seine Politik ebenso ändern wie Frankreich.
........

Wie lächerlich _ die gleichen Herrschaften, die für die verantwortungslose Niedrigzinspolitik verantwortlich sind, regen sich darüber auf, daß es Staaten gibt, die davon profitieren.
Ist doch ganz einfach zu regulieren: Zinsen wieder rauf, damit Schulden richtig teuer werden, dann gestaltet sich die Exportsituation auch anders!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olymp666 05.11.2013, 15:56
204. Kein Titel

Zitat von thunderstorm305
Das muss man sich mal vorstellen. Da konsumieren die PIGG Staaten was das Zeug hält, häufen Schulden an und lassen eine Immobilienblase entstehen so dass wir sie retten müssen und dann sollen wir noch für deren schlechte Lage verantwortlich sein. .
Da hauen Sie aber einiges durcheinander.


Zitat von thunderstorm305
Wenn es Deutschland nicht gäbe, würde es der EU aber ziemlich dreckig gehen.
..dann würde es die EU gar nicht geben.

DE war, mit FR, der Hauptinitiator der EU !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topas67 05.11.2013, 15:56
205. Zu Hilfe..

...es ist nicht allzu lange her, da wurde uns an den Kopf geknallt,
das Deutschland nicht genug wettbewerbsfähig sei und wir als stärkste Wirtschaftsmacht in der EU den anderen Schaden zufügen würden.
Nun bekommen wir schon wieder Prügel - diesmal weil unser Haushaltüberschuß zu hoch und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stark sind (geringe Löhne und so...).

Mein dringender Appell an die USA, IWF und EU: Haltet doch endlich mal eure Füße still, wir haben noch genug eigene Sorgen !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 05.11.2013, 15:57
206. mmm

Zitat von Silversurfer2000
Das wäre die einzige Möglichkeit, dem Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Aber das ist politisch nicht machbar. Alles andere geht nicht - oder soll Frau Merkel Herrn Winterkorn anrufen und sagen, er soll weniger Golf verkaufen?!
Wieso?
Aus der EU austreten?

Wir haben doch fast nichts, um unsere Bevölkerung selbst zu versorgen, alles verlagert und im Ausland gekauft!

Ich glaube kaum das Einer am VW und BMW oder am Tiger-Panzer oder an der Salzsäure von Bayer satt wird ?

WIR, Deutsche, sind auf Gedeih und Verderb den Anderen ausgeliefert, um im Sinne der Wortes, nicht zu verhungern und nackt durch die Industriebrachen zu irren.

Dank unserer "freien" MeinungsBILDung glaubt ja die geBILDete Mehrheit sogar den Mist, den unsere Politiker jeden Tag ablassen und das Chremstück der Verarschung des Bürgers, an dem wird gerade in Berlin gebastelt, mit besonderen Ehrgeiz der "Vertreter" der ehemaligen Arbeiterpartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ha19 05.11.2013, 15:58
207. Deutschland

Sollte aus dem Euro austreten und am besten aus der EU auch noch. Dieses D-Bashing kann man langsam nicht mehr ertragen. Bloß wer finanziert dann die Bürokraten in Brüssel und die Europäische Union?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hergen.heinemann 05.11.2013, 15:58
208. Drehknopf Mehrwertsteuer

Die Bundesregierung sollte die deutsche Exportwirtschaft auffordern, ihre Exportpreise vorsichtig und schrittweise zu erhöhen, um die Absatzmengen zu reduzieren und den Firmen Luft für höhere Löhne zu geben. Falls die Wirtschaft nicht ausreichend reagiert, sollte die MwSt-Befreiung für Exporte branchenweise, Zielland-abhängig, tastend und schrittweise aufgehoben werden; Ausnahmen etwa für die Industrieanlagen-Exporte sollten machbar sein. Das gibt den Exportfirmen als auch dem Finanzminister Luft und das Genöle wegen zu hoher Exportüberschüsse muss sich neue Ansatzpunkte suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikolaus1962 05.11.2013, 15:59
209. Kritik an Handelsüberschuss von der EU und USA

Laut Anton Börner, Präsident des Exportverband BGA ist Deutschland kein konsumorientiertes Land wie die USA. Natürlich ist Deutschland kein konsumorientiertes Land wie die USA und, das hat ganz einfach den Grund, das sich Menschen mit kleinen und mini Gehältern keinen Konsum leisten können weil, das Meiste Geld bei zu hohen Mieten, Versicherungen und Energiekosten verschlungen werden und essen wollen die Menschen mit kleinen Geldbeutel auch noch. Da bleibt nix übrig für Konsum, ich finde es gut, das nicht nur die USA sondern auch die EU jetzt verschärft ihre Augen auf Deutschland richten und versuchen die Handelsüberschüsse in Deutschland zu bremsen und zwar so, das Länder wie Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und Irland auch zum Zuge kommen um ihre Wirtschaft wettbewerbsfähig zu machen. Es kann nicht sein, das in Deutschland die Löhne seit Jahren stagnieren und immer mehr Minilöhne bis Dumpinglöhne ausgezahlt werden und ganze Arbeitsbereiche subventioniert werden die dann auch noch der Steuerzahler zahlen muss während in Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und Irland die Menschen sich zu Tode sparen müssen und wirtschaftlich keinen Aufwind erfahren können und die Menschen in den Ländern buchstäblich verarmen. Mit diesen Schweinereien aus Deutschland muss Schluss sein und es schadet der deutschen Wirtschaft überhaupt nicht wenn auch der Inlandsbinnenmarkt mal kräftig angekurbelt wird und vor allem sollten die Mini und Dumpinglöhne abgeschafft werden so, das Menschen mit kleineren Gehältern vernünftig leben können und ich hoffe, das Unternehmen und Subunternehmern die Subventionen vom Staat gestrichen bekommen und wer keine anständigen Löhne für geleistete Arbeit zahlen kann der sollte ganz schnell verschwinden vom Arbeitsmarkt. Wer die Arbeit seiner Mitarbeiter nicht schätzt und sie auch angemessen bezahlt der ist es nicht würdig reich zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 42