Forum: Wirtschaft
Kritik an Notenbankern: Sündenböcke im Geldturm
AFP

Notenbanker stehen am Pranger: Weltweit versuchen populistische Politiker, die Macht der Geldbehörden einzuschränken. Die Folgen können dramatisch sein.

Seite 5 von 20
joG 21.08.2016, 11:03
40. Es stellt sich heraus.....

.....dass es für Politiker einfacher ist die Bevölkerung langsam über tiefe Zinsen zu enteignen und durch effektives Gelddrucken -Anleihen werden emittiert ä, von Zantralbanken aufgekauft und gehalten- als der Bevölkerung zu erklären, was notwendig wäre. Denn die Sozialpolitik hat versagt und muss vollständig ersetzt werden. Die Bürokratie ist dann nur als Rumpf zu rechtfertigen und da sind mächtige Interessen im Spiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 21.08.2016, 11:04
41. Demokratie hat ein Problem

Man kann Wahlen nur noch gewinnen wenn man das Kapital der Zukunft jetzt verteilt!!!
Danach geht man in die Kirche und spricht von der "Erbschuld". Die Kroete, kurz "Demokroete".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 21.08.2016, 11:07
42. Poplisten sind Diktatoren-in-spe.

Deshalb mögen sie nichts Unabhängiges.

Leider ist das Volk teilweise so blöd und lässt sich von den Populisten gegen die Freiheit aufhetzen.

Die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 21.08.2016, 11:09
43. Da das gesamte

System absolut faul ist, haben wir den Bankern gar nichts zu verdanken! Der Filz zwischen Polit und Finanzmafia treibt uns in einen Neofeudalismus! Hartz IV ist schon die neue Leibeigenschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patriot75 21.08.2016, 11:11
44. Sonntag Morgens auf SPON

Ich verstehe den Frust vieler Kommentatoren hier über die derzeitige Wirtschaftssituation hier in Europa und in Deutschland. Was ich nicht verstehen kann, dass man bevorzugt den Leergang im Kopf einlegt und pauschal alles verteufelt und vereinfacht. Ich persönlich finde, dass HM die Quintessenz des Problems erfasst und trifft: Die Notenbanken erkaufen der Politik derzeit Zeit. Das ist das einzige was sie können. Es wäre Wahnsinn jetzt zu versuchen die Notenbanken zu entmachten oder deren Unabhängigkeit zu beschneiden (so wie das generell noch nie eine gute Idee war - historische Beispiele gibt es zu genüge). Die Politik versäumt es jetzt das gebotene entschlossen zu tun: Die Bedingungen zu schaffen, dass Banken die im Markt versagen abgewickelt werden können. Notwendige Strukturreformen durchzuführen: Es kann nur der Kuchen verteilt werden, der auch da ist. Und so weiter. Jeder Staat hat da aufgrund seiner individuellen Situation sein eigenes Aufgabenpäckchen. Für die Populisten, als auch für populistische Politiker ist es einfach die Notenbanken (aka Brüssel) als die Wurzel allen Übels darzustellen, anstatt dem Wahlvolk die unbequemen Wahrheiten zu vermitteln und dementsprechend zu handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 21.08.2016, 11:12
45. Notenbanker-Bashing?

Seit der SPD-AGENDA 2010 findet in Deutschland ein unaufhörliches Arbeitnehmer-/Rentner-Bashing statt: zu hohe Löhne, zu wenig Arbeitsstunden, zu hohe Renten und zu langer Bezug. All das haben wir den neoliberalen Zuhältern in Nadelstreifen zu verdanken, die sich selbst schamlos bedienen. Sie benehmen sich als seien sie Herren über Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 21.08.2016, 11:14
46. Die Lösung für alles!

Ich präsentiere ihnen jetzt die Lösung für alle Probleme inklusive des Rechtsrutsches des mißachteten "Stimmviehs":
Sorgen sie dafür, daß alle arbeitenden Angestellten wieder anständig bezahlt werden, dass Jeder ein glückliches Leben ohne Geldsorgen hat dann interessiert sich kein Schwein mehr für ihren Bockmist, egal welchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 21.08.2016, 11:15
47.

Zitat von echoanswer
2008 ... Wer hat die weltweite Wirtschaftskrise durch Gier und Dummheit ausgelöst?
Wer Noten- von Geschäftsbanken nicht unterscheiden kann, sollte sich mit volkswirtschaftlichen Urteilen stark zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.geisberger 21.08.2016, 11:16
48.

Zitat von Phineast
weiss, dass diese Notenbankpolitik die kapitalistische Marktwirtschaft zerstört. Ich finde es für müssig, eine Begründung zu liefern, da sowieso die hier keiner versteht. Er müsste wenigstens Adam Smith gelesen haben und etwas über die Funktion des Zinses wissen. Jedem Bauern aber ist klar, dass es kein Wachstum bringt, wenn er bereits saure, überschwemmte Wiesen mit noch mehr Wasser begiesst.... Selbst der Sauerampfer geht ein.
Sie finden es nicht müssig sondern können schlicht keine liefern.

Und jedem Bauern ist klar das seine Wiese nicht automatisch imer mehr und mehr Ertrag bring. Das ist auch der Unterschied zu den "Marktgläubigen" und Bankern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peschu2 21.08.2016, 11:16
49. Der Beitrag ist nur logisch

Der Verfasser kann gar nicht anders, man sehe sich die kurze Vita an. Es ist wie Gehirnwäsche oder Politikunterricht. Er, der Verfasser, wird sich die Erkenntnis verwehren, dass die Handelnden im Geldwesen durch (Mach-)Gier, Abhängigkeiten, Erhaltungsstreben nicht Willenskraft und in der Lage sind, das Geldwesen zu revolutionieren bzw. in dem bisherigen Sinne abzuschaffen. Die sog. Banker etc. und Politiker sind doch tatsächlich Teil desselben, für die meisten Menschen der Welt schädlichen, Systems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20