Forum: Wirtschaft
Kritik an Preispolitik: Ramsauer droht Benzingiganten mit Gesetz

Den großen Ölkonzernen stehen möglicherweise harte Zeiten bevor: Verkehrsminister Peter Ramsauer will die Benzinpreispolitik der Multis gesetzlich einschränken - und für Autofahrer transparenter machen. Als Vorbild dient ein australisches Modell.

Seite 15 von 15
deppvomdienst 30.05.2011, 14:06
140. Es ist nicht nur Populismus:

Zitat von das_dunkle_Orakel
Ja die, die es können tun das auch. Was glaubst du wie viele km ich fahren muss um 1 Cent pro Liter zu sparen? Das ist albern. Wie hier im Forum bereits angeführt. Aber in zwei Jahre den Dieselpreis um über 30 Cent pro Liter erhöhen,...
Wir werden nie erfahren, ob die Preise, mit denen die Statistiker rechnen, tatsächlich die Preise sind, zu denen die meisten an der Zapfsäule tanken: Bsp. Preisermittlung täglich mittags 12:00 Uhr, aber zur umsatzstärksten Zeit ist der Preis 3-4 cent höher, dem Warenwirtschaftssystem sei Dank.

Das mit dem Dieselpreis ist "der Fluch der guten Tat". Weil immer mehr Diesel-PKW die Absatzmengen in Relation zu Ottokraftstoff verändern, die Produktion aber nicht beliebig Rohöl in Diesel umwandeln kann, wird wohl Diesel tendenziell derzeit knapper als Ottokraftstoff - weil eine jahrzehnte alte Balance gestört wurde - mit zunehmender Tendenz.

Es wäre also falsch zu glauben, dass durch eine Regulierung des Preiswechselmechanismus der Spritpreis wirklich sinkt - aber ein weniger starker Anstieg wäre doch auch schon etwas.

Man muss sich das mal vorstellen: Um Planungssicherheit zu bekommen, kann ich meinen Strom zum Festpreis einkaufen, dabei ist der noch nicht mal speicherbar. Aber beim Sprit soll das nicht gehen? Warum gibt es z.B. noch keine Kundenkarte mit Preisgarantie? Das ist doch das ultimative Signal für nicht funktionierenden Wettbewerb!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ACroonen 30.05.2011, 14:29
141. -

Zitat von Juergen Wolfgang
Wer ist denn der Abzocker?
Genauso gut könnten sie den Staat bei der Tabaksteuer Abzocker schimpfen, oder bei der Branntweinsteuer, oder Mehrwehrtsteuer ect.....

Wenn sie es leid sind sich abgezockt zu fühlen, dann legen sie sich ein allseits sparsames Auto zu und Gut ist es. Mit überdimensionierten Kisten rumzufahren ist kein Grundrecht.

Die Argumentation ist wie bei jedem Suchtmittel. Schuld an der eigenen Situation sind immer die anderen und wenn das nächste Auto kleiner werden würde bedeutet es, dass man verzichten muss. Verzicht ist das Horrorwort eines jeden Süchtigen und für viele ist das Auto ein Suchtmittel.

Machen sie sich mal klar mit welchen Tricks sie dazu gebracht werden ein häufig völlig überteuertes Produkt wie einen PKW zu kaufen und nehmen sie die Emotion aus ihrer Entscheidung raus. Völlig überteuert sind PKW deshalb, weil ein PKW nahezu immer die selbe Summe an Einzelteilen beschafft beim jeweils günstigsten Anbieter hat. Dennoch gibt es Serienfahrzeuge von 10.000 bis 100.000,- €.t
Handeln sie Ökonomisch und nicht Emotionsbasiert.

Sehen sie doch mal was sie gewinnen. Wenn sie es schaffen ihre Mobilitätskosten zu halbieren, haben sie jede Menge Kohle frei für Sinnvolles. Wie wäre es das Eigenheim schneller Abzubezahlen, oder früher in Rente gehen,schöne Reisen, Essen ect pp.....

Wetten, dass sie sich danach nicht mehr abgezockt gemolken oder ausgenutzt fühlen und es ihen egal ist ob das Benzin 1,50€ 2,00€ oder 3,00€ kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimatz 30.05.2011, 14:33
142. hmmm...

Zitat von höfats gratwanderung
...ist doch der Staat selbst! 90 Cent sollen Steuern sein und auf die Ökosteuer kommt nochmal die Mwst. Alles in Allem kommen fast 38 Mrd.€ zusammen. Für Leute, die pendeln MÜSSEN, ist das eine Frechheit. Bei Mindestlöhnen bleibt denen nicht mehr viel übrig vom Lohn.
...in welchem Gesetz steht denn, dass Sie pendeln müssen? Sie könnten ja auch entweder an den Ort Ihrer Arbeit ziehen, oder eine Arbeit in der Nähe suchen. Rechnet sich, wenn Sie Ihr Auto verkaufen und mit dem Fahrrad fahren können. In dem Fall sparen Sie einen Haufen Geld, Zeit und Sie tun der Umwelt, Ihrer Gesundheit und den Recourcen einen Dienst. Sogar bei einem schlechter bezahlten Job hätten Sie da keine Nachteile.
Es ist nicht in meinem Sinne, dass Sie Ihren Umweltverschmutzungs- und Autobahnverstopfungstrip noch vom Staat auf meine Kosten mit Kilometerpauschale versüßt bekommen und ich denke, ich hätte eher Grund mich zu beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juergen Wolfgang 30.05.2011, 14:40
143. wsd

Zitat von ACroonen
Genauso gut könnten sie den Staat bei der Tabaksteuer Abzocker schimpfen, oder bei der Branntweinsteuer, oder Mehrwehrtsteuer ect..... Wenn sie es leid sind sich abgezockt zu fühlen, dann legen sie sich ein allseits sparsames Auto zu und Gut ist es. Mit überdimensionierten Kisten rumzufahren ist kein Grundrecht. .
Nebenbei!
ich bin Bahnfahrer.
Rauche nicht viel.
Trinke ab und an ein Bier oder Glas Wein.
Fahre kein 100.000,- Auto sondern ein Peugot Roller und meine Frau hat einen Citroen C1
Und mit meinem Beitrag wollte ich lediglich darauf aufmerksam machen das die Öl und Benzinkonzerne nicht alleinig für den Benzinpreis als Schuldigen zu suchen sind.
Wie schon im Artikel gesagt wird.
0,92,- € je Liter ohne einen Tropfen im Tank zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobbykratie 30.05.2011, 14:43
144. Das ist völlig sinnfrei.

Dem Ruf kommt Ramsauer nun nach. Der Minister unterstützt einen Vorschlag der Behörde, das sogenannte australische Modell einzuführen. Die Regelung schreibt vor, dass höhere Kraftstoffpreise vorher angekündigt werden und dann 24 Stunden lang gültig bleiben müssen.

Na, dann wird die Ölmafia die Preise eben auf einem so hohem Niveau ansetzen, dass ihnen durch die Ankündigung der Preise keine Nachteile entstehen. Und wieso überhaupt Australisches Modell? Ich bevorzuge das Luxemburgische. Die schreiben die Preise einfach staatlich fest. Und Basta! Das ist alternativlos!!! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prophet 30.05.2011, 15:47
145. Das hört sich vernünftig an!

Zitat von sysop
Den großen Ölkonzernen stehen möglicherweise harte Zeiten bevor: Verkehrsminister Peter Ramsauer will die Benzinpreispolitik der Multis gesetzlich einschränken - und für Autofahrer transparenter machen. Als Vorbild dient ein australisches Modell.
Ein richtiger Schritt - schon deshalb, weil es sich mit 24 Stunden Vorlauf lohnt, im Internet, in den Lokalradios die günstigsten Preise zu verlautbaren.

Allerdings müsste man auf die Praxis gespannt sein. Es ist ja nicht so, dass jede Tankstelle einer Marke, den gleichen Preis nimmt. Die liegen teilweise in einem Ort um 2 bis 5 Cent auseinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erna-schakira_schabulski 30.05.2011, 19:38
146. Echt ?

Zitat von höfats gratwanderung
... Für Leute, die pendeln MÜSSEN, ist das eine Frechheit. Bei Mindestlöhnen bleibt denen nicht mehr viel übrig vom Lohn.
Auch wer pendeln MUSS - der MUSS nicht zwingend auf das Auto angewiesen sein...

http://de.statista.com/statistik/dat...rsmittel-2008/

Sicher sind viele auf den PKW angewiesen - aber ich kenne auch viele, die aus reiner Bequemlichkeit mit dem PKW fahren (freiwillig) - obwohl Zug oder Bus preislich deutlich attraktiver wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15