Forum: Wirtschaft
Kritik an Volksbegehren: Müller lehnt Enteignungen in Berlin ab
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Im Kampf gegen Wohnungsnot fordern Berliner Aktivisten eine Enteignung privater Wohnungsunternehmen. Der Regierende Bürgermeister geht auf Distanz. "Das ist nicht mein Weg und nicht meine Politik", sagt Michael Müller.

Seite 1 von 10
Stäffelesrutscher 17.02.2019, 19:04
1. Überschrift

Aber dagegen, dass diese Konzerne die Mieter und den Bund (Eisenbahnerwohnungen) faktisch enteignet haben, hat er nix gehabt. Noch Fragen zur Perspektive der sPD?

Beitrag melden
andreika123 17.02.2019, 19:34
2. was sonst?

es muss was passieren. Die Mieten sind so gestiegen das die Menschen nicht mehr wissen wie es weiter gehen soll .70% des Einkommens für die Miete auszugehen ist jetzt schon real das machen viele nicht mehr mit. Die Politik muss was machen, es wird noch schlimmer wenn mit einem überdurchschnittlichen Lohn die Wohnung nicht mehr bezahlbar wird. Müssen Familien unter der Brücke wenn ich nicht nur für Wohnung arbeiten will ?

Beitrag melden
EMU 17.02.2019, 19:37
3.

Wie wär's denn mal mit Wohnungen bauen?
Also, ein Volksbegehren, dass die Stadt dazu zwingt, ein paar tausend billige Wohnungen hinzustellen?

Aber Diebstahl, dann runterwirtschaften und und am Ende weiterjammern ist natürlich einfacher. Plus Unsummen in die Bekämpfung des zwangsweise folgenden Miet-Schwarzmarktes stecken.

Die Preise werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Daran wird auch die aktuelle SPD/Links/Grüne Regierung nichts ändern.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 17.02.2019, 19:50
4. Das wird wohl nix

Ich halte weder das Anliegen, die Deutsche Wohnen & Co. zu enteignen noch eine absolute Deckelung der Mieten einzuführen, für juristisch durchführbar. Es mag solche Bestrebungen ja geben, aber man kann sich schon einmal darauf einstellen, dass es dagegen eine Klagewelle ungeahnten Ausmaßes bis hin zum BVerfG geben wird.

Beitrag melden
duloozt 17.02.2019, 19:57
5. @Stäffelesrutscher

Sie sprechen mir aus der Seele!!! und zu Herrn Müller: Von "Enteignen gegen eine Entschädigung" wird gesprochen. Wir leben doch in einer "Demokratie" Wer sagt denn, wie hoch diese Entschädigung sein muss? Dann haben diese Gelddruckmaschinerien dann halt mal kein Geld gedruckt. Auch die können mal n schlechtes Geschäft machen, darf sich ja auch mal rächen, wenn man den Hals nicht zu voll kriegt. Ich glaube nicht, dass diese Abzockergesellschaften "Systemrelevant" sind

Beitrag melden
spmc-12355639674612 17.02.2019, 20:04
6. Haben Sie

Zitat von EMU
Wie wär's denn mal mit Wohnungen bauen? Also, ein Volksbegehren, dass die Stadt dazu zwingt, ein paar tausend billige Wohnungen hinzustellen? Aber Diebstahl, dann runterwirtschaften und und am Ende weiterjammern ist natürlich einfacher. Plus Unsummen in die Bekämpfung des zwangsweise folgenden Miet-Schwarzmarktes stecken. Die Preise werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Daran wird auch die aktuelle SPD/Links/Grüne Regierung nichts ändern.
denn noch eine Wiese in Berlin, auf die man ein größeres MFH bauen könnte und dürfte? Falls nicht, schlage ich vor, dass Sie sich erst einmal eine suchen.

Beitrag melden
kraijjj 17.02.2019, 20:05
7. Aha

Zitat von EMU
Wie wär's denn mal mit Wohnungen bauen? Also, ein Volksbegehren, dass die Stadt dazu zwingt, ein paar tausend billige Wohnungen hinzustellen? Aber Diebstahl, dann runterwirtschaften und und am Ende weiterjammern ist natürlich einfacher. Plus Unsummen in die Bekämpfung des zwangsweise folgenden Miet-Schwarzmarktes stecken. Die Preise werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Daran wird auch die aktuelle SPD/Links/Grüne Regierung nichts ändern.
da darf der Staat dann wieder eingreifen und mit Steuergeldern Wohnraum schaffen? Reichlich scheinheilig.
Bin ganz klar auch dafür die Mieten gesetzlich zu deckeln. Der Wohnraum der Stadt sollte in allererster Linie den Menschen der Stadt und nicht als Anlageobjekt für wohlhabenden Ausländer und internationale Immobilienfonds dienen.
Gebaut wurde und wird ja. Nur wird vollkommen am Bedarf der Städter vorbeigebaut.
Der Wohnungsmarkt darf einfach nicht unreguliert den Gesetzen der freien Wirtschaft überlassen werden.

Beitrag melden
holy64 17.02.2019, 20:07
8. Enteignung der beste

Weg. Großkonzerne müssen das Fürchten lernen. Vorsorge mit Immobilie gut, jedoch kein Großkapital und Heuschreckenkapital. Politiker wie CDU-Müller weg von Bürgermeisterposten.

Beitrag melden
Objectives 17.02.2019, 20:08
9. Niemand wird gezwungen hohe Mieten zu zahlen

Aber wer in der Innenstadt wohnen möchte, muss sich klar machen, dass dort der Wohnraum sehr begrenzt auch. Außerdem haben viele Deutsche offensichtlich zu wenig Mumm oder Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten, um sich selbst Wohneigentum zu leisten.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!