Forum: Wirtschaft
Kritik vom Altkanzler: Helmut Schmidt greift Merkels Krisenpolitik an

Für Angela Merkel kommt es derzeit richtig dicke: Von allen Seiten muss die Bundeskanzlerin Kritik an ihrem Euro-Krisenmanagement einstecken. Nun hat sich auch einer ihrer Vorgänger zu Wort gemeldet: Ex-Regierungschef Helmut Schmidt warnt,*Merkel*isoliere Deutschland.

Seite 1 von 11
Siloy 02.12.2011, 15:49
1. Einspruch

Weder darf man sich gemeinsam verschulden noch darf die EZB faule Anleihen kaufen.

Das erste ist verfassungswidrig, das zweite ein Vergehen der EZB gegen ihre Statuten.

Der Vergleich mit der Lage Deutschlands vor dem Ersten Weltkrieg ist unpassend. Wir stehen nicht aus eigener Dummheit isoliert gegen ein überlegenes Bündnis in einer Zweifrontensituation, sondern wir behaupten unsere vitalen Interessen und unser gutes Recht innerhalb eines Bündnisses gegen Übergriffe einiger unserer Partner. Und das sehr wohl zum Vorteil Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 02.12.2011, 15:51
2. Nicht immer ist das, was alte Männer von sich geben,

auch sinnvoll. Schmidt hat viel verloren, seit er den Steigbügelhalter für Steinbrück abgab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Litajao 02.12.2011, 15:55
3. Auch Schmidt hat keine Antwort.

Auch Schmidt hat keine Antwort auf dieses Fiasko und versucht es deshalb mal mit der Quadratur des Kreises.
Er will, dass alle ins Wasser springen, aber es darf Keiner Nass werden.
Habe früher von Schmidt sehr viel gehalten, aber inzwischen sind seine Analysen nur noch das Geschwafel eines alten Mannes, der auch nicht mehr weiß, was da vor sich geht.

Na ja, er wird ja seine Kommentare nicht ganz umsonst machen.
Eine Stange Mint-Zigaretten wird da immer noch rausspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mentar 02.12.2011, 15:55
4. Ach, der Herr Schmidt

Ein Besserwisser in seiner Kanzlerzeit, ein Besserwisser im Alter. Sorgt langsam dafür, dass meine Meinung von Kohl und Schröder steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavMager 02.12.2011, 15:57
5. Der liebe Gott steh uns bei!

Zitat von sysop
Ex-Regierungschef Helmut Schmidt warnt,*Merkel*isoliere Deutschland.
Jetzt kommt auch noch der Alte und redet den gleichen Käse daher. Lieber Schmidt, halten Sie doch endlich mal Ihre Schnauze und lassen andere arbeiten. Das wäre auch ein Beitrag, der einem weisen Mann angemessen wäre.

Es mag vielleicht den einen oder anderen Regierungschef in Europa geben, der die Straßenseite wechselt, wenn Frau Merkel entgegen kommt. Ich bin mir aber 100% sicher, dass die Bevölkerungen in diesen Ländern eine deutlich höhere Meinung von Merkel haben, als von ihrer eigenen Regierung.

Vielleicht ist es das, was Schmidt's Ego (GröKaZ) nicht verkraftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h0wkeye 02.12.2011, 16:13
6. Jaja, hinterher ist man immer schlauer

Zitat von Siloy
Der Vergleich mit der Lage Deutschlands vor dem Ersten Weltkrieg ist unpassend. Wir stehen nicht aus eigener Dummheit isoliert gegen ein überlegenes Bündnis in einer Zweifrontensituation, sondern wir behaupten unsere vitalen Interessen und unser gutes Recht innerhalb eines Bündnisses gegen Übergriffe einiger unserer Partner. Und das sehr wohl zum Vorteil Europas.
Das gleiche hat Kaiser Wilhelm auch gedacht. Der wollte auch nur sein gutes Recht (Kolonien und eine bescheuert große Kriegsmarine) durchsetzen. Aber hinterher ist man halt immer schlauer. Dumm ist nur, dass wir im Moment im Vorher sind.

Und man kann natürlich Schmidt als alten Mann abtun, aber die anderen, die Merkel außenbords getrieben hat (im Prinzip alle europäischen und transatlantischen Partner) lassen sich vielleicht nicht als senile Faseler abtun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almabu! 02.12.2011, 16:15
7. Wenn man mal Schmidts Aussagen von seinem Alter trennt

und sie erst dann bewertet, dann bleibt herzlich wenig Substanz übrig! Sympathie, Anerkennung oder gar Bewunderung für den "politischen Opa der Nation" sind menschliche Reaktionen die von seinen Aussagen ebenso strikt zu trennen sind wie Merkels Aktionen von ihrem Aussehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McPomNormalo 02.12.2011, 16:17
8. Hauptsache er sagt das "Richtige"

Was richtig ist, kann man ja mittlerweile in jedem zweiten Artikel hier lesen: Euro-Bonds. Irgendwie gibt es nichts Besseres, als dem Steuerzahler in die Tasche zu greifen. Und wenn es an Argumenten für das Zwingende an dieser Forderung nach Euro-Bonds mangelt, müssen Zeitzeugen ran. Ob der ehrwürdige Altkanzler Schmidt oder Bankenguru Ackermann oder wer immer im Ausland auf Deutschland einprügelt, ganz egal. Kein kritischer Ton, solange das Zeugnis benötigt wird. Journalismus pur eben. Ich persönlich fänd' ein Mantra überzeugender, als diese "Kompetenz"-Hörigkeit: eurobonds, eurobonds, eurobondseurobondseuro

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzhausbau 02.12.2011, 16:37
9. !

Zitat von sysop
Für Angela Merkel kommt es derzeit richtig dicke: Von allen Seiten muss die Bundeskanzlerin Kritik an ihrem Euro-Krisenmanagement einstecken. Nun hat sich auch einer ihrer Vorgänger zu Wort gemeldet: Ex-Regierungschef Helmut Schmidt warnt,*Merkel*isoliere Deutschland.
Ich bin kein Merkel-Fan -aber Herr Schmidt sollte sich auf sein Altenteil zurückziehen und seine üppige Pension genießen.
Schmidt weiß genau, dass Merkel gar nix machen kann, da Deutschland kein souveräner Staat ist und als solcher im internationalen Konzert überhaupt nichts zu melden hat.
Deutschland hat die A-lochkarte - und zahlt und zahlt und zahlt.............
Der gute Herr Schmidt möchte nicht zur Kenntnis nehmen, dass die EU, an der er mitgebaut hat, nichts weiter ist, als eine diktatorische Geldvernichtungsmaschine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11