Forum: Wirtschaft
Kritik von Umweltschützern: Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott
DPA

Seit Kurzem müssen Einzelhändler alte Elektrogeräte zurücknehmen - doch viele erschweren die Rücknahme, kritisiert die Deutsche Umwelthilfe. Einige der 45 getesteten Unternehmen verweigerten sich ganz.

Seite 1 von 14
fatherted98 25.08.2016, 08:13
1. Typisch...

...Gesetzte erlassen...aber ohne Folgen. Sowas ist typisch. Der Bürger kann sich jetzt mühsam an irgendwelche Behörden wenden und sich beschweren...oder seinen Elektroschrott einfach in einem großen Mülleimer entsorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 25.08.2016, 08:26
2. Deutsche Regulierungswut

In jeder Gemeinde wird von den Entsorgern auch Elektroschrott entsorgt. Dem Kunden ist es wohl nicht zuzumuten, dass er an den entsprechenden Tagen seinen Schrott zur Sammelstelle bringt. Wenn man dann im Baumarkt einmal in die Elektroschrotttonne guckt, findet man auch genug anderen Müll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10prozentfett 25.08.2016, 08:28
3. ?

Warum soll ich denn zum Händler gurken und die kaputte Maus zu entsorgen - ist da der Mülleimer nicht umweltfreundlicher? Die Deutschen sind echt im Müllwahn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford.prefect 25.08.2016, 08:28
4. Wertstoffhof

Ist die kostenlose Abgabe von Elektroschrott im kommunalen Wertstoffhof eine bayerische Besonderheit, oder gibt es das im ganzen Bundesgebiet? Ich würde nie auf den Gedanken kommen, ein Elektrogerät beim Händler zu entsorgen. Am Wertstoffhof kann ich direkt am Container halten, was zumindest bei größeren Geräten schon ein Vorteil ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrohirn 25.08.2016, 08:29
5. Wie jedes Umweltschutzgesetz untauglich

Umweltschutz (nicht der Naturschutz!) ist wichtig. Wird aber von unfähigen Ideologen vereinnahmt, die keine praktikablen Gesetze formulieren können (aus beruflichen Gründen kenne ich alle). Noch schlimmer ist es bei den Naturschutzgesetzen (leider kenne ich auch alle), was ein Vorteil sein könnte - wenn 1. Naturschützer Gesetze lesen und 2. sich um andere Rechte und Gesetze scheren würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werners53 25.08.2016, 08:29
6. Wozu?

Man kann die Geräte auf dem Wertstoffhof abliefern. Schlimm genug, daß Müllabfuhr und Sperrmüll sich verweigern die Geräte gleich mit dem Rest auf einmal mitzunehmen.

Wozu muß man jetzt noch mal 1000 private Müllabfuhren einführen? Ist Deutschland nicht schon teuer, verordnungswütig und komplziert genug? Wie oft wollt ihr die Welt eigentlich noch retten? Eine weitere Schnapsidee der grünreligiösen Konsum-ist-Sünde Heilslehre.

Völlig überflüssiger Aktionismus, abschreckende Schikane und reine Arbeitsbeschaffung für Abmahnanwälte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mymindisramblin' 25.08.2016, 08:31
7. Wird schwer werden

Ikea kann man wohl drankriegen, aber Amazon oder andere Online-Händler? Die werden sich damit rausreden dass sie kein Ladengeschäft haben, geschweige denn 400 qm Verkaufsfläche. Und schon sind sie aus dem Schneider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 25.08.2016, 08:31
8. Geht auch bequemer

Nach wie vor gibt es die Möglichkeit, über den „Electroreturn“ der Deutschen Post defekte Elektrokleingeräte wie Handys, Kameras, Computerbauteile, Kompaktkameras oder leere Druckerpatronen kostenlos zu einem Recyclinghof zu schicken. Ein Versandetikett lässt sich einfach am heimischen Drucker ausdrucken (www.deutschepost.de/electroreturn)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 25.08.2016, 08:31
9. Das Gesetz ist eine Kopfgeburt

Es gibt bereits einen Rücknahmekreislauf, der funktioniert allerdings schlecht. Jetzt wurde ein Gesetz kreiert, das dies verbessern soll.
Es benachteiligt deutsche Händler gegenüber dem EU Ausland. Wenn wir eine Union sind, gehören nationale Alleingänge der Vergangenheit an. Oder bereitet sich die Politik bereits auf den DEXIT vor?

Überall wird propagiert, dass lokale Händler gegenüber den Onlineshops unterstützt werden sollen. Dann ist dieses Gesetz kontraproduktiv. Der Onlineshop hat keine Verkaufsfläche, muß also nichts zurücknehmen. Online gekaufte Geräte muß der lokale Shop mit zusätzlichem Aufwand dazu entsorgen. Selbst wenn der Online Shop die Ware zurücknehmen müßte, sie muß zunächst auf Kosten des Kunden zurückgesendet werden. Die Rücklaufquote wäre einstellig.

Das Gesetz gehört abgeschafft und die existierende Lösung verbessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14