Forum: Wirtschaft
Kritischer Bericht über Agrarkonzern Cargill: "Das schlimmste Unternehmen der Welt"
Getty Images

Ob Aldi, Edeka, Nestlé oder McDonald's - alle haben Produkte von Cargill. Der Konzern ist ein Riese auf dem Agrarmarkt - und laut einem Bericht mitverantwortlich für Kinderarbeit, Regenwaldzerstörung und Umweltverschmutzung.

Seite 2 von 28
ingbuzzer 11.07.2019, 09:40
10.

Ich hatte vor etwa 8 Jahren mal mit denen beruflich zu tun und mich damals schon gefragt warum immer nur Nestle und Co medial an den Pranger gestellt werden wo doch Firmen wie Cargill (gibt noch mehr von der Sorte) keinen Deut besser sind. Liegt wohl daran, dass Cargill ein Familienunternehmen ist, das an keiner Börse gehandelt wird (insofern keine Investmentchance ;-)) . Dadurch laufen die wohl unter dem Radar.

Beitrag melden
rimaldo 11.07.2019, 09:44
11. Nussnougatcreme

auf diese Nachricht erstmal ein Frühstück mit der beliebtesten Schokocreme Deutschlands! Solange man diese isst, sollte man sich über solche Firmen nicht aufregen.

Beitrag melden
HLoeng 11.07.2019, 09:44
12. Julia, übernehmen Sie!

Da kann nur noch unsere Geheimwaffe Julia Klöckner helfen. Vor ihrer Strategie der freiwilligen Selbstverpflichtung knicken solche Konzerne und Agrarfabriken reihenweise ein.

Beitrag melden
nativebiker 11.07.2019, 09:45
13. Ganz klar.....

hier sind die Gesetzgeber gefragt. Meine Güte was gibt es bloß für geldgierige Manager. Pfui teufel!

Beitrag melden
felisconcolor 11.07.2019, 09:46
14. Wenn ich

Zitat von benmartin70
Unglaublich, wie skrupellos kann man eigentlich sein?
mit ganz wenig Arbeit soviel Geld machen kann das ich mir eine ganze Flotte in den Hafen von Monaco stellen kann, dann kann ich überaus skrupellos sein. Es wird immer davon geredet der Konsument hätte die Macht gegen solche Unternehmen etwas zu tun. Hat er nicht. Wenn man sie ganzen Verflechtungen sieht bei den großen Konzernen bleibt einem als Waffe nur das Aussterben. Und die Politik schert sich einen Dreck drum. Es geht auch diesen Leuten nur darum möglichst schnell an die Fleischtöpfe zu kommen. Und da ist die Farbe der Partei absolute Nebensache. Niemand legt großen Wert darauf sich mit den Konzernen anzulegen.

Beitrag melden
peter.teubner 11.07.2019, 09:46
15. Das Problem

ist das marktwirtschaftliche System und da hilft es auch nicht, dass wir eine freie Presse haben. Die Macht liegt nicht beim Volk.

Beitrag melden
diosmio 11.07.2019, 09:47
16. Wo bleibt Frau Klöckner?

Den einzigen Skandal, den ich hier erkenne: Unsere Agrarministerin benachteiligt dieses Unternehmen, indem sie sich nicht für ein schlaues Video zur Verfügung stellt. Schlimm.

Beitrag melden
ecki in mexico 11.07.2019, 09:47
17. Tragisch.

Statt Schweinfleisch lieber Soja, für dessen Anbau der Regenwald abgeholzt wird. Statt sauberer und CO2-armer Euro6-Diesel lieber Elektroautos mit geringerem Wirkungsgrad und Rohstoffen die beim Abbau Gesundheit von Menschen und Kulturlandschaften in Südamerika bedrohen. Tragisch, dass die Spezies Mensch ihre Intelligenz nicht zu nutzen versteht.

Beitrag melden
salomon17 11.07.2019, 09:47
18. Schlafende Medien oder träumende Leser?

Warum höre ich das erste Mal davon? Ich lese doch immerzu alles Mögliche. Lieber Spiegel, DAS sind relevante Informationen, nicht die fünfte Staffel vom Dschungelcamp.

Beitrag melden
whitewisent 11.07.2019, 09:54
19.

Jenseits aller Empörung bleibt aber das Problem, dass die Kunden nicht bereits sind, mehr Geld für Lebensmittel zu zahlen, welche nach besseren Standards erzeugt werden. Wenn man den Konflikt um die Mieten sieht, wo 30 Prozent des Einkommens als zu hoch angesehen werden, was für Konsequenzen gäbe es, wenn sich das Verhältnis von 10% in Deutschland für Lebensmittel auf kroatische Verhältnisse von 30% erhöhen würden? Dann würden eben andere NGOs protestieren, und das Eingreifen der Politik fordern.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!