Forum: Wirtschaft
Kryptoboom: Island fürchtet Stromknappheit wegen Bitcoin
Getty Images

Island zieht wegen seiner niedrigen Strompreise immer mehr Rechenzentren an, die Bitcoins herstellen. 2018 könnte deren Energieverbrauch den aller Haushalte übertreffen.

Seite 3 von 4
Kradfahrer 13.02.2018, 12:53
20. Ja und,

Zitat von ir²
850 GWh pro Jahr. Alleine heute verbraucht Deutschland 1.500 GWh. Bei Dauerlastbetrieb der Server braucht man dafür (850 GWh / anno) schlappe 100 MW Kraftwerksleistung. Ein Witz, aber immer eine Schlagzeile wert im Land der grünen Schlümpfe....
Ihre Argumentation besagt doch nur, dass Oma die Älteste ist. Wo ist da die Neuigkeit?

Es dürfte doch wohlklar sein, dass das kleine Island mit der "Handvoll" Menschen etwas weniger Energie verbraucht als das in jeder Hinsicht wesentlich größere Deutschland, Frankreich, Spanien usw.

Und es geht nicht um die "grüne Seele", es geht schlicht um Vernunft. Aus diesen Vernunftsgründen weist z.B. mein Kühlschrank einen Schalter auf, der dafür sorgt, dass das Licht verlischt, wenn ich die Tür schließe. Dieser Kryptomüll macht keinen Sinn, also sollte man ihn entweder verbieten oder - was ich bevorzuge - so teuer machen, dass der Spuk ein Ende hat. Sollte ja wohl kein Problem sein, für solchen Blödsinn verplemperte elektrische Energie auf Kosten von sagen wir 10 Euro je kWh zu bringen. Und wenn das nicht reicht, dann eben auf 100 Euro je kWh.

Und auch der Hunweis, dass Island den Strom ja aus regenerativen Quellen erzeugt, kann da nur als billige Ausrede und nicht als vernünftiges Argument gelten. Denn statt den so umweltfreundlich erzeugten Strom unvernünftig und sinnlos zu verdatteln, könnte man ihn ja auch sinnvoll und vernünftig einsetzen für Zwecke, die etwa die Abschaltung eines Kohlekraftwerkes irgendwo auf der Welt ermöglichen. Kohle kann man schließlich auch sinnvoller verwenden, als sie unter "größtmöglichen Verlusten" über die Erwärmung von Wasser in elektrische Energie umzuwandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 13.02.2018, 12:54
21.

Zitat von jj2005
Eine "Währung", die anstatt realer Wertschöpfung nur das Prinzip Hoffnung als Sicherheit bietet, und zudem obszön viel Energie verbrät, sollte man schlicht und einfach verbieten. Und wenn die Geldwäscher und Spekulanten dann Zeter und Mordio schreien, sollte man ihnen auf die Finger klopfen.
Klar und dann sollten wir auch sicherheitshalber noch das Internet ausdrucken. Dann können Sie sich das Thema Blockchain auch auf Pappier durchlesen und vielleicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenstein 13.02.2018, 12:57
22. Deshalb ist die erste und einzige "grüne" Kryptowährung,

nämlich der Burstcoin, die Zukunft. Hier wird mit freiem Festplattenspeicherplatz (PoC) und nicht mit Rechenleistung (PoW) oder Besitzmenge (PoS) geschürft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 13.02.2018, 12:58
23.

Zitat von rkinfo
Man sollte diesen Unsinn verbieten, der nur Strom frißt, ohne einen Mehrwert zu generieren.
Interessant, es wird also kein Mehrwert generiert. Toll dann kann man sich ja das Mining sparen und die Coins einfach direkt verschenken. Mal im Ernst, haben Sie den leisesten Schimmer wofür man die Coins in der diversen Kryptowährungen erhält?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 13.02.2018, 13:00
24.

Zitat von Kradfahrer
...Dieser Kryptomüll macht keinen Sinn, also sollte man ihn entweder verbieten oder - was ich bevorzuge - so teuer machen, dass der Spuk ein Ende hat...
Ist ja irgendwie klar, dass Sie mal wieder thematisch vollkommen im Blindflug unterwegs sind. Trotzdem äußert unterhaltsam, wie Sie und alle anderen Internetausdrucker hier glauben man könnte da effektiv irgendetwas verbieten bzw. kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2291511 13.02.2018, 13:00
25. Unglaublich

In den letzten Wochen jagt ein Negativ-Artikel über Bitcoin, den nächsten, auf allen Medienkanälen. Das den Menschen jetzt Angst gemacht wird, die Lichter würden ausgehen, zeigt wieviel Angst das etablierte System vor der Kryptowährung hat.
Da muss wirklich was dran sein, sonst wäre die Gegenwehr nicht so heftig.
Ist Ihnen schon mal aufgefallen das immer nur vom Energieverbrauch des Bitcoin-Minings geredet wird.
Auf der Welt stehen Millionen von Computern, darunter jede Menge Supercomputer.
Diese sind auch permanent im Einsatz.
Was meinen Sie denn woher die ganze Rechenleistung für Netflix, Amazon, Google, Facebook, Whatsapp, Voice over IP, etc., etc. überhaupt kommt.
Fabuliert deswegen jemand über Umweltverschmutzung oder Stromausfälle?
Verdummung vom Feinsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 13.02.2018, 13:16
26. Also Sie sollten das....

Zitat von jan-c137
Interessant, es wird also kein Mehrwert generiert. Toll dann kann man sich ja das Mining sparen und die Coins einfach direkt verschenken. Mal im Ernst, haben Sie den leisesten Schimmer wofür man die Coins in der diversen Kryptowährungen erhält?
... hier mal kurz erklären, das wäre wirklich erhellend, wo sie da eine sinnvolle Wertschöpfung erkennen.
Tauschmittel gibt es wahrlich schon genug auf dem Planeten, im Aneinanderreihen von Algos eine geniale Idee zu erkennen, bedarf wirklich mal der Erklärung.
Aber sie ticken wahrscheinlich schon transhuman und Rechenmaschinen dürften solche Impulsketten wie Nahrung interpretieren, insofern ist der Bitcoin das Brot der Server, womit ich den Server, das Rechengerät, seine Innereien, seine Peripherie gut verstehen kann.
Für mich, der ich Brot aus Mehl, Wasser und Salz verköstige, bringt so ein Algo jedoch keinerlei Lebensnutzen, da er ja hier einzig generiert wird, um Tauschvorgänge zu organisieren.
Das ging vor vielen Tausend Jahren mit Muscheln schon besser, als es mit einem Bitcoin geschieht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 13.02.2018, 13:23
27.

Strompreis erhöhen für Großverbraucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 13.02.2018, 13:24
28. Schöne Relativierung.....

Zitat von spon_2291511
In den letzten Wochen jagt ein Negativ-Artikel über Bitcoin, den nächsten, auf allen Medienkanälen. Das den Menschen jetzt Angst gemacht wird, die Lichter würden ausgehen, zeigt wieviel Angst das etablierte System vor der Kryptowährung hat. Da muss wirklich ......
also vielleicht schafft ja der Bitcoin bald mehr Energiehunger als das Internet, das in der Tat inzwischen den größten Energiehunger unserer "Systembauteile" entwickelt!

Sie denken also der Bitcoin wird zu Unrecht kritisiert, sofern man nicht sofort das Internet und sämtliche Unterhaltungsvarianten die durch Elektrizität betrieben werden gleich mit verdammt.
Sie haben in gewisser Weise Recht - Milliarden Menschen die sich Katzenvideos ansehen und damit ebenso gigantischen Energiehunger generieren, sind in der Tat ähnlich debil, wie jene die Bitcoin Spekulation betreiben.
Beide jedoch werden ihre Triebe im Moment des Genusses befriedigen und somit munter weiter ihre Dummheit praktizieren.
Auch wir hier verschwenden ob unseres Mitteilungsdrangs sinnlos Energie - eine andere Art von "Katzenvideogucken" - Wortbreiverbreitung.
Warum ich es grade jetzt mache, schlicht um mich abzureagieren, einem eher dämlichen Impuls nachgebend - mea culpa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 13.02.2018, 13:44
29.

Zitat von Kradfahrer
Man braucht doch nur die Preisgestaltung etwas umzudrehen, schon löst sich das Problem. Die ersten meinetwegen 5.000 kWh kosten dann vielleicht 15 Cent je kWh, danach geht der Strompreis je 1.000kWh um 5 Cent je kWh hoch. Wäre ja auch im Sinne der Ökologie und Klimaschonung sinnvoll. Und ökonomisch betrachtet ist es doch auch normal, dass jener, der mehr verbraucht, auch mehr bezahlt. Letztendlich mussten die Goldschürfer in Californien oder am Clondike ja auch höhere Preise für Schaufeln, Schüsseln und Pfannen zahlen als Billy Ball und Peter Pim in den Neuenglandstaaten. Gut, jetzt kann man mit Schulen, Krankenhäusern, Altersheimen, ... kommen, die naturgemäß einen höheren Verbrauch haben, eben weil dort mehr Verbraucher versammelt sind. Doch auch da ließe sich eine Regelung finden, die sinnvoll, der Sache angemessen und sozial ist. Nennen wir es einfach Humanbonus, der reinen Energiefressern wie den Bitcoinschürfern nicht gewährt wird.
Und inwiefern wird das Klima geschont, wenn man die Wasserkraftwerke und die Geothermiekraftwerke bei 100% laufen lässt....?

Der Vulkan auf dem Island sitzt (besser die geologische Bruchzone) wird mit oder ohne Rechenzentren weiter vor sich hin blubbern, CO2 und Hitze emittieren ob die nun zum Strom erzeugen oder zum Heizen der Hauptstraße genutzt werden, oder gar nicht, ist dem Vulkan im Prinzip egal.

Selbiges gilt für das Wasserkraftwerk... die müssen das Wasser ohnehin raus lassen, da dank Gletscherschmelze oder dank erheblichen Niederschlags in Island, die Talsperren dort auch immer gut voll sind, und das Wasser somit ungenutzt in den Atlantik geleitet werden müsste...
Und da nun 100% der Energieversorgung Islands aus Erneuerbaren Energien kommen (also da wo wir hin wollen!) tut es der Umwelt überhaupt nichts, wenn man den Strom der erzeugt wird auch zu 100% nutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4