Forum: Wirtschaft
Kryptoboom: Island fürchtet Stromknappheit wegen Bitcoin
Getty Images

Island zieht wegen seiner niedrigen Strompreise immer mehr Rechenzentren an, die Bitcoins herstellen. 2018 könnte deren Energieverbrauch den aller Haushalte übertreffen.

Seite 4 von 4
jhea 13.02.2018, 13:46
30.

Zitat von rkinfo
Man sollte diesen Unsinn verbieten, der nur Strom frißt, ohne einen Mehrwert zu generieren. Zudem ist es absurd, dass Geldumlauf Umsatz bedeutet bzw. so neues vituelles Geld erzeugt. Da wäre ein Farblaserdrucker auch wiederum zmweltfreundlicher ;-)
Ausnahmsweise ist hier der Bitcoin umweltfreundlicher, da bei der Erstellung des Bitcoins keine Klimagase abgegeben werden...

anders bei Papier, da wo das Papier erst aufwändig bearbeitet werden muss. Ganz zu schweigen davon dass man es dann physisch transportieren, die Farbe erzeugen und ebenfalls transportieren, und noch 4 Bäume umkloppen muss.
Einzig bei der Herstellung der Chips für den Bau eines Computers der den Bitcoin erzeugt, ist hier ökologisch was zu beanstanden... achja, und natürlich später beim Handel mit dem Bitcoin, wenn der Server auf dem das liegt, dann eben nicht mehr in Island steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donkeeykong 13.02.2018, 13:52
31. Internetausdrucker

Wie absurd hier wieder argumentiert wird. Jeder der Kritik am heiligen Bitcoin äußert wird als Internetausdrucker bezeichnet und kann auf keinen Fall Ahnung von der Materie haben, sonst würde er ja Bitcoin nicht kritisieren. Das hat langsam sektenhafte Züge. Das Prinzip der Blockchain ist ziemlich genial und wird wahrscheinlich auch so schnell nicht verschwinden. Mit Proof of Work sieht das schon anders aus. Das wird vollkommen zu Recht kritisiert. Letztendlich wird da ein Haufen Energie für eigentlich überflüssige Berechnungen verbraucht. Wir kaufen nur noch Kühlschränke und Waschmaschinen mit Energiesparlabel, alles außer Energiesparlampen ist in der EU verboten und gleichzeitig werden Rechenzentren gebaut, deren einziger Zweck es ist, Rechenpower bereit zu stellen, um zu beweisen, dass Rechenpower bereit gestellt wird? Das ist doch vollkommen absurd. Proof of Stake, Proof of Capacity oder irgend was anderes wird das Rennen machen. Aber doch nicht eine Technologie, die einen Haufen Energie für das Lösen von Rechenaufgaben um des Lösens von Rechenaufgaben Willen verbraucht. Ich weiß, dass es viele andere Dinge gibt, die wesentlich mehr Energie verbrauchen. Aber wenig davon ist so sinnlos. Man wird Mittel finden auf andere Weise 51%-Angriffe und dergleichen zu verhindern. Die Blockchain ist ne gute Idee aber wir zahlen ja auch nicht mit der ersten Papierwährung. Das Prinzip hat überlebt und wurde weiter entwickelt, die spezifische Währung nicht. Ich hoffe Proof of Work wird bald abgeschafft. Das ist auf jeden Fall vollkommen rückständig in Zeiten des Klimawandels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Top-Experte 13.02.2018, 14:07
32. Haha

Wieder tolle Experten hier. Von wegen fallender Bitcoin. Seit einer Woche schon wieder +30%. Aber auch ein Bitcoin bei Kurs 5000 USD oder gar 500 USD wäre nicht tot, schon früher, bei diesem und niedrigeren Kursen, wurde der Bitcoin fleißig genutzt und gemint... Der Erfolg ein Währung ist nicht der Kurs, sondern wie viele Leute sie nutzen. Hier führt der Bitcoin schon ewig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaatu Barada Nikto 13.02.2018, 14:43
33. Wissenslücken groß wie der Grand Canyon.

Proof of Work wird langfristig gegen Proof of Stake (keine Rechenleistung=kein Energieverbrauch) getauscht werden und dann werden sich die Rechenzentren in Island was neues zum Berechnen einfallen müssen...und sicherlich auch finden.
Bei der zweitgrößten Kryprowährung Ethereum wird das dieses Jahr passieren. Bitcoin u.A. werden folgen. Jo mei, für Clickbait-Überschriften ist der Bitcoin derzeit jedenfalls ein prächtig zu melkendes Milchvieh. Als ob plötzlich in Island die Lichter ausgehen würden und wieviele Isländer waren jetzt nochmal dagegen? Es wurde nur kritisiert, daß Island nicht mehr daran verdient und ob sie eine Art Steuer erheben werden. Und wenn EIN Stromverbraucher perfekt zu berechnen ist, dann ist es ein Rechnenzentrum und ich denke, sie würden nicht mehr Strom zur Verfügung stellen, als sie erzeugen.
Nebenbei ist in DE, CH, AT übrigens sowohl das Krypto-Mining, als auch der Handel mit Bitcoin & Co steuerpflichtig und bereits rechtlich geregelt. Ein Verstoß gegen die Angabe in der Steuererklärung bedeutet die gleiche Straftat, wie unsere geliebte Steuerhinterziehung auch. Aber natürlich werden es welche praktizieren, ergo werden wir auch darüber noch Artikel zu lesen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykerniz? 13.02.2018, 18:16
34. Selbstlösendes Problem

Wenn die Besitzer von Bitcoins merken, dass sich jeder seine Crypto Currency erstellen kann, wird die Bitcoin nahezu wertlos und dann löst sich das Problem mit dem Energieverbrauch von selbst. Schürfen lohnt dann nicht mehr und die Bitcoin wird kollabieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 13.02.2018, 18:19
35.

Zitat von Kradfahrer
Ihre Argumentation besagt doch nur, dass Oma die Älteste ist. Wo ist da die Neuigkeit? Es dürfte doch wohlklar sein, dass das kleine Island mit der "Handvoll" Menschen etwas weniger Energie verbraucht als das in jeder Hinsicht wesentlich größere Deutschland, Frankreich, Spanien usw. Und es geht nicht um die "grüne Seele", es geht schlicht um Vernunft. Aus diesen Vernunftsgründen weist z.B. mein Kühlschrank einen Schalter auf, der dafür sorgt, dass das Licht verlischt, wenn ich die Tür schließe. Dieser Kryptomüll macht keinen Sinn, also sollte man ihn entweder verbieten oder - was ich bevorzuge - so teuer machen, dass der Spuk ein Ende hat. Sollte ja wohl kein Problem sein, für solchen Blödsinn verplemperte elektrische Energie auf Kosten von sagen wir 10 Euro je kWh zu bringen. Und wenn das nicht reicht, dann eben auf 100 Euro je kWh. Und auch der Hunweis, dass Island den Strom ja aus regenerativen Quellen erzeugt, kann da nur als billige Ausrede und nicht als vernünftiges Argument gelten. Denn statt den so umweltfreundlich erzeugten Strom unvernünftig und sinnlos zu verdatteln, könnte man ihn ja auch sinnvoll und vernünftig einsetzen für Zwecke, die etwa die Abschaltung eines Kohlekraftwerkes irgendwo auf der Welt ermöglichen. Kohle kann man schließlich auch sinnvoller verwenden, als sie unter "größtmöglichen Verlusten" über die Erwärmung von Wasser in elektrische Energie umzuwandeln.
Klar, Oma ist mit 40 die älteste auf dem Kindergeburtstag - Oma ist deswegen aber nicht alt!
Die 850 GWh/anno ist ein Witz, wird aber öko-propagandistisch ausgeschlachtet. Das Internet besteht zu 80% aus Müll und frißt auch jede Menge Strom. Verbieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 13.02.2018, 21:16
36. @25 Der berühmte Appel/Melonenvergleich

Selbst Netflix bietet noch einen "echten" Wert gegen Witzcoin, im schlimmsten Fall kann ich eine Sendung aufnehmen und zehn mal schauen. Was mache ich mit dem Schrauberbit-Coin der morgen nicht mal mehr die Hälfte wert ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustermannfrau 14.02.2018, 09:40
37. Hä?

Zitat von Top-Experte
... Der Erfolg ein Währung ist nicht der Kurs, sondern wie viele Leute sie nutzen. Hier führt der Bitcoin schon ewig...
Also, weder liegen in meinem Portmonee Bitcoin-Scheine oder Münzen, noch wird mein Girokonto in Bitcoin geführt, sondern in beiden Fällen Euro.
Auch sonst sind mir Bitcoins im Wahren Leben noch nicht so wirklich begegnet, schon gar nicht als Zahlungsmittel. Oder wofür ist Geld jetzt noch einmal da?
Aber gut, vielleicht bin ich ja von "gestern" :o

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle_Rick 14.02.2018, 10:43
38.

Zitat von donkeeykong
Wie absurd hier wieder argumentiert wird. Jeder der Kritik am heiligen Bitcoin äußert wird als Internetausdrucker bezeichnet und kann auf keinen Fall Ahnung von der Materie haben, sonst würde er ja Bitcoin nicht kritisieren. Das hat langsam sektenhafte Züge. Das Prinzip der Blockchain ist ziemlich genial und wird wahrscheinlich auch so schnell nicht verschwinden.
Man kann ja durchaus gegen das Prinzip hinter diversen Coins sein. Das hat dann per se nichts mit Unverständnis zu tun. Wer aber glaubt, dass man die Technologie effektiv vebieten kann, ist auf dem Irrweg und hat meiner Ansicht nach einfach das Grundprinzip nicht verstanden. Es gibt da keine Institution, die auf einen Schalter drückt und irgendetwas effektiv regulieren kann. In China klappt es nicht und auch Thailand wird nicht efolgreich sein. Vielleicht mal bei der ein oder anderen Kryptowährung aber nie im großen Ganzen. In dem Fall wäre eine Anhebung des Strompreises, wie bereits vorgeschlagen, effektiver. Es liegt einfach in der Natur der Sache, dass man die Blockchain als nicht zentralisierte Technologie nicht einfach verbieten oder abschalten kann. Das ist sowohl das unglaubliche Potential hinter der Technologie als auch das Risiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4