Forum: Wirtschaft
Kryptogeld: Warum der Bitcoin-Hype Vorbote eines großen Crashs sein könnte
REUTERS

Unser Geldsystem ist aus den Fugen geraten. Die Notenbanken verpassen den Ausstieg aus ihrer Niedrigzinspolitik, an den Märkten blähen sich Spekulationsblasen auf. Die absurdeste zeigt sich im Bitcoin-Boom.

Seite 5 von 23
99Augustus 10.12.2017, 10:08
40. Selbstbereicherung

Die Geldpolitik der Notenbanken ist nichts weiter als eine gezielt gesteuerte Selbstbereicherung einer Finanzelite, die mit billigem Geld die Märkte für Immobilien leer kaufen kann, immer reicher wird und sich gleichzeitig durch die gehorteten Sachwerte vor dem nächsten Crash schützen kann. Von der Geldflut haben die Normalbürger und Kleinbetriebe nichts gesehen, sie dürfen aber für den Crash bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charly de Gohl 10.12.2017, 10:08
41. Das ist der Untergang

Sicher, der Bitcoin, mit einer derzeitigen Marktkapitalisierung eines Unternehmens wie Procter & Gamble, wird die weltweiten Finanzmärkte zum Einsturz bringen. Offenbar hat man sich in der Spiegel Online Radaktion bereits darauf geeinigt, wer der Schuldige im Falle eines möglicherweise weiteren Crashes der Finanzmärkte sein wird.

Es ist schon erstaunlich, in welcher Taktung hier mittlerweile daran gearbeitet wird, den Bitcoin bzw. Cryptowährungen insgesamt zu verteufeln, anstatt mal zu erkennen, dass diese auch aus dem Wunsch heraus entstanden, eine dezentralisierte Alternative zu diesem kranken, von Banken und Staaten kontrollierten System zu haben.

Abgesehen davon ist die Panikmache doch gar nicht wirklich nötig. Für die meisten Deutschen ist ja schon die Investition in Aktien mit einem Kasinobesuch gleichzusetzen. Die Bereitschaft in Cryptowährungen zu investieren, dürfte noch deutlich geringer sein.

Ich würde mir wirklich eine sachlichere Auseinandersetzung mit dem Thema wünschen. Der Artikel Sascho Lobos ging in die richtige Richtung aber da ist noch deutlich Luft nach oben, den „Tulpenzwiebel-Analogie-Liebhabern“ mal sachlich die Funktionsweise Möglichkeiten und Vorteile von Cryptowährungen zu erläutern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 10.12.2017, 10:10
42. Resignation

Schon vor Jahren habe ich in Gesprächen mit Kollegen, Freunden und Bekannten gesagt, dass die Geldpolitik seit 1990 auf den Abgrund zusteuert. Warum? Weil die Gier des unbelehrbaren Menschen es förmlich so will, die halbwegs soziale Marktwirtschaft nach Wegfall des Sozial / Kommunismus nicht mehr gebraucht wurde, so konnte man die Maske endlich fallen lassen. Würde der Mensch emotions- und gierlos mit dem Versprechen bzw. Glaube "Geld" umgehen, ginge es dem gesamten Planeten mit all seinen "Bewohnern" um einiges besser. So aber versuchen wir, einen Glauben, sprich Geld, aber auch Besitztümer, zu horten, immer im Gierblick, mehr als "der Andere" besitzen zu wollen. Seit Jahren fordern Fachexperten mit Weitblick, dass die breite Masse an der stark gestiegenen Produktivität beteiligt werden muss. Spätestens dann, wenn immer mehr Maschinen autonom planen, erzeugen, vertreiben und reparieren, wird ein großteil der Menschen schlicht überflüssig. Wie sollen die ihr Leben bestreiten? Nur ganz wenige sehen in Faulenzereien ihren Lebensinhalt, viel mehr wollen mit ihren Händen etwas erschaffen, das gibt innere Zufriedenheit und ein geordnetes Leben. Ich habe mittlerweile resigniert und warte nur noch darauf, bis Geld den Funktionswert von Toilettenpapier hat und es darauf ankommt, was man mit seinem Verstand und Händen erschaffen kann und was man als Tausch zu bieten hat. Es will nicht in die Köpfe der Meisten, dass uns irgendwann die Ressourcen ausgehen, dass immer weniger Menschen sich verschulden wollen, denn Schulden verknechten, knebeln, und ohne die Aussicht, auch in 10 Jahren noch einen Job zu haben, sind Schulden nur erdrückend. Also wird sinnlos vor sich hinproduziert und gehofft, irgendwer verschuldet sich und "kauft". 10000 Menschen mit 10Mio Euro kaufen bei Weitem nicht soviel wie 10Mio Menschen mit 10000 Euro. Aber scheinbar kann der Mensch nur mit Schmerz und übler Erfahrung lernen, von Generation zu Generation auf's Neue....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 10.12.2017, 10:13
43. Die Immobilienpreise

Zitat von Actionscript
steigen auch jetzt überall die Immobilienpreise in die Höhe, die Leute kaufen, kaufen, kaufen. Es braucht nur einen Einbruch in die Konjunktur mit etwas steigender Arbeitslosigkeit, und der Crash ist ausgelöst. In Kalifornien zB sieht wieder alles wie 2008 aus.
waren vor 2008 in Spanien total überbewertet. Lange vor dem Boom hatte ich mir zu annehmbaren Preisen Eigentum zugelegt, wovon ich als Vermieter am Ende leben konnte. Dann platzte die Immobilienblase und die Quadratmeter wurden wieder nach ihrem korrekten Wert oder darunter kalkuliert. Heute geht es auch in Spanien wieder langsam nach oben, aber es ist zu hoffen, dass das nicht erneut ungezügelt weitergeht wie heute in Deutschland. Warum lernt man nicht aus Fehlern anderer Länder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 10.12.2017, 10:13
44. Die Zinsen werden nicht steigen,

weil sonst die meisten Länder ihre Schuldzinsen nicht mehr begleichen können. Griechenland lässt grüßen! Da sind auch die USA keine Ausnahme. Es fehlt nur noch der richtige Anlass (Krieg, Naturkatastrophe?) für den Super-Crash. Dann heißt die Devise: neu anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 10.12.2017, 10:14
45. Wirtschaftsphilosophie (Volkswirtschaftswissenschaft)

Danke für den Beitrag. Schon in den Nuller Jahren wurde unsinnigerweise versucht, bei übersättigten Märkten durch Geldschwemme und Kreditkamikaze Wirtschaftswachstum zu erzeugen. Das Wachstum ist endlich. Mit der Tatsache muss man sich abfinden und entsprechende gesellschaftlich-ökonomische Modelle entwickeln.
Die Wachstumsversuche sind genauso sinnvoll als wollte man für die wachsende Menschheit die Erde vergrößern.

Ulrike Herrmann hat dazu gute Gedanken. Zuletzt letzten Freitag in WDR 5 im 'Philosophisches Radio'. Dort gibts den Podcast zur Sendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 10.12.2017, 10:19
46. Das schöne am Menschen ist..

dass er ganz genau weiss, dass ungebremste Finanzjongliererei u Glyphosatgeldhype langfristig in die Katastrophe führen ... aber selbst aus dem crash ziehen Sie noch schnell Nutzen u gehen dann gemeinsam mit Ihrer Meschpoke unter..
Moral ist der Mangel an Möglichkeiten ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slim_chance 10.12.2017, 10:21
47.

Der erste bit coin miner über den ich einen Beitrag gesehen habe hatte vor über zwanzig Jahren einen kühlschrankgroßen Rechner auf seinem Balkon in einem Berliner Hochhaus. Eine bit coin war keine 3 Dollar wert.
Wer würde den gegenwärtig seine Unzen gegen bit coin tauschen? Klar ist das ne Blase die Frage ist nur was davon bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 10.12.2017, 10:25
48. @ gerhard.heinzmann: Das mit

dem Länderfinanzausgleich ist eine interessante Idee. Bei der Diskussion wird nur gerne übersehen, dass es nicht nur um Zahlungen ärmerer an reichere Länder geht, sondern auch um einen Kontext, innerhalb dessen die Mitgliedsländer /-staaten ihre Souveränität weitestgehend aufgeben müssen. M/W und B/W haben sehr unterschiedliche wirtschaftliche Strukturen, unterwerfen sich aber einem gemeinsamen verbindlichen Regelwerk. Eine vergleichbare Entwicklung hin zu so etwas wie „Vereinigte Staaten von Europa“ sehe ich nicht mal ansatzweise.
Das mit den Zinsen ist etwas komplizierter. Aber im Kern ist die Frage, zu welcher Rendite würde ein Geldgeber in die Wirtschaft eines Landes x oder y investieren? Wenn die beiden Prozentsätze zu sehr auseinanderliegen, bekommt der eine fast alle Investitionen, der andere fast keine. Diesen „Risikoaufschlag“ (der eigentlich einen Mangel an Vertrauen in die nachhaltige Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft wiederspiegelt) zahlt nunmehr die EZB quasi über den Ankauf von festen Kontingenten an Staatsanleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milli_Teskilati 10.12.2017, 10:30
49. Bitcoin ist ein Sachwert

da er maximal begrenzt ist und sich nicht weiter vermehren lässt. Erschreckend ist, wie stark die anderen ( weichen) Währungen dagegen verlieren. Weitere Indikatoren des Wertverlustes der herkömmlichen Währungen: zwei Brötchen und zwei Kaffee kosten auf der Autobahn 15€ (30DM, wer es noch kennt), ein Porsche 993 war vor fünf Jahren noch für 35.000€ zu haben. Die gleichen Autos kosten nun im Durchschnitt nun 60.000€. Richtige Oldtimer haben in der Zeit den Wert verfünffacht. Immobilienpreise haben sich in der Zeit ebenfalls verdoppelt. Rohstoffpreise steigen signifikant an, usw. Wir haben mit anderen Worten eine gigantische verzerrte Inflation, die einige Produktgruppen besonders ansteigen lässt und andere eher künstlich niedrig gehalten werden, um Aufstände zu vermeiden. Die zunehmende Beschneidung der Bürgerrechte weist aber darauf hin, dass es nicht mehr lange so bleiben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23