Forum: Wirtschaft
Kryptowährung: Bitcoin fällt unter 8000 Dollar
DPA

Die Kryptowährung Bitcoin setzt ihren Abwärtstrend 2018 fort: Seit einem Höchststand Mitte Dezember hat sich der Wert auf der bedeutenden Handelsplattform Bitstamp mehr als halbiert.

Seite 2 von 7
KaroXXL 02.02.2018, 14:17
10.

Zitat von mcmercy
Und genau dafür ist er ja denkbar ungeeignet und überflüssig, weil zum Zahlen gibt es ja schon ein etablieteres Tauschmittel, nennt sich Geld. Geld kann ich überall problemlos und anerkannt tauschen und übertragen in Bar und elektronisch .....
Sie verstehen wohl wirklich garnichts. Das Konzept von dezentralisierten Währungen und ihre Vorteile sicher am wenigsten.
Es ist immer das Gleiche, nichts wissen aber mitreden wollen.
Es gibt anonyme Währungen wie Monero, ZCash und ev. Verge und wohl noch andere. Nix Märchen! In dem Artikel ging es um Bitcoin. Und der ist nicht anonym, wie eigentlich auch bekannt ist. Allerdings lässt sich auch Bitcoin mit sogenannten Tumbler anonymisieren.
Stromfressende Transaktionen beziehen sich auch auf Bitcoin und darauf basierende Technologien. Bei den meisten Währungen wird dagegen kaum Strom verbraucht weil das Mining weniger aufwendig ist oder ganz wegfällt (premined, Proof of Stake usw.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 02.02.2018, 14:21
11. JETZT Bitcoins auf Kredit kaufen! :-)

Zitat von herbert.maierhuber
Die Ängstlichen werden jetzt natürlich kalte Füße bekommen. Der Profianleger wird das billige Angebot aufkaufen und der sicheren Hausse entspannt entgegensehen. Der Bitcoin wird bleiben, das ist absolut sicher. Wo genau die Bodenbildung stattfindet kann natürlich niemand exakt vorhersehen - die Experten sind sich aber einig: es wird eine solide Unterstützung geben. Also: Jetzt einsteigen und eventuelle kleinere Anfangsverluste mit der sicheren Gewissheit eines baldigen Kursanstiegs in Kauf nehmen. Wenn der BTC noch günstiger wird: nachschießen, nicht abstoßen! Am besten mit Hebel. Let's buy it!
Ja genau! Für den Fall dass der Beitrag NICHT ironisch gemeint war (was ich nicht für Sie hoffe ...): Einige, die sich für "Profianleger" halten, haben genau dasselbe wie Sie hier vor einigen Wochen geschrieben, als der Bitcoin um 25% von 20.000 auf 15.000 gefallen war. Wie billig die Kurse doch jetzt zum Einsteigen wären. Und jetzt stehen sie mit der Hälfte da. Wer sagt Ihnen denn bitteschön dass der Kurs jetzt "billig" ist? Wer sagt Ihnen dass der Kurs in einer Woche dann nicht "sehr billig" und in einem Monat "extrem billig" ist und sie bis dahin 80% verloren haben?? Achso und ich hab auch noch nen heißen Tipp für ABSOLUTE Profianleger: Am besten GLEICH JETZT noch möglichst viel Kredite aufnehmen und sich ordentlich verschulden, damit man möglichst viel Bitcoins kaufen kann! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BertBitmanner 02.02.2018, 14:23
12. Schadenfreude??

@zeisig
Jaja, Schadenfreude ist die beste Freude.....
Es ist schon bemerkenswert, wie schnell sich Häme breit macht, sobald der Kurs nachgibt.
Jeder der sich mit Kryptowärung beschäftigt, der weiß welches Risiko er damit eingeht.... Es wird fast immer nur der spakulative Charakter beleuchtet, komischerweise beschäftigt sich aber kaum jemand mit der grundsätzlichen Technologie dahinter. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 02.02.2018, 14:25
13. "Bodenbildung", "Ängstliche" - die Sprache der Zocker!

"Ich könnte verkaufen... wenn ich wollte! - Jederzeit!"
Und so spielt der Zocker weiter, denn es könnten künftige Gewinne entgehen - und all die propagierten "Vermögen" in Euro, Dollar und Schokolade schmelzen wieder dahin, denn ES WAREN NIE Euro, Dollar oder Schokoldade: Es waren Casino-Jetons, Bitcoin und was sonst noch...
Abgesehen von irrwitzigen systemischen Beschränkungen (3-4 Transaktionen in Bitcoin möglich pro Sekunde - WELTWEIT - so "viele" wie in jedem mittelgroßen Einkaufszentrum!) ist es die gut erforschte menschliche Psyche der Spieler: Sie schwadronieren von "Euro" und merken nicht, dass sie noch immer Jeton-Stapel vor sich sehen - die sie erst in Euro zurücktauschen müssen. Im Casino hindert sie keine technische Schranke daran, sondern einzig die Gier nach mehr. Und im Casino kann man dieses Verhalten beobachten, das Psychologen auch bei simplen Tests ("Belohnungsreize" usw.) nachvollziehen können.
"Der Bitcoin wird bleiben" - aha... Zur Info: Ende Januar verbrauchte JEDE EINZELNE Transaktion 400 kWh (Anfang Dezember waren es noch 250 kWh). Wenn Sie einen 2 Tonnen Tesla im Schnitt mit 130 km/h von Hamburg nach München fahren und beim Überholen stets MAXIMAL beschleunigen (wie es der ADAC getestet hat!), dann verbrauchen Sie für Hin- ...und Rückstrecke (!) insgesamt jene 250 kWh vom Dezember. Wann wird auch dem Letzten der Wahnsinn klar, der hinter Blockchain-basierten Konstrukten steckt (ob "Währungen" oder "Buchhaltungen" großer Konzerne)? Der Rechenaufwand steigt mit jeder Einbuchung dank rükwärtig konzipierter Verschlüsselung - das ist so und lässt sich nicht umgehen! Neue Schlüssel zu finden wird immer aufwendiger, je mehr Schlüssel schon belegt sind. Ist das irgendwie "kompliziert" zu verstehen!? Schon lange können "Bitcoin"-Transaktionen nur von einer Handvoll Privatunternehmen mit anonymen Eigentümern und genug Rechenpower und Strombezug abgewickelt werden - was hat das mit der Propaganda von "Unabhängigkeit von Zentral- und großen Clearingbanken" zu tun!??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevens-82 02.02.2018, 14:30
14.

Zitat von mcmercy
Und genau dafür ist er ja denkbar ungeeignet und überflüssig, weil zum Zahlen gibt es ja schon ein etablieteres Tauschmittel, nennt sich Geld. Geld kann ich überall problemlos und anerkannt tauschen und übertragen in Bar und elektronisch mit unzähligen im Wettbewerb stehenden Dienstleistern genannt Banken. Und wie wir in einem anderen Artikel gelesen .....
Man ist bei der Bezahlung mit Bitcoin zwar nicht absolut anonym aber doch schon relativ stark, jedenfalls wesentlich mehr als bei Zahlungen mit PayPal, Kreditkarte oder ähnlichem. Einer der Gründe die für Krytowährungen sprechen ist die Unabhängigkeit vom Bankensystem und die Unmöglichkeit Bitcoins beliebig zu vermehren, ganz im Gegensatz zu den bunt bedruckten Papierschnipseln die Sie Geld nennen. Das es einen Bedarf gibt unabhängig vom Bankensystem Geldtransaktionen durchführen zu können, zeigen die, vor allem in der islamischen Welt verbreiteten, Hawala Systeme die sich dort schon seit Jahrhunderten halten. Ich denke schon das Kryptowährungen eine Zukunft haben, allerdings denke ich da nicht an den Bitcoin, der hat einfach zu viele andere Nachteile, z.B. die sehr begrenzte Anzahl von Transaktionen die weltweit gleichzeitig möglich sind. Da gibt es schon besseres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charly de Gohl 02.02.2018, 14:34
15. Weshalb?

Zitat von zeisig
Alles was lediglich zum Spekulieren taugt, gleichzeitig aber keine Substanz hat, sozusagen aus Nichts besteht, gehört geächtet und in die Tonne getreten. Ich gönne es Jedem, der damit auf die Schnauze fällt.
Wenn diese Technologie angeblich keine Substanz hat, frage ich mich, weshalb so viele Unternehmen und Regierungen in Blockchain-Technologie investieren, bzw. in diesem Bereich forschen und eigene Projekte entwickeln.

Die Foristen, die sich hier immer als vollkommen ahnungslos outen, schreiben ja oft, dass wir mit unserem Geld (Fiat) bereits ein funktionierendes Zahlungssystem haben. Mal abgesehen davon, dass nicht jede Cryptowährung als reines Zahlungsmittel gedacht ist, frage ich mich, wie es in der heutigen Zeit sein kann, dass eine Überweisung ins (nicht EU) Ausland schon mal mehrere Tage dauern kann oder eine Zahlung per Paypal exorbitante Gebühren kostet. Wer glaubt, dass das auch in 5 Jahren noch so sein wird, irrt sich gewaltig. Möglich werden insta-Überweisungen durch die Blockchain und auch der grösste Gegner dieser Technologie wird diese nutzen und das heiss geliebte Bargeld wird verschwinden. Jede Wette.

Unabhängig davon frage ich mich, woher kommt dieser Hass und diese selbstzufriedene Schadenfreude kommt und woher der Drang, diesen auch so offen zu formulieren? Ich möchte es gerne verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 02.02.2018, 14:34
16.

Zitat von KaroXXL
....Bei den meisten Währungen wird dagegen kaum Strom verbraucht weil das Mining weniger aufwendig ist oder ganz wegfällt (premined, Proof of Stake usw.).
Stimmt, der Euro als Schein bzw. als Münze verbraucht nur Strom bei der Herstellung........und wenn ich den Euro vom Bankautomaten beziehe....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Dummbatz 02.02.2018, 14:35
17.

Zitat von ghostriderone
Ja, das gönne ich Ihnen ja auch von Herzen. MIR kam allerdings der Gedanke, dass hinter dem Kursverlust des Bitcoin auch etwas Kampagne steckt. Es KANN denjenigen, die Geld/Währungen ausgeben, also den Regierungen, nicht recht sein, dass sich ein von ihrem Zugriff unabhängiges Zahlungsmittel entwickelt. Diese Vermutung darf auch jeder gerne Verschwörungstheorie nennen. Letztlich sind Währungen seit der Abschaffung des Goldstandards auch nur eine Vertrauenssache. Hinter einem Geldschein oder einer Münze steckt schließlich auch nicht viel substanzieller Wert.
Hinter einer Münze/einem Geldschein steckt die Wirtschaftskraft eines ganzen Landes. Hinter einem Bitcoin stecken eine Menge selbsternannter YouTube-Gurus, eine riesige Menge verblasener Strom, ein paar Idealisten und ganz viel raffgierige Spekulanten.

Das führt meiner Meinung nach dazu, dass der Bitcoin nie das können wird, was er den Idealisten zufolge mal leisten soll und niemanden reich macht, außer den paar Gurus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansistyle2 02.02.2018, 14:37
18. video killed the radio star...oder FIAT Currencys will be Cryptonized

es sprechen mal wieder die unwissenden, leute ich gebe meinen senf auch nicht ab zur teilchenphysik, weils nicht mein metier is und eure alteschule aktionäre sind auch nicht mit der zeit gegangen sondern haben geld gesammelt und gleichzeitig aber auch staub gefangen. Bitcoin ist / war nur der Anfang und der tiefe Sturz wurde schon vor Monaten von Insidern prognostiziert hat mich also garnicht gewundert- und ist für einen weiteren gesunden Anstieg auch von Vorteil...gilt auch für alle anderen Kryptowährungen (ja die meisten der 1500 sind mülltokens...Pump/Dump etc...), gibt aber genügende mit potential und sicheren Systemen...und das Thema mit FIAT Währungen will ich erst garnicht anfangen. Ich habe meinen Einsatz jedenfalls verdoppelt und werde weiter investieren trotz eines kurzen Crashes, oder hören Sie auf Auto zu fahren weil tag täglich Menschen im Verkehr sterben? Erfolg braucht Mut und Mutig ist der lust auf neues hat, die Alten Säcke mit ihrem Schäfchen im trockenen für die ist eine investment Möglichkeit wie Coins die man auch ohne Bankliches Depot verwalten kann natürlich ein Dorn im Auge, 1. Sie bekommen Konkurenten 2. Es entgehen ihnen ihre Einnahmequellen 3. Sie können fachlich nicht mitreden und sind frustiert weil sie die Entwicklung verpennt haben. Ganz normales verhalten von Menschen die Angst haben in der Finanzhierarchie nach unten klettern zu müssen.
Die CryptoCommunity ist jünger, stärker und besitzt mehr wissen (IT Know How etc) als die veraltete Bankenlobby- nur an der Macht mangelt es ''noch''.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 02.02.2018, 14:39
19.

Zitat von BertBitmanner
....Jeder der sich mit Kryptowärung beschäftigt, der weiß welches Risiko er damit eingeht.... !
Sind Sie sich so sicher, dass sich Bitcoin-Besitzer mit dem Thema "Kryptowährung "befassen.

P.S.
Es befasst sich auch nicht jeder mit deutschen Satzzeichen und deutscher Rechtschreibung....,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7