Forum: Wirtschaft
Kryptowährung: Bitcoin fällt unter 8000 Dollar
DPA

Die Kryptowährung Bitcoin setzt ihren Abwärtstrend 2018 fort: Seit einem Höchststand Mitte Dezember hat sich der Wert auf der bedeutenden Handelsplattform Bitstamp mehr als halbiert.

Seite 4 von 7
Das Pferd 02.02.2018, 15:04
30.

Zitat von BertBitmanner
Die 5.000 + X Banken laufen ja auch alle mit Solarstrom und Wasser :-) Und selbstverständlich ist auch mein Onlinebanking und mein EC Kartenterminal, völlig strombefreit....Richtig, meine Überweisung trage ich ja auch zu Fuß zur Bank....Vielleicht sollten wir wieder Karotten gegen Brot eintauschen, zurück zum Naturlienhandel...Fortschritt hat schon immer Energie gekostet, oder hat die Industrielle Revolution nur auf dem Papier stattgefunden..
Sie verwechseln da etwas. All diese Vorgänge benötigen Energie. Aber eben nur soviel wie nötig.

Proof of Work bedeutet grob vereinfacht, daß diejenige Blockchain im Zweifel als echt gilt, die mehr Rechenpower hinter sich hat.

Da aber massives Rechnen mit hohem Stromverbrauch gekoppelt ist, wird hier das CO2-Erzeugen zum Selbstzweck.
Zwischen dem Energiebedarf eine Onlineüberweisung und Mining liegen Größenordnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fox69 02.02.2018, 15:06
31. Wertlos

Zitat von Charly de Gohl
Wenn diese Technologie angeblich keine Substanz hat, frage ich mich, weshalb so viele Unternehmen und Regierungen in Blockchain-Technologie investieren, bzw. in diesem Bereich forschen und eigene Projekte entwickeln.
Genau da liegt ein fundamentaler Irrtum, den man leider oft hört:
Dass die dort verwendete Technologie wertvoll ist, bedeutet nicht unbedingt, dass ein mit dieser Technologie hergestellte Produkt auch wertvoll sein muss.
Wenn jemand eine gute Technik für fälschungssichere Geldscheine entwickelt hat, kauft man (eventuell) die Aktien der Herstellerfirma, aber sicher nicht bündelweise Druckmuster, die mit der neuen Technik gesichert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 02.02.2018, 15:09
32.

Zitat von Klaus Busse
.......................... Die gleichen Stimmen gibt es bei jedem Crash. Ja, die CryptoCommunity wird es überleben, und ganz sicher die dahinterliegende Technik (war übrigens beim neuen Markt damals auch schon so…). Nur hängt die halt zu genau 0% an BTC, und es gibt x andere Systeme, bei denen eine Wertschöpfung sehr viel wahrscheinlicher ist.
exakt. Ich verstehe nicht, warum man dauernd mit der Technik "Blockchain" zu begründen versucht, warum der Bitcoin irgend einen Wert hätte.
Wir schauen alle heute den ganzen Tag in Browser, trotzdem war Netscape ein kommerzieller Flop.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 02.02.2018, 15:14
33. Es macht einfach viel Spaß einem Möchtegernkryptohypster

Zitat von Charly de Gohl
Wenn diese Technologie angeblich keine Substanz hat, frage ich mich, weshalb so viele Unternehmen und Regierungen in Blockchain-Technologie investieren, bzw. in diesem Bereich forschen und eigene Projekte entwickeln. Die Foristen, die sich hier immer als vollkommen ahnungslos outen, schreiben ja oft, dass wir mit unserem Geld (Fiat) bereits ein funktionierendes Zahlungssystem haben. Mal abgesehen davon, dass nicht jede Cryptowährung als reines Zahlungsmittel gedacht ist, frage ich mich, wie es in der heutigen Zeit sein kann, dass eine Überweisung ins (nicht EU) Ausland schon mal mehrere Tage dauern kann oder eine Zahlung per Paypal exorbitante Gebühren kostet. Wer glaubt, dass das auch in 5 Jahren noch so sein wird, irrt sich gewaltig. Möglich werden insta-Überweisungen durch die Blockchain und auch der grösste Gegner dieser Technologie wird diese nutzen und das heiss geliebte Bargeld wird verschwinden. Jede Wette. Unabhängig davon frage ich mich, woher kommt dieser Hass und diese selbstzufriedene Schadenfreude kommt und woher der Drang, diesen auch so offen zu formulieren? Ich möchte es gerne verstehen.
in die Eier zu treten, wenn er am Boden liegt, also genau auf dem Boden auf dem die Bodenbildung der Bitcoins stattfinden wird. Sie haben eben von Wertpapiermärkten keine Ahnung. Das kennt man von den Message Boards; Wenn eine Aktie stark fällt, dann kommen die Geier und reiben den Longs bzw. den Permabullen das Steinsalz in die Wunden. Was sind den exorbitante Paypalgebühren im Vergleich zum Gigaspread zwischen Ankauf und Verkauf eines Bitcoins? Während Visa 50000 Transaktionen pro Sekunde abwickeln kann, gibt es nur 7 Bitcointransaktionen je Sekunde und es soll 3 Stunden dauern, bis ein Bitcoinverkauf ohne Limiteingabe abgewickelt ist (Bei Aktien dauert es max. eine Minute, wenn ich von Deutschland in NY handle bei einem Volumen von 100k USD bei einer größeren Aktiengesellschaft)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 02.02.2018, 15:22
34. Stimmt,

Zitat von fox69
Genau da liegt ein fundamentaler Irrtum, den man leider oft hört: Dass die dort verwendete Technologie wertvoll ist, bedeutet nicht unbedingt, dass ein mit dieser Technologie hergestellte Produkt auch wertvoll sein muss. Wenn jemand eine gute Technik für fälschungssichere Geldscheine entwickelt hat, kauft man (eventuell) die Aktien der Herstellerfirma, aber sicher nicht bündelweise Druckmuster, die mit der neuen Technik gesichert sind.
nur überlege ich mir gerade, ob eine Technologie, die 500 kw/h je Transaktion verschlingen soll, geeignet ist, Rohstoff- und Währungsbörsen zu ersetzen, wo z. B. für einen Aktientrade mal 12 Euro verrechnet werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 02.02.2018, 15:22
35.

Zitat von christherz
Wer vor einer Stunde "ins fallende Messer" gegriffen hat, der hat inzwischen schon wieder 12 Prozent gewonnen. In der Kryptowelt sind diejenigen am erfolgreichsten, die während einer Panik kaufen. Zwischen dem 15. und 17. Januar brach der Kurs des Bitcoin um mehr als 5.000 Dollar ein. Wer am 17. Januar "ins fallende Messer" griff und drei Tage später wieder verkaufte, war 44 Prozent reicher. "Abwarten, bis es sich beruhigt hat" ist ein Ratschlag, der in der Kryptowelt nicht funktioniert. Wer in der Kryptowelt abwartet, der schaut dem abgefahrenen Zug hinterher.
das ist beim retrospektiven Betrachten von Kursverläufen immer so.

Ich behaupte mal, daß Sie auch beide Einstiegspunkte nicht selbst getroffen haben, sonst würden Sie nicht im Konjunktiv reden.
Wer in den letzten 2 Monaten da eingestiegen ist, muß schon ein gewaltiges Glück gehabt haben, wenn er jetzt im Plus ist.
Aber die Einsteiger braucht das System, im Nov/Dez sind nicht nur die Kurse, sondern auch die Volumina explodiert.

Das mit der Panik ist nicht falsch, galt aber immer schon, auch als noch Herren auf dem Parkett standen und mit Zetteln wedelten.
I

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 02.02.2018, 15:32
36. PS: Auch wenn manche erfahrene Anleger kurzfrist Lügen

gestraft werden, sollte man doch sehr vorsichtig sein, Anlageprofis der Unwissenheit zu bezichtigen, wenn sie nicht auf den Kryptozug aufspringen wollen. Wir bewegen uns auf dem Gebiet der Geldanlage und nicht im IT Bereich. Die Technik interessiert überhaupt nicht, nur der daraus entwachsene Nutzen und der ist bei Kryptowährungen NOCH sehr gering (langsam, rechenaufwendig, energiehungrig, unreguliert, unsicher). Nach 40 Jahren Geldanlage sollte man in der Lage sein einen Hype zu erkennen. Und wenn Bitcoin kein Hype ist, was soll dann ein Hype sein? Viele, die sich bereit reich wähnten, mussten feststellen, dass ihre Kryptobank ein Scam war und alles Geld weg ist. Wie kann es sein, dass Bitcoins einfach so gestohlen werden können, wenn sie doch angeblich so modern sind und multipel abgesichert werden? Wer garantiert dem Anleger, dass nicht eine neue Kryptowährung die alten ablöst?....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charly de Gohl 02.02.2018, 15:33
37. Langweilg

Zitat von fat_bob_ger
in die Eier zu treten, wenn er am Boden liegt, also genau auf dem Boden auf dem die Bodenbildung der Bitcoins stattfinden wird. Sie haben eben von Wertpapiermärkten keine Ahnung. Das kennt man von den Message Boards; Wenn eine Aktie stark fällt, dann kommen die Geier und reiben den Longs bzw. den Permabullen das Steinsalz in die Wunden. Was sind den exorbitante Paypalgebühren im Vergleich zum Gigaspread zwischen Ankauf und Verkauf eines Bitcoins? Während Visa 50000 Transaktionen pro Sekunde abwickeln kann, gibt es nur 7 Bitcointransaktionen je Sekunde und es soll 3 Stunden dauern, bis ein Bitcoinverkauf ohne Limiteingabe abgewickelt ist (Bei Aktien dauert es max. eine Minute, wenn ich von Deutschland in NY handle bei einem Volumen von 100k USD bei einer größeren Aktiengesellschaft)
Ich denk es wäre sehr geholfen, wenn alle Gegner und/oder Ahnungslosen sich mal davon lösen würden, ihre Argumente gegen Cryptowährungen im Allgemeinen immer auf den bekannten Schwächen des Bitcoins zu begründen. Mittlerweile dürfte niemand mehr behaupten, dass der Bitcoin das Zahlungsmittel der Zukunft wird. Es gibt bessere Alternativen. Extrem schnell, keine Transaktionskosten und mit geringem Energiebedarf. Die Geldbörse der Zukunft wird das Smartphone, die Smartwatch oder sonst ein Device sein. Wieso? Weil es einfach ist. Weil es schnell ist. Weil es günstig ist. Weil es sicher sein wird. Nur weil die Technologie zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht so weit ist, dass jeder sie problemlos nutzen kann, heisst das nicht, dass man alles schlecht machen und verdammen muss, so wie es Menschen ihres Schlags zwanghaft tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christherz 02.02.2018, 15:34
38.

Zitat von Das Pferd
das ist beim retrospektiven Betrachten von Kursverläufen immer so. Ich behaupte mal, daß Sie auch beide Einstiegspunkte nicht selbst getroffen haben, sonst würden Sie nicht im Konjunktiv reden. Wer in den letzten 2 Monaten da eingestiegen ist, muß schon ein gewaltiges Glück gehabt haben, wenn er jetzt im Plus ist. Aber die Einsteiger braucht das System, im Nov/Dez sind nicht nur die Kurse, sondern auch die Volumina explodiert. Das mit der Panik ist nicht falsch, galt aber immer schon, auch als noch Herren auf dem Parkett standen und mit Zetteln wedelten. I
Ich rede im Konjunktiv, da ich den Bitcoin nicht handele, da er mir im Gegensatz zu kleineren Altcoins nicht volatil genug ist.
Und da meine Bots (mit wachsenden Einsätzen) in kleinen Schritten herunterwärts Layer setzen, treffe ich auch die tiefsten Punkte mehr oder weniger zielgenau. Da bis dahin auch höhere Layer gekauft werden, sind die relativen Gewinne nicht am Maximum, aber so ist gesichert, dass am Ende immer ein Plus herauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 02.02.2018, 15:46
39.

Zitat von herbert.maierhuber
Die Ängstlichen werden jetzt natürlich kalte Füße bekommen. Der Profianleger wird das billige Angebot aufkaufen und der sicheren Hausse entspannt entgegensehen. Der Bitcoin wird bleiben, das ist absolut sicher. Wo genau die Bodenbildung stattfindet kann natürlich niemand exakt vorhersehen - die Experten sind sich aber einig: es wird eine solide Unterstützung geben. Also: Jetzt einsteigen und eventuelle kleinere Anfangsverluste mit der sicheren Gewissheit eines baldigen Kursanstiegs in Kauf nehmen. Wenn der BTC noch günstiger wird: nachschießen, nicht abstoßen! Am besten mit Hebel. Let's buy it!
Die Hausse bei den Tulpenzwiebeln sollte erreicht sein. Was kosten die wieder? Istdas also eine Zeit zum Einsteigen? Nein!
Telefonkarten, wurden mit mehreren tausend Mark gehandelt. Jetzt will kein Mensch mehr haben.
Kurse machen was sie wollen, es liegt nur an den Menschen die anlegen wollen oder nicht. Wenn Sie anlegen wollen, bitte, ich schau mich auf dem Markt weiter um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7