Forum: Wirtschaft
Kryptowährung: Bitcoin fällt unter 8000 Dollar
DPA

Die Kryptowährung Bitcoin setzt ihren Abwärtstrend 2018 fort: Seit einem Höchststand Mitte Dezember hat sich der Wert auf der bedeutenden Handelsplattform Bitstamp mehr als halbiert.

Seite 7 von 7
bbr1960 02.02.2018, 21:52
60. Ob Verkaufen richtig war, wird die Zukunft zeigen.

Zitat von wilk3d4k
Unglaublich was Leute hier wieder los lassen. Natürlich haben sich Menschen die Finger verbrannt Vorallem die panik Verkäufer... Wer jedoch schon länger als 2 Monate investiert hat - ist immer noch im Plus... Und zum Thema Bargeld hab ich grad eine Werbung gesehen 1000€ Kredit für -0,4% Der Vorteil von cryptowährungen sei Anonymität? Wie schwachsinnig ist das denn bitte... Stichwort dezentral. All diejenigen die ihre Zeit damit verschwänden den BITCOIN zu belächeln und meinen der Welt an ihrer Weisheit teilhaben zu lassen - macht nur weiter so. Ich lache nur noch über diese Pseudo technischen Artikel und Kommentare. Ich hab heute noch mal zugeschlagen - das letzte mal das ich investiert habe ist schon über 8 Monate her (China Dip;) Cheers
Definitiv die Finger verbrannt haben hingegen die Leute, die im Dezember zum Höchstkurs gekauft haben. Heute hätten sie fast das doppelte an Coins für ihr Geld bekommen. Da lässt sich nichts schön reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christherz 02.02.2018, 22:14
61.

Die (rein hyptothetisch) wieder rauszuholende Ausgaben von 3,6 Millionen Dollar haben bei einem Markt mit einem täglichen Handelsvolumen von um die 10 Milliarden Dollar (am 5. Januar waren es auch schon mal 23,8 Milliarden) keinen Einfluss auf den Kurs bzw. wenn, dann nur im Bereich von ein paar Satoshi.

Ob sich diejenigen, die im Dezember gekauft haben, die Finger verbrannt haben, hängt ganz davon ab, was sie in der Zwischenzeit mit ihren Coins angestellt haben - wenn sie sie durch ein paar geschickte Altcointrades inzwischen vervielfacht haben, wäre auch ein Kauf im Dezember aus heutiger Sicht kein Problem. Die Phase von Mitte Dezember bis Mitte Januar war in der Hinsicht perfekt geeignet, denn zahlreiche Altcoins, die zuvor monatelang vom Bitcoin zermalmt worden waren, haben sich in den vier Wochen verzehnfacht und mehr. Allerdings ist davon auszugehen, dass diejenigen, die im Dezember eingestiegen sind, vermutlich nicht die geschicktesten Trader sind, so dass sie wohl auch keine guten Altcoingeschäfte gemacht haben werden. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 03.02.2018, 00:52
62. Erinnert mich an den "Neuen Markt"

Die Logik Der Mathematik war außer Kraft gesetzt, Die Gier in der Verpackung des Neuen besiegte den Verstand! Unternehmen Die Gewinn erwirtschaften wurden gnadenlos abgestraft, je höher Die Verluste desto besser ??? Eine Waehrung ist immer nur so viel wert wie Das Vertrauen in Die schöpfende Institution!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 05.02.2018, 10:41
63. Das ist doch - mit Verlaub - Humburg!

Zitat von christherz
Wer vor einer Stunde "ins fallende Messer" gegriffen hat, der hat inzwischen schon wieder 12 Prozent gewonnen. In der Kryptowelt.....
Bei jeder Ware kann ich sagen, hätte ich vor einer Stunde gekauft/verkauft, hätte ich jetzt 12% Gewinn. Oder kreditfinanziert sogar ,,unendlich'' Gewinn.

Auch in der Kryptowelt ist es manchmal besser, dem abfahrenden Zug hinterherzuschauen - wenn er nämlich in die verkehrte Richtung fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 05.02.2018, 12:40
64. "wo gibt es heute solche Zinsen"

"wo gibt es heute solche Zinsen" - das konnte ich mir mal als Äußerung wohl nicht zufällig gut merken: da steckt tiefe Einsicht, paraphrasierend Stegner zur "Fluchtkrise", "Nachzug": wie das heiße, sei wurscht. Es geht um eine Wertsteigerung per "Lift" - moralisiert wohl: just the opposite von Dummsein, nämlich zuzuschauen dabei wie etwas "immer weniger wird". Da kann also ein Kursgewinn auch Zinsgewinn heißen. Schon das ist mir heute alles andere als trivial, weil ich hier Ackermann auf Foto sah, den kenn ich via Google zur "Zeit" Stellung genommen habend. Heute: Zeit ist sehr viel relevanter bei Zins als bei "win". Stoff für Reflexion: Gold einfach liegen zu lassen - da wird ein Verfallsdatum im Warenaspekt relevant, und "natürliche Grenzen". Das scheint mir das einfache Gegenteil zu sein von einem ZIns, bei dem es auf die Sekund ankommt. Anders gesagt: Sekunden-trading sei das Gegenteil zu Ford Knox. Und Bitcoin scheint vor allem recht unfair, da es sich das Prädikat "Geld" zulegte bzw. Zahlungsmittel. Sicher kann jede Ware und letztlich jedes - interessant - Unikat - ich bin der Einzige weltweit, der diese Spezie von Käfer-Leiche einmottet - ein Zahlungsmittel genannt werden - mit Laschet vom Gestern: Glas, Aluminium, Papier. Äh, das sind schon a couple of bigger "thins".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7