Forum: Wirtschaft
Kryptowährung: Größter Bitcoin-Broker will Wetten auf fallende Kurse anbieten
REUTERS

Seit dieser Woche werden sogenannte Bitcoin-Futures angeboten, mit denen Spekulanten auf die Kursentwicklung der Cyberwährung setzen können. Der größte Broker in diesem Geschäft will nun auch riskante Wetten auf sinkende Kurse zulassen.

Seite 1 von 3
susuki 13.12.2017, 08:17
1.

lol, die chinesischen Betreiber der ASIC basierenden Rechencenter mit riesigen Beständen an Bitcoin freuen sich wenn sie beim Verkauf der BitCoins sich gegen fallende Kurse versichern können.

Nicht klar ist wie letztlich der kleine Steuerzahler zu Kasse gebeten wird? Aber das wird sich noch zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FinWir.de 13.12.2017, 08:27
2. Für eine Nischenwährung ganz schön viel Aufmerksamkeit

Wenn man bedenkt, dass Bitcoins gerade mal 0,01 Prozent aller Zahlungstransaktionen mit einer Kapitalisierung von knapp über 200 Mrd. Dollar ausmacht, ist die Aufmerksamkeit ziemlich groß. Wenn das Kartenhaus aber kollabiert und das wird es bei dieser Blase, dann sind alle wieder vollkommen überrascht, wie das passieren konnte. Aber mit dem Hype zieht man noch den ein oder anderen unbedarften Privatanleger rein, der dann alles verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 13.12.2017, 08:51
3. Heimspiel

"Wir erkennen, dass wir die Möglichkeit eröffnen müssen, auf fallende Kurse zu setzen", Supi, die Satire, die das "Digitalgeld" (als ob die offiziellen Währungen nicht auch digitalisiert wären) von Anfang an umweht, hat also auch die Futsch(ur)-Broker erfasst. Sie wollten nur Wetten auf den Sieg der Heimmannschaft anbieten. Gibt es für so viel Infantilismus eigentlich nicht irgendwo einen Preis oder einen Orden?
Apropos Infantilismus: wir vermissen noch immer nähere Angaben über diese Coin-Handelsplattformen, also über Orderbücher, Handelsvolumen und die Bonität der dort auftretenden Käufer. Also ob die dort mit Mitteln aus einem Habenüberhang in ihrer Vermögensbilanz auftreten oder stumpf mit auf die Allgemeinheit angeschriebenen Frischkrediten den angewärmten Ofen bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flitzepete 13.12.2017, 09:09
4. Gier frisst Hirn

Ich kenne jemanden der vor einiger Zeit angefangen hat in Kryptowährungen zu investieren, Bitcoin ist dabei nur eine Variante. Keine große Summe aber aufgrund der exorbitanten Steigerungen der letzten Monate ein durchaus merkbarer Wertzuwachs. Vor ein paar Tagen haben wir uns über das Thema unterhalten. Wir beide halten es für eine Blase.
Die Buchgewinne zu monetisieren? - es könnten ja weitere Kursgewinne entgehen. Und das bei mehr als 1000% Gewinn.
Ich schaue gespannt von der Seitenlinie zu. Ich hoffe nur der Steuerzahler muss nicht wieder für die Verluste einiger weniger großen Adressen haften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 13.12.2017, 09:17
5.

Bereits 2013 wurde bei einem Kurs von 1000$/BTC von einer Blase gesprochen, die in naher Zukunft platzen wird. 4 Jahre später liegt der Kurs bei 18.000$/BTC und das Geschrei nach der herbeigesehnten Blase wird immer lauter. Ich denke die größte Angst ist nicht dem Kurs geschuldet, sondern der Angst, dass Bitcoin bzw. Cryptowährungen doch funktionieren könnten und die größte Revolution des Finanzmarktes verschlafen wurde.

Übrigens, lediglich 5% des Dollars sind tatsächlich ausgegebene Scheine. Die restlichen 95% sind digitale Dollar, die von Computer A nach Computer B verschoben werden. Für den Euro dürfte es ähnlich aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 13.12.2017, 09:37
6.

Wann werden endlich derartige Geschäft verboten. Wetten auf nicht Vorhandenes. Seit der Finanzkriese ist hier nichts passiert. Auch wenn es sich hier um eine virtuelle Währung handelt, wird am Ende beim Platzen der Blase die Steuerzahler mit involviert sein, nämlich beim Stützen der Finanzwelt mit Steuergeld. Die Gier der Akteure kennt keine Grenzen. Wie pervers ist eigentlich unser System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_wohl 13.12.2017, 09:47
7.

Zitat von Zukunft3.0
Wann werden endlich derartige Geschäft verboten. Wetten auf nicht Vorhandenes. Seit der Finanzkriese ist hier nichts passiert. Auch wenn es sich hier um eine virtuelle Währung handelt, wird am Ende beim Platzen der Blase die Steuerzahler mit involviert sein, nämlich beim Stützen der Finanzwelt mit Steuergeld. Die Gier der Akteure kennt keine Grenzen. Wie pervers ist eigentlich unser System.
warum setzen sie sich nicht einmal miteinander statt wie am Stammtisch wild auf den Tisch schlagend Sprechblasen zu produzieren ?

Bitcoin war eine direkte Antwort auf die Finanzkrise 2008 in der vor Allem der normale Bürger enormen Schaden erlitten hat.
Das Ziel von Bitcoin war und ist es dem Bürger die volle Kontrolle über seinen Besitz zurückzugeben. Es gibt keinen "Mittelmann". Niemand muss Ihnen eine Überweisung erlauben, kann Ihnen verbieten mehr als 250,- am Tag von Ihrem Geld abzuheben (hallo Krise) oder Ihren Besitz wegnehmen (Hallo Griechenland, Hallo Zypern). Sie sind Ihre eigene Bank.

"Blockchain and crypto's inherent value is a public, non-3rd party required, store of wealth." daraus ergibt sich der Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 13.12.2017, 09:47
8. Schreckliche Auswüchse sind das.

Ich würde mich freuen, wenn all diese Bitcoin-Spekulanten derart auf die Nase fallen, daß ein für alle mal Schluß ist mit virtuellen Währungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_mich 13.12.2017, 10:56
9. Neid?

Zitat von zeisig
Ich würde mich freuen, wenn all diese Bitcoin-Spekulanten derart auf die Nase fallen, daß ein für alle mal Schluß ist mit virtuellen Währungen.
Kann es sein, daß Sie einfach nur neidisch sind, weil Sie den Zug verpasst haben und nun zusehen müssen, wie vielleicht Freunde oder Kollegen reich werden?
Kleiner Tipp: Sie können auch jetzt noch einsteigen. Litecoin legt gerade eine kleine Pause in seiner Rallye ein - perfekt, um noch mitzumachen.
Dann werden Sie auch anders drüber denken. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3