Forum: Wirtschaft
Kryptowährung: Größter Bitcoin-Broker will Wetten auf fallende Kurse anbieten
REUTERS

Seit dieser Woche werden sogenannte Bitcoin-Futures angeboten, mit denen Spekulanten auf die Kursentwicklung der Cyberwährung setzen können. Der größte Broker in diesem Geschäft will nun auch riskante Wetten auf sinkende Kurse zulassen.

Seite 2 von 3
gecoohh 13.12.2017, 11:10
10. Ist es nur der Neid wenn ich die Leserkommentare hier lese?

Oder wieso wird so oft ein Verbot gefordert. Niemand ist gezwungen, in die Bitcoin zu investieren. Und wenn ich teile meines Vermögens in Bitcoin investiert habe, so ist dies mein eigenes Risiko. Solche selbsternannten Gutmenschen die zum Schutz der Allgemeinheit gleich wieder mit Verboten kommen und nur unser bestes wollen, auf diese Menschen kann ich verzichten. Mag ja sein dass diese Menschen weiterhin der EZB ihr Vertrauen aussprechen und an Dragi und die Zahlungsfähigkeit Griechenlands glauben.
Ich für meinen Teil bin bisher gut damit gefahren, ab und zu ein paar Euros in Bitcoin ect. zu stecken. Mal sehen ob wir in 3 Jahren noch immer von einer Blase sprechen... oder ob bis dahin noch mehr Leute davor Angst haben, dass die EZB eine noch viel größere Blase erzeugt und daher lieber ihr Geld in Bitcoin investiert haben!
Risikostreuung heißt, nicht nur in den Euro zu setzen!

Argumente statt Verbote!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oaonorm1 13.12.2017, 11:12
11. Muss.

Ganz einfach.
Mein Problem daran ist nicht Bitcoin, sondern über was wir hier redden.
Es geht ja um eine "neue" Spieloption im Casino. Zumindest liest es sich so und Hands down ist es das auch.
Das sollte in einer Gambling Zeitschrift stehen und vom Staat auch so besteuert werden. Unabhängig der Währung oder des Rohstoffs.

Die "Märkte" brauchen mehr Kontrolle! Da regen sich halbseidene Politiker und Löffel ohne Ahnung über ein paar Flüchtlinge auf, wobei wohl 99% des Geldes für diese in der hiesigen Wirtschaft ankommt und eh wieder beim Fiskus landet. Anstatt sich mal darüber zu beklagen immer für den Murks grade stehen zu müssen die der sich anfgeblich selbst regulierende Markt durch so nen Rotz produziert.
Der Markt reguliert sich schon, aber das endet leider immer im Crash und der darf nich sein, deshalb wird dann "reguliert". Für Flüchtlinge können sie andere beliebige Kühe einsetzen die durchs Dorf getrieben werden.
Lächerlich! Traurig! Gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 13.12.2017, 11:20
12.

Zitat von gruenertee
Bereits 2013 wurde bei einem Kurs von 1000$/BTC von einer Blase gesprochen, die in naher Zukunft platzen wird. 4 Jahre später liegt der Kurs bei 18.000$/BTC und das Geschrei nach der herbeigesehnten Blase wird immer lauter. Ich denke die größte Angst ist nicht dem .....
Niemand behauptet, Kryptowährungen funktionieren nicht. Im Gegenteil. Es geht dabei aber nicht um die Währung. Es dabei um die Technologie der Blockchain. Bitcoin ist keine 18.000 Doller Wert. Bitcoins haben gar keinen Wert. Bitcoin ist nichts, noch nicht mal heiße Luft, denn die hat einen Wert. Andere Kryptowährungen sind spottbillig, ein paar sind gänzlich unbekannt. Warum ist das wohl so?
Weil keiner über die anderen schreibt. Weil die anderen niemanden interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 13.12.2017, 13:26
13. Nicht so ganz richtig

Zitat von gruenertee
Bereits 2013 wurde bei einem Kurs von 1000$/BTC von einer Blase gesprochen, die in naher Zukunft platzen wird. 4 Jahre später liegt der Kurs bei 18.000$/BTC und das Geschrei nach der herbeigesehnten Blase wird immer lauter.
Seit 2013 hatte sich zunächst beim Bitcoin nicht mehr viel getan. Erst durch die grosse Anzahl an Ransomware kam der Bitcoin überhaupt wieder ins Gespräch. Der Kurs stieg also nicht binnen 4 Jahren auf 18.000$, sondern innerhalb eines Jahres. Und jetzt sind auck Zockergeschäfte noch zugelassen. Damit sollte jedem klar sein dass der Bitcoin implodieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 13.12.2017, 13:33
14. Warum?

Zitat von ohne_mich
Kann es sein, daß Sie einfach nur neidisch sind, weil Sie den Zug verpasst haben und nun zusehen müssen, wie vielleicht Freunde oder Kollegen reich werden? Kleiner Tipp: Sie können auch jetzt noch einsteigen. Litecoin legt gerade eine kleine Pause in seiner Rallye ein - perfekt, um noch mitzumachen. Dann werden Sie auch anders drüber denken. :)
Warum sollte man neidisch auf Leute sein die den Sinn des Lebens darin sehen möglichst viel Geld zu sammeln?
Die Leute werden schon noch feststellen dass das System "Geld verdient Geld" nicht ewig funktionieren kann. Denn irgendjemand wird noch arbeiten müssen. Und wenn nur noch wenige Leute überhaupt arbeiten (während die Zocker eben nur zocken) bestimmen diese dann die Preise. Aber für die Bitcoin-Fanboys besteht die Zukunft ja bestenfalls aus den nächsten 10 Minuten, daher denken die nicht so weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 13.12.2017, 13:40
15. Ganz einfach

Zitat von gecoohh
Oder wieso wird so oft ein Verbot gefordert. Niemand ist gezwungen, in die Bitcoin zu investieren. Und wenn ich teile meines Vermögens in Bitcoin investiert habe, so ist dies mein eigenes Risiko.
Man sollte den Bitcoin aber dann auch klar als das benennen was er ist: Ein Spekulationsobjekt allererster Güte. Aber doch bitte nicht als Währung. Wenn der Dollar oder der Euro solche Sprünge machen würde, dann würde der gesamte globale Handel zusammenbrechen weil jeder auf einen für ihn günstigen Kurs warten würde.
Für mich ist der Bitcoin eine Art hochspekulative Aktie, nur mit dem Unterschied das dahinter nichts, aber auch rein gar nichts steht was den "Wert" stützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
techno76 13.12.2017, 14:10
16.

Der Hype ist groß und wird nur größer. Einmal zerplatzt die Blase. Dann gilt rette sich wer kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deSelby 13.12.2017, 14:21
17.

Zitat von gecoohh
Argumente statt Verbote!
Nun, ich will es hier nicht wiederholen, aber ich kann Ihnen mehr als ein Argument gegen Bitcoins liefern: http://www.spiegel.de/forum/netzwelt/bitcoin-blockchain-hashgraph-die-blase-die-bleibt-thread-686547-10.html#postbit_60853731

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 13.12.2017, 20:13
18. Niemand ist gezwungen, in die Bitcoin zu investieren?

Zitat von gecoohh
Oder wieso wird so oft ein Verbot gefordert. Niemand ist gezwungen, in die Bitcoin zu investieren. Und wenn ich teile meines Vermögens in Bitcoin investiert habe, so ist dies mein eigenes Risiko. Solche selbsternannten Gutmenschen die zum Schutz der Allgemeinheit gleich wieder mit Verboten kommen und nur unser bestes wollen, auf diese Menschen kann ich verzichten. Mag ja sein dass diese Menschen weiterhin der EZB ihr Vertrauen aussprechen und an Dragi und die Zahlungsfähigkeit Griechenlands glauben. Ich für meinen Teil bin bisher gut damit gefahren, ab und zu ein paar Euros in Bitcoin ect. zu stecken. Mal sehen ob wir in 3 Jahren noch immer von einer Blase sprechen... oder ob bis dahin noch mehr Leute davor Angst haben, dass die EZB eine noch viel größere Blase erzeugt und daher lieber ihr Geld in Bitcoin investiert haben! Risikostreuung heißt, nicht nur in den Euro zu setzen! Argumente statt Verbote!
Haben Sie überhaupt verstanden, um was es hier geht? Es geht um Terminkontrakte und damit um Wetten bezüglicher zukünftiger Kursentwicklungen von Bitcoin über institutionalisierte Terminbörsen. Dabei brauchen die Händler am kryptischen Rohstoff selbst gar nicht interessiert zu sein. Sie können Bitcoin sogar für schädlich halten, geschweige denn müssen sie selbst "Geld in Bitcoin investiert haben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rettethomas 13.12.2017, 20:41
19.

Hmmm ich finde das die Qualität der Kommentare ganz schön zu wünschen übrig lässt.
Die einzigen beiden tatsächlichen Argumente gegen Bitcoin sind der hohe Stromverbrauch und die steigenden Kosten der Transaktionen. Geschrei von Hype und zerplatzenden Blasen wird ohne Angaben von Gründen immer nur von Leuten wiederholt die die Technologie hinter Blockchain nicht verstehen.

Der Typ hat das ganz gut erklärt bzw. wenigstens noch ein paar links zur Technologie hinterlegt
https://bitcoinsurc.blogspot.de/2017/12/da-die-nachfrage-nach-bitcoin-und_12.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3