Forum: Wirtschaft
Kryptowährungen: Was hinter dem Bitcoin-Rivalen Ripple steckt
REUTERS

Ein Kursplus von 36.000 Prozent in zwölf Monaten: Die Kryptowährung Ripple feierte im Windschatten von Bitcoin eine gigantische Kursrallye. Nun stürzt der Kurs jäh ab. Ist der Boom schon vorbei?

Seite 2 von 5
hefe21 09.01.2018, 07:21
10. Aus der Ripple erschuf der Herr das Geld

"..dato noch nie auf der renommierten Reichenliste des US-Magazins aufgetaucht." Mensch SPON, ihr könnt doch nicht schon am Morgen die Jokes so raushauen. "rennomiert" - die Depperlliste rangiert ungefähr auf dem Niveau eines BRAVO-Fanzines.
"Wir lösen ein reales Problem und greifen einen Multi-Billionen-Dollar-Markt an." Kann man sich im SillVa dieses Geschwalle intravenös verabreichen lassen um es dann hinten rauszublasen?
"wurden alle Ripple vom Erfinder-Unternehmen mit einem Schlag geschaffen." Sozusagen der Ritterschlag für sich selbst.
Im Ernst, die Typen aus dem Coingewerbe, die wären doch 1975 bei "Einer flog übers Kuckucksnest" als Staffage aufgereiht worden. Das Beste ist natürlich der Neid ihrer Brüder im Geiste, der Hedgefondmänätscher.
Unglaublich wieviele Kinder im Geiste der legendäre Bernie Cornfeld inzwischen geboren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 09.01.2018, 07:34
11.

Das ist wenigstens mal eine einigermaßen sachliche Erklärung.
Ripple ist aber keine Garagenwährung, sondern hat große Namen hinter sich, sehr viele ehemalige Spitzenleute aus Finanzministerien, Banken, etc. um eben nicht nur Währung zu sein, sondern reale Zahlungsprobleme zu lösen.
Große Banken wie Santander oder American Express würden diesen Weg nicht gehen, wenn sie nicht sorgfältig abgewogen hätten. Daher gehe ich davon aus, dass Ripple noch extrem viel Potential hat,weil sie die ersten Markt sind - wie damals Bitcoins bei Währungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 09.01.2018, 08:27
12. Garantie

Zitat von FrankDr
Das ist wenigstens mal eine einigermaßen sachliche Erklärung. Ripple ist aber keine Garagenwährung, sondern hat große Namen hinter sich, sehr viele ehemalige Spitzenleute aus Finanzministerien, Banken, etc. um eben nicht nur Währung zu sein, sondern reale Zahlungsprobleme zu lösen. Große Banken wie Santander oder American Express würden diesen Weg nicht gehen, wenn sie nicht sorgfältig abgewogen hätten. Daher gehe ich davon aus, dass Ripple noch extrem viel Potential hat,weil sie die ersten Markt sind - wie damals Bitcoins bei Währungen.
Den Grossbanken kann nichts passieren, weil sie - dank EU-Vertraegen de facto vom Steuerzahler gegen den Bankrott geschuetzt sind. Mit den Schulz'schen "Vereinigten Staaten von Europa" wäre das für immer und ewig in Stein gemeisselt.
Zudem: wer -ausser HF-Trader- muss in Echtzeit (größere) Geldbeträge über den Globus schicken? Vermutlich noch nicht einmal die Organisierte Kriminalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 09.01.2018, 09:00
13. Verstehe wer will,

aber ob ich nun Dollar in bunte Glasperlen und anschließend die Glasperlen in Yen umtausche ist doch das selbe wie Ripple oder das, was eben jetzt schon Banken tun; und es sind doch eben diese Banken, die von den anderen immer hohe Gebühren verlangen, nicht weil der Arbeitsaufwand so hoch ist sondern weil man weiß dass man diese Gebühren bezahlt bekommt. Sollte es an jeweilige nationale Bestimmungen/Gesetze hängen, dann muss Ripple das kostenmäßig genauso abbilden wie bisherige Modi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audiotom 09.01.2018, 09:07
14. Stürzt wieder mal jäh ab, ja?

Das nennt sich Kurskorrektur und ist die Möglichkeit nochmal günstig nachzukaufen oder einzusteigen.
Wer weiterhin von einer Blase schwätzt, hat bei Cryptos nach wie vor nicht verstanden was tatsächlich dahinter steckt und wieviele große Unternehmen mit einsteigen und die Vorteile sehen.
Und mal ehrlich: die momentane Gesamtmarktkapitalisation liegt bei ca. 0,8 Billionen. Was ist das schon im globalen Vergleich. Peanuts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 09.01.2018, 09:07
15. Übrigens

echte Realtimezahlung gibt es schon: das politisch gehasste BARGELD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 09.01.2018, 09:12
16.

Der Ripple Kurs ist eingebrochen weil Coinmarketcap die Koreanischen Kurswerte aus der Berechnung des Mittelwertes herausgenommen haben. Der vergleichsweise kleine Kurseinbruch führte dann zu Panikkäufen bzw. wurden Sell-Orders getriggert. Das beschränkte sich aber nicht nur auf Ripple, sondern auf alle Kryptowährungen, die massiv in Korea gehandelt werden. Ich selber besitze Ripple bzw. XRP Tokens, ist eine gute Wette darauf, dass es auch trotz Bitcoin noch Banken geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 09.01.2018, 09:32
17.

Zitat von audiotom
Das nennt sich Kurskorrektur und ist die Möglichkeit nochmal günstig nachzukaufen oder einzusteigen. ............................
Wie hieß das anno 2000 nicht noch gleich? "Das sind Kaufkurse!". Der Satz hat ungefähr die gleiche Signalwirkung wie der vielzitierte Aktientip vom Taxifahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bierzelt 09.01.2018, 09:37
18. Ripple ist der Gegenangriff der Bankenlobby...

... denn es DARF kein Währungssystem außerhalb des Banken-FIAT-Geldsystem geben. GENAU DAS ist aber das Problem beim Bitcoin, der dezentral geschöpft wird. Warum dezentral geschöpftes Geld den Banken ein Dorn im Auge ist? Weil Geld von Banken erfunden wird und sie daran mal ganz gut verdienen (Fraktionales Reservebanking, oder hier https://www.monetative.de/faq-1/). Bitcoins werden zwei ca 2,5 Jahren mehr oder weniger kriminalisiert, jetzt kommt die Banken-Crypto-Heilswährung. Meine Prognose : Bis 2020 ist Bitcoin verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samsix 09.01.2018, 10:46
19. Wie werde ich reich?

Sehr einfach:
Ich erschaffe 100 Milliarden Cryotozeugs. Suche mir ein paar Journalisten und erzähl Ihnen was von der Zukunft und wenn diese dann ihre Beiträge veröffentlicht haben, verkaufe ich aus meinem Fundus das Cryotozeugs an die Leser dieser Beiträge, die vom vermeintlichen Kuchen was ab haben wollen. Wenn mich dann noch Forbes reichadelt, ist das wie Weihnachten und Ostern zusammen. Früher hat man dafür eine AG in Kanada gegründet, deren angeblich gigantischen Goldfund veröffentlicht und Kasse gemacht. Da hat sich kaum was geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5