Forum: Wirtschaft
Kühnerts Kapitalismus-Kritik: Wem Deutschland gehört (und wem nicht)
imago images / Westend61

Kevin Kühnerts Sehnsucht nach dem Sozialismus hat Empörung ausgelöst - und die Debatte über Ungleichheit wiederbelebt. Wie gerecht sind Eigentum und Macht in Deutschland verteilt? Eine ernüchternde Bestandsaufnahme.

Seite 21 von 50
Watchtower 03.05.2019, 23:43
200. Wie lange müssen wir uns...

noch die Analyse und Interpretation einer Äußerung von einem wichtigtuerischen Jungkommunisten ohne Schulabschluss antun. Es gibt elementare Geschehnisse in der Welt, über die man berichten sollte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james16 03.05.2019, 23:44
201. Der Unterschied

Zitat von Galgenstein
geht es den Menschen dort jetzt schlechter als in Deutschland? Wohl kaum. Der Grund weshalb viele in Deutschland zur Miete wohnen ist vielfältig, aber daraus zu schließen, dass es den Deutschen deswegen schlechter gehe, ist ein klassischer Trugschluss. Ein Blick in die Statistik zeigt: je weniger die Menschen verdienen, desto mehr wohnen sie in den eigenen vier Wänden. Rumänien ist bei der Wohneigentumsquote in Europa z.B. Spitzenreiter. Noch nicht einmal jeder Zwanzigste wohnt dort zur Miete. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/155734/umfrage/wohneigentumsquoten-in-europa/ Und umgekehrt gilt: je mehr die Menschen verdienen, desto mehr wohnen sie zur Miete.
wird wohl sein, dass sich ein groesserer Anteil der Schweizer sich die Mieten leisten kann.
Entscheidend ist das Verhaeltnis von verfuegbarem Einkommen (nicht Brutto, da haben die Schweizer andere Abzuege) zu den Mietpreisen in einer vernuenftigen Entfernung zum Arbeitsplatz.

Die Zahlen, die Sie u.a. zu Rumaenien nennen, geben nicht viel Sinn. Die Art Wohneigentum, die dort vielfach herrscht, wuerde hierzulande kaum jemand mieten wollen bzw. gibt es schon gar nicht.

Ein Wirtschaftssystem muss sich schon daran messen lassen, wie weit es ALLEN eine vernuenftige Lebensweise im gegebenen Umfeld ermoeglicht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 03.05.2019, 23:46
202. gieriger Steuerstaat ist das Hauptproblem.

Nicht der Kapitalismus, sondern der gierige Steuerstaat raubt den Menschen das Geld. Beispiel: 3000 Brutto sind in Wahrheit 3600 €, wenn man den Arbeitgeberanteil zur SV mitrechnet. Davon bleiben einem Single ganze 1950 €. Auf alles, was er sich von diesem versteuerten Netto kauft, fallen weitere umfangreiche Steuern und Abgaben an, und ständig fordern Linke und Grüne neue und noch höhere Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james16 03.05.2019, 23:47
203. Welcher

Zitat von leonidasng
Interessant wie der Spiegel versucht den JUSO Chef zu verteidigen. Dabei hat das, was er gesagt hat tatsächlich Sprengstoff. 1) möchte der Herr Kühnert den Kapitalismus überwinden. Das System was die Armut besiegt hat (noch nie waren so wenige Menschen arm wie heute), den Hunger besiegt hat (noch nie starben mehr Menschen an Fettleibigkeit als an Hunger - Weltweit) und den Krieg besiegt hat (noch nie starben so wenige Menschen in bewaffneten Konflikten wie heute). Und das will er nicht mit etwas besseren ersetzen, sondern mit einem System, dass zu den schlimmsten Katastrophen des 20 Jahrhundert mit über 100 Millionen toten geführt hat (und das ohne den zweiten Weltkrieg). 2) sind seine konkretten Ideen furchbar. Man darf also nur selbst bewohntes Eigentum besitzen. Was ist, wenn ich in zwei Häusern leben möchte? Wie gross darf das Haus denn sein, vielleicht möchte jemand in einem ganzen Mehrfamilienhaus wohnen und Freunde bei sich wohnen lassen? Wer entscheidet, wieviel jemand besitzen darf, wie gross das Haus/die Wohnung sein darf. Wird dann bald nach der Fläche oder Zimmerzahl limitiert? Natürlich, denkt der Herr Kühnert an die grossen Immobilienhaie, aber wenn er mit denen fertig ist, gehts an all die anderen. Wenn man den Prozess ein mal lostritt kann man ihn nicht mehr aufhalten. Das hat das 20te Jahrhundert wohl eindeutig gezeigt.
demokratische Sozialismus hat zu 100 Mio. Toten gefuehrt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 03.05.2019, 23:47
204. Soziale Verantwortung.

ab der ersten Million Vermögen steigt mit jeder weiteren Million die soziale Verantwortung. Jeder Milliardär weiß somit wie hoch seine soziale Verantwortung ist. Die Steuerung dieser Verantwortung muss vom Staat ausgehen, damit diese einen größtmöglichen Nutzen für die Gesellschaft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james16 03.05.2019, 23:50
205. Das waere

Zitat von puqio
Aber ich bezweifle, daß wir im obrigkeitsunterwürfigen Deutschland jemals zu einer gerechten Verteilung des Vermögens kommen. Insofern begrüße ich die Diskussion und wünsche H. Kühnert viel Erfolg. Aber ich glaube nicht mehr an eine Wende. Eines fernen Tages wird es einer erneuten gewaltsamen Revolution bedürfen. Leider . .
allerdings weltweit noetig. Die Frage ist nur, wie das bei einer perfekten Ueberwachung wie sie China gerade installiert ueberhaupt noch gelingen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 03.05.2019, 23:52
206. echt... in MILLIONENHÖHE!!!

Zitat von emil7685
In den USA gibt es Freibeträge in Millionenhöhe und zwar sowohl bei der Erbschaft- als auch bei der Schenkungsteuer. In den USA zahlt so gut wie kein normaler Mensch Erbschaftsteuer!
Boah... da bin ich beeindruckt, wie hoch ist das Vermögen der Quandts? Es geht eben grade darum MILLIARDENVERMÖGEN zu besteuern da sind Millionenfreibeträge ja richtig hilfreich. In DE ist das ziemlich schwer daher gibt es die reichen Familien aus der Tabelle im Artikel! In den Staaten gründen die Milliardäre Stiftungen, damit das Vermögen nicht an den Staat fällt
https://de.wikipedia.org/wiki/Erbschaftsteuer_in_den_Vereinigten_Staaten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 03.05.2019, 23:56
207. Entlarvend und krank

Dieser utopische Vorstoß zum Thema Ungerechtigkeit aus einer Jugendorganisation heraus führt in gewissen Kreisen automatisch zur Schnappatmung. Panik. Empörung. Komisch, die Entrüstung über die perverse Situation IN DER WIR TÄGLICH LEBEN hält sich hingegen in Grenzen. Besser, sie ist nicht existent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfaxel 03.05.2019, 23:57
208. Die Enteignung durch den Euro ....

wird nicht erwähnt. Pro Existenzjahr der Friedenswährung haben die Sparer, also der normale Deutsche 40 Milliarden ans Bein gebunden... Dieser Verlust trifft die Deutschen besonders hart, da die Altersvorsorge kollabiert, während Schulden machen belohnt wird. Und damit die Immobilien auf einmal sehr lukrativ und Spekulationsobjekt werden. Aber daran sind ja nicht die bösen Reichen Schuld , sondern die Politiker von CDU und SPD. Ach ja, und auch die Gewerkschaften sind voll des Lobes für den Euro! Übrigens sind auch die Turnhallen wieder frei und Containerdörfer auf dem Rückzug. Auch diese Leute konkurrieren dank Staatshilfe auf dem freien Markt um das knappe Gut. Auch etwas was nicht die Reichen, sondern weitsichtige Politiker zu verantworten haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 03.05.2019, 23:58
209. Eis

Das ist natürlich Quatsch, was der Kühnert da abgelassen hat. Aber trotzdem schulden wir Deutschen ihm Dank - hat er doch ein Nachdenken und eine Diskussion in Gang gesetzt, welche längst überfällig waren, auch wenn die Aussitz-Dame aus der "Waschmaschine" darob vermutlich trotz gegenwärtig afrikanischer Sonne zu Eis erstarrt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 50