Forum: Wirtschaft
Kümmern sich die Unternehmen genug um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter?

Der Job macht viele Menschen fertig - Stress, Überstunden, kurze Pausen verlangen immer mehr Anstrengungen von den Arbeitnehmern. Burnout ist inzwischen kein exotisches Phänomen mehr in deutschen Betrieben, sondern häufige Diagnose bei Krankheit. Kümmern sich die Unternehmen ausreichend um die Gesundheit ihres Personals?

Seite 22 von 30
gestandeneFrau 27.07.2011, 11:52
210.

Zitat von razfaz2011
Mal ganz ehrlich! Sind SIE heute schon mit einer (irgend einer) "Forderung" bei Ihrem Chef gewesen? Stellen Sie sich bitte vor, es gibt Chefs, die sogar gesetzlich verbriefte Rechte ihrer Mitarbeiter abbügeln... Beispiel: Bildungsurlaub (und ich meine nicht den Segelkurs vor Sylt!!!). Es ist also eher weniger ein Problem der Kommunikation, das wäre sicher schnell gelöst (schicken wir doch einfach alle mal in ein Kommunikationsseminar?), denke ich. Die weitaus häufigere Ursache wird in den bestehenden "Macht"-Verhältnissen liegen, die sich eben noch nicht viel weiter entwickelt haben (seit der Oktoberrevolution?)! Schauen Sie doch mal - ganz ehrlich - in ihr eigenes Umfeld. Haben Sie sich nicht auch schon mal gefragt, warum der eine oder die andere Kollegin an Ihnen "vorbeigezogen" sind? Oft sind es die "glatten", die "einfachen" Arbeitnehmer, die in Firmen mit Chefs sitzen, die glauben, alles sei ein Kommunikationsproblem. Ganz ehrlich?
Wenn Sie hier alles gelesen hätten, wüßten Sie, daß ich mit zwei Chefs allein im Betrieb bin. Ich bin also die Sekretärin für beide.

Und ja, ich bin heute schon mit einer "Forderung" bzw. Bitte an sie herangetreten.

Und wenn ich auf eine Weiterbildung gehen muß oder auch möchte, kann ich auch mit beiden darüber reden.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razfaz2011 27.07.2011, 12:41
211.

Zitat von gestandeneFrau
Wenn Sie hier alles gelesen hätten, wüßten Sie, daß ich mit zwei Chefs allein im Betrieb bin. Ich bin also die Sekretärin für beide.
Schön, für den ganzen Thread hatte ich - ehrlich gesgt - keine Zeit - sorry dafür.

Zurück zum Artikel...
Ironie an
Aber mal GANZ ehrlich:
Alle, die hier mehr als ein, zwei Beiträge Beiträge in diese Forum geschrieben haben,
sind sich sicher, KEINEN Boreout zu haben?
Ironie aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrbianco 27.07.2011, 12:41
212. Das Schild...

Zitat von gestandeneFrau
Jetzt mal wirklich ehrlich gefragt: Es müßte doch gerade in der IT-Branche angezeigt sein, sich fortzubilden. Und der Firma muß doch daran gelegen sein, Neurungen entwickeln zu lassen. Warum geht dann der Arbeitnehmer nicht zu seinem Chef und macht dahingehende Vorschläge? Dann sind wir doch wieder beim Thema Kommunikation. MfG

... 'Sie haben das Internet jetzt ausgelesen' habe ich auch schon mehrfach gesehen.
Und ich bin in der IT, gut ausgebildet und ziemlich leistungswillig.
Aaaaber ich arbeite für einen Konzern. Die Mühlen malen langsam, nach meinem Wechsel hier her hat mein Chef mich 9 Monate warten lassen, bis er sich durchringen konnte, mir eine Einarbeitung zu organisieren. Er hat dann seinerseits die Stelle gewechselt und sein Nachfolger macht aus Prinzip alles anders. Die mit der ursprünglich amtierenden Funktionsmaske vereinbarte und dringend benötigte Schulung wurde wenige Tage vorher storniert, bezahlt haben wir dadurch 'nur' 70% des nicht unerheblichen Preises.
Ich warte also wieder 5 Monate darauf, daß dem Strategen ein Plan in den Schoß fällt, wie er seine Leute einsetzen will. Erstmal also ne Beraterfirma kommen lassen!
Nach drei Monaten und 350.000€ Beratungskosten kam die Empfehlung: Leute für die anstehenden Aufgaben und die Nutzung der teuren, brach liegenden Technologien qualifizieren - wer hätte das gedacht?!
Das geht aber nicht, weil der variable Gehaltsanteil des Leitungskaspers steigt, wenn er sein Budget unterschreitet und er hat ja schon so viel Kohle für die Berater ausgegeben.
Bei unseren Teammeetings (lustiger Ausdruck in dem Zusammenhang) fragt mich der Chef mit genervter Stimme und ohne mich anzusehen, ob ich was zu sagen habe, was zur Abwechslung mal nicht mit Fortbildungen zu tun hat. So viel zum Thema Arbeit einfordern...
Jetzt werde ich (vielleicht) im kommenden Frühjahr, nach zwei Jahren (!) für die Tätigkeit geschult, für die ich eingestellt wurde. Bis dahin könnte ich zur Abwechslung ja mal ne Runde im Internet stöbern...
Die 6-stellige Summe, die wir in der Zeit für Lizenzen rausgehauen haben, wäre in Feuerwerkskörper sinnvoller investiert gewesen.
Erneut wechseln kann ich nicht, weil meine Zertifizierungen mittlerweile veraltet sind, so daß ich die bewusste Schulung auch für mich dringend brauche.
Vielen meiner Kollegen geht es übrigens nicht anders, ich bin hier kein Querulant, der sich selbst raus geschossen hat und auch kein Sonderfall. Ich wäre im letzten Jahr echt fett geworden, weil wir dauernd essen, aus Langeweile, aber wenigstens haben wir nen tollen Betriebssport.

Ab einer gewissen Unternehmensgröße merken die Führungskräfte die Einschläge offenbar nicht mehr, das gilt für Behörden, wie für die Wirtschaft gleichermaßen.
Vielleicht ist das aber auch alles total pfiffig und ich Kleingeist durchschaue das kluge System nicht. :-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gestandeneFrau 27.07.2011, 13:14
213.

Zitat von herrbianco
... 'Sie haben das Internet jetzt ausgelesen' habe ich auch schon mehrfach gesehen. Und ich bin in der IT, gut ausgebildet und ziemlich leistungswillig. Aaaaber ich arbeite für einen Konzern. Die Mühlen malen langsam, nach meinem Wechsel hier her hat mein Chef mich 9 Monate warten lassen, bis er sich durchringen konnte, mir eine Einarbeitung zu organisieren. Er hat dann seinerseits die Stelle gewechselt und sein Nachfolger macht aus Prinzip alles anders. Die mit der ursprünglich amtierenden Funktionsmaske vereinbarte und dringend benötigte Schulung wurde wenige Tage vorher storniert, bezahlt haben wir dadurch 'nur' 70% des nicht unerheblichen Preises. Ich warte also wieder 5 Monate darauf, daß dem Strategen ein Plan in den Schoß fällt, wie er seine Leute einsetzen will. Erstmal also ne Beraterfirma kommen lassen! Nach drei Monaten und 350.000€ Beratungskosten kam die Empfehlung: Leute für die anstehenden Aufgaben und die Nutzung der teuren, brach liegenden Technologien qualifizieren - wer hätte das gedacht?! Das geht aber nicht, weil der variable Gehaltsanteil des Leitungskaspers steigt, wenn er sein Budget unterschreitet und er hat ja schon so viel Kohle für die Berater ausgegeben. Bei unseren Teammeetings (lustiger Ausdruck in dem Zusammenhang) fragt mich der Chef mit genervter Stimme und ohne mich anzusehen, ob ich was zu sagen habe, was zur Abwechslung mal nicht mit Fortbildungen zu tun hat. So viel zum Thema Arbeit einfordern... Jetzt werde ich (vielleicht) im kommenden Frühjahr, nach zwei Jahren (!) für die Tätigkeit geschult, für die ich eingestellt wurde. Bis dahin könnte ich zur Abwechslung ja mal ne Runde im Internet stöbern... Die 6-stellige Summe, die wir in der Zeit für Lizenzen rausgehauen haben, wäre in Feuerwerkskörper sinnvoller investiert gewesen. Erneut wechseln kann ich nicht, weil meine Zertifizierungen mittlerweile veraltet sind, so daß ich die bewusste Schulung auch für mich dringend brauche. Vielen meiner Kollegen geht es übrigens nicht anders, ich bin hier kein Querulant, der sich selbst raus geschossen hat und auch kein Sonderfall. Ich wäre im letzten Jahr echt fett geworden, weil wir dauernd essen, aus Langeweile, aber wenigstens haben wir nen tollen Betriebssport. Ab einer gewissen Unternehmensgröße merken die Führungskräfte die Einschläge offenbar nicht mehr, das gilt für Behörden, wie für die Wirtschaft gleichermaßen. Vielleicht ist das aber auch alles total pfiffig und ich Kleingeist durchschaue das kluge System nicht. :-/
Es tut mir leid für Sie. Und ich hatte die Frage auch nicht ironisch gemeint. Ich arbeite nicht in der IT Branche und daher habe ich nachgefragt.

Und nochmals ganz ernsthaft nachgefragt: Hat Ihr Chef keinen Vorgesetzten an den Sie sich im Kollektiv wenden können oder hat Ihre Firma einen Betriebsrat.

Denn bei solchen Bedingungen, wie Sie sie schildern, ist doch eine Erkrankung vorprogrammiert.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gestandeneFrau 27.07.2011, 13:15
214.

Zitat von razfaz2011
Schön, für den ganzen Thread hatte ich - ehrlich gesgt - keine Zeit - sorry dafür. Zurück zum Artikel... Ironie an Aber mal GANZ ehrlich: Alle, die hier mehr als ein, zwei Beiträge Beiträge in diese Forum geschrieben haben, sind sich sicher, KEINEN Boreout zu haben? Ironie aus
Ich verstehe in diesem Zusammenhang Ihre Ironie nicht. Ich dachte, wir diskutieren ernsthaft.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razfaz2011 27.07.2011, 13:29
215.

Zitat von gestandeneFrau
Ich verstehe in diesem Zusammenhang Ihre Ironie nicht. Ich dachte, wir diskutieren ernsthaft. MfG
...das dachte ich auch?
Dann nehme ich die Ironie heraus und behaupte an dieser Stelle,
alle, die hier mehrfach (zT. über Stunden) posten, haben nix zu tun - ergo haben sie ein Boreout!
Jede(r) der das Gegenteil behauptet, sollte sich

J E T Z T
wieder seiner Arbeit zuwenden,
sonst droht womöglich fristlose Kündigung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcpero 27.07.2011, 13:43
216. Generation Delegation

Zitat von herrbianco
... 'Sie haben das Internet jetzt ausgelesen' habe ich auch schon mehrfach gesehen. ... Ab einer gewissen Unternehmensgröße merken die Führungskräfte die Einschläge offenbar nicht mehr, das gilt für Behörden, wie für die Wirtschaft gleichermaßen. Vielleicht ist das aber auch alles total pfiffig und ich Kleingeist durchschaue das kluge System nicht. :-/
Mit Ihren Schilderungen, die von profunden Insiderkenntnissen zeugen, konstatiere ich die typische, deutsche Unternehmensstruktur: Entscheider an der Spitze, wahrscheinlich diplomiert, was aber nicht automatisch qualifiziert für diese aufgabe, deligiert nach unten in die "Teams", die wiederum ihre eigene Hirarchiestruktur haben. Das Problem, welches den Deutschen Chef befällt, kommt aus USA und heißt "Teamstruktur". Damit konnte sich aber noch nienienie ein deutscher Chef abfinden, weil es gleichbedeutend mit Authoritätsfraktionierung ist. Und da der Deutsche am besten in einer Untertanenstruktur funktioniert, d. h. Befehlskette ohne Verantwortungsgefühl in den unteren Bereichen, müssten dringend Selbsthilfegruppen i. F. v. Balintgruppen kontinuierlich perpetuierend die Blinden Flecken eruieren und ausleuchten!
QM or HACCP at it's best.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psybel 27.07.2011, 13:45
217. Einfach weitermachen?

Zitat von razfaz2011
...das dachte ich auch? Dann nehme ich die Ironie heraus und behaupte an dieser Stelle, alle, die hier mehrfach (zT. über Stunden) posten, haben nix zu tun - ergo haben sie ein Boreout! Jede(r) der das Gegenteil behauptet, sollte sich J E T Z T wieder seiner Arbeit zuwenden, sonst droht womöglich fristlose Kündigung...
Die Aufforderung erinnert mich an einen Mamimami-Witz aus meiner Kindheit:
"Mami! Mami! wann sind wir in Amerika?"
"Halt den mund, Kind. Schwimm weiter!"

So, und jetzt geht's wieder an den Strand (z.Zt. noch an der Nordseeküste).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razfaz2011 27.07.2011, 14:07
218. Boreout im Urlaub?

Schöne Grüße an die Nordsee...

aber davon mal abgesehen, gibt es nicht auch schönere Dinge, als sich im Urlaub in Internetforen herum zu treiben?

Ich persönlich wende mich jetzt den unwichtigen,
aber schönen Dingen im Leben zu...

Übrigens für alle, die BOREOUT noch nicht verstanden haben:
http://www.boreout.com/
oder
http://www.amazon.de/BOREout-SchachM.../dp/383709717X

happy afternoon ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derosa 27.07.2011, 14:11
219. In der

Zitat von gestandeneFrau
Und ja, ich bin heute schon mit einer "Forderung" bzw. Bitte an sie herangetreten. MfG
hiesigen Landesverwaltung meinte eine Sekretärin, der ganze Laden sei niveaulos und fragte den Chef, ob es nicht eine Tätigkeit mit höherem Niveau gibt.
Hat sie bekommen:
Bearbeitung von Reiseabrechnungen des Chefs.
Daraus haben wir gelernt.
Oder die Volksweisheit: Gehe nicht zu deinem Fürst, wenn Du nicht gerufen wirst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 30