Forum: Wirtschaft
Künftige Wirtschaftspolitik: Die Zukunft liegt links
Alexander Becher/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Ob mit oder ohne Sahra Wagenknecht: Wer die großen Probleme unserer Zeit lösen will, braucht alles - nur nicht die wirtschaftsliberalen Rezepte der vergangenen Jahrzehnte.

Seite 4 von 20
charlybird 07.09.2018, 15:11
30. Welche Vollbeschäftigung?

Zitat von tkkessler
Und genau deshalb haben wir in D nahezu Vollbeschäftigung, die Steuereinnahmen sprudeln und uns gehr es so gut wie keiner Generation zuvor. Ich finde auch, dass in D von der Politik im Zusammenspiel mit den Banken vorgegeben werden sollte, dass jeder Deutsche egal, ob er es sich leisten kann oder nicht im Eigenheim wohnen sollte. Dann können wir zur Abwechslung mal die nächste Finanzkrise auslösen. Denn das war der Grund in den USA und nicht die wirtschafsliberalen „Rezepte“. Ich bin mir sicher, dass unsere linke Zukunft ein ähnlich krachendes Ergebnis hinbekommt. Ursachenforschung zur Finanzkrise würde dem Autor helfen.
Sie meinen nicht etwa die ca. 4 Millionen subventionierten Lohnzulagenempfänger und die Doppel 450er auch damit, oder?
Und mir als Generation davor, ging es eigentlich besser .
Geringere Kosten in der Gesundheit.
Ein Zahnarzt war bspw. bezahlbar. Die Miete auch. Die Züge fuhren pünktlich. :-)
Und meinen Sie mit Eigenheim leisten, es erarbeitet oder geerbt zu haben ?
Und ja, es gibt auch die Fleißigen mit der Doppelhaushälfte.
Uns, natürlich nicht allen, geht es aber auch deshalb so gut, weil die Erbengesellschaft, ca. 30 % der Bevölkerung, den Schnitt dafür so schön anheben.
Den Rest machen die 1ooo und was Millionäre und die wirklich Vermögenden.
Noch nicht aufgefallen ?
Der Rest hofft weiter oder eben nicht mehr.
Aber bei dem Wort links bekommen sowieso alle, die gesellschaftspolitisch nicht rechnen wollen, sondern nur für sich, sofort Schnappatmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiddensen 07.09.2018, 15:11
31. Stalin, Venezuela, Castro, Griechenland, Spanien - Links ist tot !!

Oskar und Sarah werden selbst in der Linken nur noch belächelt.
Brauchen wir wirklich Nationalen Sozialismus von Wagenknecht, die selbst in der Linken mit Kuchen beschmissen oder von den anderen nur als Show-Tante belächelt wird. Der linke Bartsch könnte auch in der CDU sein. Um es wie Wowereit zu sagen:" Links ist tot. Und das ist auch gut so !"
Schlimmer ist das Hass und Neid wieder hoch kommen. Wenn die neue Linke Bewegung Nazis nachplappert, sagt dies schon alles ! Wenn National und Sozialismus zusammen kommen, bekomme ich Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 07.09.2018, 15:13
32. absoluter Unsinn

das Wachstum des Reichtums ist unterschiedlich. Hängt nur mit einem Zusammen: die Eigentümer von Firmen die auf den Weltmarkt können haben Vorteile . Die Eigentümer von Dienstleistungsbetrieben mit regionalen oder nur nationalen Märkten haben eher mehr Konkurrenz als weniger . Jetzt wieder die Keule rauszuholen und meinen, das System ist falsch , trifft nur die: die kleinen nationalen und regionalen Unternehmen . Die stellen aber die Mehrheit der Arbeitsplätze. Sie gehören gefördert.Das sind aber nicht die lumpigem Euros für sog. Klein und Mittelbetriebe. Da Reichtum ja bei 100.000 Euro Einkommen anfängt und das eigene Häuschen nicht sozialverträglich ist, sondern nur die Unterstützung von Mietern sozial gerecht ist, wird es keine linke Bewegung mehr geben . Es sind zu viele mittlerweile woanders...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 07.09.2018, 15:14
33. Spitzensteuersatzgewinner mauern

Zur Erinnerung, Gerhard Schröder ist die deutsche Kopie seines Idols Tony Blair. Als Kanzler hat Schröder die „echten“ Spitzensteuersatzzahler mit der Senkung des Einkommensteuersatzes von 53 auf 42 Prozent reich beschenkt. Pro deklarierter Million sind seither 420000 Euro statt 530000 Euro an Einkommensteuer zu zahlen, Ersparnis: 110000 Euro. Zudem hat die SPD bewusst, gewollt und geplant ein globales hin und her Geschiebe von Verlusten, in der Weise ermöglicht, dass Großkonzerne mitunter null Steuern zahlen. Der durch diese Geschenke erhöhte Schuldendienst für etwa zwei Billionen Euro Staatsschulden, ist seither von der Allgemeinheit mit zu Schultern.
Wenn schon die Hardcore-Agendaisten sich nicht schämen, die SPD sollte sich von dem vergifteten Erbe Schröders endlich trennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 07.09.2018, 15:15
34. Wagenknecht und Ökonomie?

Wagenknecht hängt einem ziemlich massiv erfolglosen Zweig der Ökonomie an. Noch vor wenigen Jahren hat Sie zum Beispiel den "neuen Sozialismus in Venezuela" hochgejubelt, lässt sich im Internet überall noch nachlesen. Heute haben wir dort das, was der Sozialismus in schöner Regelmäßigkeit bringt: eine brutale Diktatur, Massen-Elend, hunderttausende flüchtende Menschen, Hunger und Armut. Wie oft muss das noch immer und immer wieder passieren, bis die intellektuelle Schickeria begreift, dass Sozialismus nicht funktioniert, weil gegen die Menschen und die menschliche Natur gerichtet - und jeder Versuch immer im selben Desaster endet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floydpink 07.09.2018, 15:15
35. !

Zitat von tkkessler
... und uns gehr es so gut wie keiner Generation zuvor.
Ach?
Ist das wirklich so?
Meine Großväter konnten ganz locker alleine die Familie ernähren und jeder noch nebenbei ein Zweifamilienhaus bauen.
Heute ist so etwas für die meisten Arbeiter völlig undenkbar.
Wenn die Ehefrau nicht mit arbeitet wird's doch heute über den Monat schon eng.
Den heutigen und kommenden Generationen geht es eben NICHT so gut, wie nie zuvor.
Einfach mal die rosarote Brille abnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmmmm4711 07.09.2018, 15:16
36. Was für ein Lehmann Schock?

Goldman war genauso schlecht dran wie Lehman mit dem Unterschied das Goldmann sachs wichtige finanzpolitische Leute in politischen Spitzenpositionen hatte. Resultat Goldman bekam staatliche Hilfe Lehmann nicht! Zack war es ein großer Konkurrent weniger. Der hier so wollend dargestellte Mario Draghi war lange Zeit Chef in London von einem Bankhaus namens Goldman Sachs....! Er war mitverantwortlich für den Schwindel Bzw das schön rechnen Griechenlands und es gab sogar Kredite für Griechenland.... als die dann in der EU waren hat Goldmann auf deren pleite gewettet! Dieser Mann ist heute Chef der EZB! Im übrigen war es der Immobilienblase die fast zu Depression führte und nicht Lehmann Brothers.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 07.09.2018, 15:16
37. "Links" heißt ja erst mal "gleichmäßigere Verteilung"

In Einem Idealen System gibt es Einen Kreislauf von Resourcen bei Dem alle Elemente sich Die Balance halten und sich gegenseitig regenerieren. Alles läuft im Moment aus Diesem Rahmen. Bevölkerungsexplosion, Resourcen Raubbau, Verteilung Der Kaufkraft von unten nach oben, Klimawandel etc. etc.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MT98 07.09.2018, 15:17
38. Die Zukunft liegt bei den Linken.

Alle Wessis werden dann erleben, wie schön das "linke" Leben sein wird. Der Kommunismus/Sozialismus ist etwas wunderschönes. Ich gönne diese Erfahrung den Menschen aus den gebrauchten Ländern. Ich bin dann schon weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 07.09.2018, 15:17
39.

Dummerweise impliziert soziales Wirtschaften immer einen Tausch von Lebensqualität gegen Effizienz (mal davon ausgehend, daß der Manchester-Kapitalismus nach maximaler Effizienz strebt, egal wie unmenschlich die Lebensbedinungen der Massen sind). Auf lange Sicht funktioniert das also nur wenn man entweder auf einer Ölquelle sitzt, oder wenn es einen weltweiten Konsens gibt. Ein Land (oder eine Firma) für sich allein kann nicht freiwillig auf Wirtschaftlichkeit verzichten, denn nach ein paar Jahrzehnten wird der Abstand dann zu groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 20